Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde?
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung
089 - 24 24 11 66
Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
energie@check24.de

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Stromverbrauch Internet

25.05.2020

Der Stromverbrauch des Internets ist enorm. Nicht selten wird das Internet deshalb Klimakiller oder Klimaschädling genannt. Experten sagen, dass die Digitalisierung zu den größten Herausforderungen unserer Zeit gehört. Und, dass der CO2-Ausstoß des Internets unsere Umwelt bedroht. Streng genommen belastet jeder Mausklick das Klima.

Vernetzung Internet

Warum weist das Internet einen so hohen Energieverbrauch auf?

Um beispielsweise Filme, Musik oder Serien online streamen zu können, müssen die Daten abrufbar sein. Deshalb werden sie auf Servern gelagert. Diese Server werden 24 Stunden täglich und 365 Tage im Jahr betrieben. Die gesamte Netzinfrastruktur benötigt allein in Deutschland etwa 55 Terawattstunden Energie pro Jahr (1 Terawattstunde (TWh) = 1 Milliarde Kilowattstunden (kWh) = 1 Billion Wattstunden (Wh)). Ein Drittel wird ausschließlich zur Kühlung der Server eingesetzt. Der CO2-Fußabdruck des Internets wird derzeit auf circa 830 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr geschätzt. Doch der weltweite Datentransfer steigt. 1997 verzeichnete das Internet über sechs Millionen Nutzer. Inzwischen haben mehr als vier Milliarden Menschen Zugang zum Internet. Der Prozentanteil der Weltbevölkerung mit Zugang zum Internet sowie die Anzahl der internetfähigen Geräte wächst täglich. Startet man beispielsweise eine Suchanfrage bei Google, werden an drei Stellen Strom verbraucht: Das Endgerät benötigt Strom, die Daten- und Rechenzentren mit Servern und Kühlaggregaten und die Kommunikationsnetze inklusive Mobilfunkstation und Internetrouter.

Spart das Internet auch Energie?

Die Hypothese, dass das Internet auch Energie spart, ist besonders bei Argumentationen von Google und Co. beliebt. Sie berufen sich darauf, dass durch die Nutzung des Internets der Gang zur Bibliothek oder zeitaufwändiges Suchen nach günstigen Preisen in Geschäften überflüssig wird. Jede Suchanfrage, die getätigt wird, spart demnach CO2 ein, weil diese Wege überflüssig werden. Dagegen spricht jedoch, dass wir nicht immer das Haus verlassen müssten, um eine Antwort auf unsere Frage zu erhalten. Oft hätte mit Sicherheit auch ein Lexikon oder eine bekannte Person die Antwort gewusst. Der große Vorteil von Suchmaschinen ist allerdings, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit eine Abfrage stattfinden kann.

Zahlen und Fakten

  1. Wäre das Internet ein Land, dann hätte es den sechstgrößten Energiever­brauch der Welt.
  2. Momentan werden 13 Terawattstunden Strom für den Betrieb des Internets und der Rechenzentren in Deutschland aufgewendet. Vergleichbar ist das mit dem Stromverbrauch von Berlin.
  3. Die Rechenzentren Frankfurts verbrauchen rund ein Fünftel des gesamten Stroms der Metropole.
  4. "Smarte Autos" sammeln reichlich Daten: etwa 25 Gigabyte pro Stunde werden angehäuft.
  5. Allein YouTube produziert heute so viel Datenverkehr wie das gesamte Internet vor zwei Jahren.
  6. Die Datenmenge im Netz verdoppelt sich alle vier Monate.

Beispiele für hohen Stromverbrauch im Internet

Streaming

Den Stromverbrauch von Rechenzentren und Netzwerken eingerechnet verbraucht das Streaming eines zehnminütigen Youtube Videos so viel Strom wie ein durchschnittlicher Herd in fünf Minuten. Egal ob Musik, Youtube oder Porno der Stromverbrauch von Netflix & Co. ist enorm.

 

Clouds

Einer Greenpeace-Studie zufolge verbraucht das Cloud-Computing mehr Strom als ganz Deutschland. Hinzu kommt, dass die Rechenzentren der Internetriesen in den USA und China überwiegend mit Kohlestrom betrieben werden. Eine Alternative sind USB-Sticks oder externe Festplatten, diese sind darüber hinaus vor Fremdeingriffen sicherer.

 

Bitcoin

Bitcoin existiert seit 2009, 2008 wurde die Idee das erste Mal vorgestellt. Laut Bitcoin Energy Consumption Index heißt es, dass für die Abwicklung einer einzelnen Bitcoin-Transaktion genauso viel Energie ver­braucht wird, wie 17 US-Haushalte an einem Tag benötigen. Die Tendenz sei steigend. Das Portal Power Compare nimmt an, dass der Stromverbrauch für Bitcoin-Mining über dem jährlichen Durchschnittsverbrauch von den meisten afrikanischen Ländern und von Irland liegt. Insgesamt wird geschätzt, dass 0,14 Prozent des weltweiten Elektrizitätskonsums auf das Netzwerk entfallen.

 

Autonomes Fahren

Intel nimmt an, dass jedes autonome Auto auf einer achtstündigen Fahrt circa vier Terabyte Daten generieren und konsumieren wird. Zum Vergleich: Vier Terabyte entspricht in etwa einer Datenmenge von über 1,2 Millionen Fotos, 70.000 Stunden Musik oder 4.000 Stunden Videos.

CHECK24 Energieexpertin Jenny Harms Jenny Harms
CHECK24 Energieexpertin
Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.8 / 5
16.928 Bewertungen
(letzte 12 Monate)