Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Power-to-Gas: Windgas aus Ökostrom

15.02.2022

Power-to-Gas ist eine Methode Ökostrom aus Windkraftanlagen zu speichern, dafür wird der Strom mittels Elektrolyse in Gas umgewandelt. Aus diesem Grund wird das so erzeugte Gas auch als Windgas bezeichnet. Seit 2011 haben Gaskunden in Deutschland die Möglichkeit, dieses Windgas zu beziehen. Wir erklären, wie Ökogas aus Strom gewonnen wird und warum die Power-to-Gas-Technologie so wichtig für die Energiewende ist.

Wie wird Windgas erzeugt?

© Greenpeace Energy eG

Power-to-Gas einfach erklärt

Für die Gewinnung von Windgas wird das Elektrolyseverfahren genutzt: Nach der Zugabe von Wasser wird in einem sogenannten Elektrolyseur der Strom in Wasserstoff umgewandelt. Der Wasserstoff kann dann als erneuerbares Windgas direkt ins Gasnetz eingespeist werden. Dort vermischt es sich mit herkömmlichem Erdgas. Da der Wirkungsgrad von Power-to-Gas-Anlagen mit etwa 30 bis 40 Prozent nicht besonders hoch ist, eignet sich die Technologie nicht zum Energietransport, sondern wird vor allem in der dezentralen Energieversorgung genutzt. So wird Power-to-Gas zum Bespiel in Wohnanlagen eingebaut, die eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach haben. Hier wird der aus Solarenergie lokal erzeugte Strom direkt in der Power-to-Gas-Anlage mittels Elektrolyse in Windgas umgewandelt. Dieses Ökogas kann dann direkt zum Beheizen der Wohnanlage genutzt werden.

Windgas als Speichermöglichkeit für Ökostrom

Windgas ist wie Biogas eine erneuerbare Alternative zu dem endlichen Rohstoff Erdgas. Die Umwandlung von Ökostrom in Windgas hat jedoch noch einen weiteren großen Vorteil: Überschüssiger Windstrom kann so über einen längeren Zeitraum gespeichert werden. Zu Hochzeiten wird in Windkraftanlagen eine so große Menge Strom produziert, dass die Stromnetze überlastet werden könnten. Und der Netzausbau geht nur schleppend voran. Gerade Strom aus Offshore-Anlagen kann deshalb immer öfter nicht genutzt werden. Dank Power-to-Gas kann der Ökostrom über mehrere Monate gespeichert werden – und zwar im bereits vorhandenen Gasnetz. Bei Bedarf ist es dann möglich, das Gas wieder „rückzuverstromen“. Das Stromnetz wird so deutlich flexibler.

Windgas Tarife

Seit 2011 bietet der Ökostromanbieter Greenplanet Energy Windgas-Tarife an. Sie bestehen aus einem Gemisch aus herkömmlichem Erdgas, Biogas und Windgas. Neben dem Basistarif können speziellen Fördertarife ausgewählt werden. Beziehen Kunden diese Fördertarife fördern sie mit einem Cent pro Kilowattstunde die Windgas-Technologie. Auch beim Basistarif fließen 0,4 Cent pro kWh in die Förderung ein. Der Ökostromanbieter strebt an, bis 2027 alle Gaskunden mit hundert Prozent erneuerbaren Gasen zu versorgen. Die vegane Qualität des Gases stellt der Anbieter sicher, indem er nur Biogas bezieht, dass aus Zuckerrüben hergestellt wurde, die nicht für die Nahrungsmittelproduktion geeignet sind.


Energieexpertin Marie Gottschall
Marie Gottschall
CHECK24 Energieexpertin
Letzte Änderung am 15.02.2022
Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
14.378 Bewertungen (letzte 12 Monaten)
104.608 Bewertungen (gesamt)