13
22
14
Tage
Stunden
Minuten

Risikolebensversicherung Vergleich

  • Unverbindlich über 75 Tarife vergleichen und sparen
  • TÜV-Service Note „sehr gut”
Unsere Partner
Previous
Next
Teilnehmende Versicherer »
CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
18.606 Bewertungen
(letzte 12 Monate)

Risikolebensversicherung

Was passiert im Todesfall mit den Menschen, die finanziell von mir abhängig sind? Diese Frage sollte sich jeder stellen, der mit seinem Einkommen seinen Partner, seine Kinder oder weitere Angehörige unterstützt. Denn im Todesfall können den geliebten Menschen finanzielle Schwierigkeiten drohen. In der Zeit der Trauer befreit eine Risikolebensversicherung die Hinterbliebenen somit zumindest von den finanziellen Sorgen.

  1. Was ist eine Risikolebensversicherung?
  2. Formen des Todesfallschutzes
  3. Höhe der Versicherungssumme und Vertragslaufzeit
  4. Berechnung der Beitragshöhe
  5. Gesundheitsfragen zur Risikobestimmung
  6. Partner absichern mit Über-Kreuz-Risikolebensversicherung
  7. Flexible Verträge dank Zusatzleistungen
  8. Häufig gestellte Fragen

 

1. Was ist eine Risikolebensversicherung?

Junge Eltern halten ihr Baby zwischen sich und küssen es auf die Wange.Eine Risikolebensversicherung versichert den Todesfall eines Familienangehörigen oder Geschäftspartners und bietet den Hinterbliebenen im Ernstfall eine finanzielle Absicherung.

Eine Risikolebensversicherung ist daher für alle sinnvoll, die ihren Partner, ihre Kinder oder andere Angehörige finanziell absichern wollen. Im Todesfall wird eine festgelegte Summe ausbezahlt, die die Angehörigen absichert. Mit der Todesfallsumme kann die Beerdigung bezahlt, laufende Kosten gedeckt und die Ausbildung der Kinder weitergeführt werden. Denn statistisch gesehen verliert in Deutschland im Schnitt ein Kind pro Schulklasse einen Elternteil, noch bevor es die Schule abgeschlossen hat.

Mit einer Risikolebensversicherung kann auch gezielt ein Kredit abgesichert werden. Diese Form der Kreditabsicherung bewahrt Angehörige davor, im Ernstfall das Eigenheim aufgeben zu müssen – wenn beispielsweise noch ein Immobilienkredit abbezahlt werden muss, die Raten jedoch nicht mehr aufgebracht werden können. Auch für Geschäftspartner kann eine solche Absicherung sinnvoll sein.

2. Formen des Todesfallschutzes

  Klassische RLV
(Konstante Versicherungssumme)
RLV mit
fallender Versicherungssumme
Für wen eignet sich die Versicherung? Familie oder Lebenspartner absichern
(Hinterbliebenenabsicherung)
Kredit absichern
Wann ist sie sinnvoll? Geburt eines Kindes
Hochzeit
Bau oder Kauf eines Hauses
Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein? Individuell

Faustregel: Mindestens das 3- bis 5-fache des Bruttojahresgehalts
Mindestens so hoch wie der ausstehende Kredit
Wie entwickelt sich die Versicherungssumme? Bleibt über die gesamte Laufzeit konstant Nimmt während der Laufzeit ab
(linear oder annuitätisch)
Wie lange sollte die Vertragslaufzeit sein? So lange, wie Angehörige auf Unterstützung angewiesen sind.

Faustregel: Bis jüngstes Kind 25 Jahre alt ist.
So lange, bis der Kredit zurückgezahlt ist.

3. Höhe der Versicherungssumme und Vertragslaufzeit

Bei der Risikolebensversicherung wird eine feste Summe vereinbart, die im Falle des Todes der versicherten Person an die Begünstigten ausbezahlt wird. Wie hoch diese Summe sein sollte, hängt von den individuellen Lebensumständen des Versicherten und der begünstigten Personen ab. Folgende Aspekte spielen bei der Ermittlung der Todesfallsumme eine Rolle:

  • Laufende Kosten der Familie oder des Unternehmens
  • Kosten für Unterhalt und Ausbildung der Kinder
  • Laufende Kredite, etwa für eine Immobilie

Generell sollte die Versicherungssumme so gewählt werden, dass die Hinterbliebenen in den ersten Jahren nach dem Tod des Hauptverdieners die entstehende Einkommenslücke ausgleichen können. Als Faustregel wird hierfür in etwa das Drei- bis Fünffache des Bruttojahresgehalts des Versicherten empfohlen. Dies ist allerdings lediglich ein grober Richtwert. Wir empfehlen, die Versicherungssumme individuell zu bestimmen. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Betrag die Versorgungslücke im Todesfall komplett schließt.

Ebenso wie die Versicherungssumme hängt auch die Vertragslaufzeit von persönlichen Faktoren ab. Da mit jedem zusätzlichen Lebensjahr des Versicherten das Todesfallrisiko steigt, fallen auch die Beiträge höher aus, je länger ein Vertrag läuft. Dennoch ist eine ausreichend lange Laufzeit von zentraler Bedeutung – denn sobald ein Vertrag ausläuft, verfällt auch der Anspruch auf Versicherungsschutz im Todesfall.

Besonders für Familien mit Kindern sollte die Laufzeit der Risikolebensversicherung daher gut überlegt sein. Empfohlen wird meist eine Laufzeit bis zum Ende der Ausbildung oder des Studiums der Kinder. Dann ist der Nachwuchs meist in der Lage, auch finanziell auf eigenen Beinen zu stehen. In der Regel ist dies mit 25 Jahren der Fall. 

Anders verhält es sich hingegen bei Risikolebensversicherungen mit einer fallenden Versicherungssumme. Diese werden meist abgeschlossen, um einen Kredit abzusichern. Die Versicherung orientiert sich dabei an dem zu versichernden Kredit: Die Todesfallsumme sollte mindestens so hoch sein wie das ausstehende Darlehen. Zudem sollte die Versicherung so lange laufen, bis der Kredit abbezahlt ist. Nur so bewahren Sie Ihre Angehörigen oder Geschäftspartner davor, auf den Schulden sitzen zu bleiben.

Anpassungen mit Nachversicherungsgarantie

Soll die Vertragslaufzeit verlängert oder die Versicherungssumme erhöht werden, müssen die Gesundheitsfragen in der Regel erneut beantworten werden. Um dies zu vermeiden, können Versicherungsnehmer Tarife mit Nachversicherungsgarantie oder Option auf Laufzeitverlängerung wählen.

4. Die Berechnung der Beitragshöhe

Eine Risikolebensversicherung ist vergleichsweise kostengünstig. Hauptgrund hierfür ist, dass – im Gegensatz zu einer Kapitallebensversicherung – kein Vermögen aufgebaut wird. Konkret bedeutet dies, dass nach Ende der Vertragslaufzeit kein Geld ausbezahlt wird – lediglich im Todesfall kommt es zur Leistung durch den Versicherer. Eine Risikolebensversicherung mit einer Versicherungssumme von 150.000 Euro und einer Laufzeit von 10 Jahren gibt es für einen 25-Jährigen bereits ab etwa drei Euro monatlich.

Vor allem die Vertragslaufzeit sowie die vereinbarte Deckungssumme bestimmen die Höhe des Versicherungsbeitrags. Je länger der Vertrag laufen soll und je höher die versicherte Todesfallsumme ist, desto höher fällt auch der monatliche Versicherungsbeitrag aus.

Darüber hinaus variiert die Beitragshöhe, da sie sich nach den persönlichen Merkmalen des Versicherten richtet. Für vollkommen gesunde Menschen mit ungefährlichen Berufen und ohne risikoreiche Hobbys ist eine Versicherung besonders günstig.

Jedoch wägen die Anbieter das Versicherungsrisiko des Antragstellers sogfältig ab. Für Raucher und Menschen mit riskanten Hobbies wie Fallschirmspringen oder Tauchen werden in der Regel Risikozuschläge fällig. Auch das Alter, das Gewicht sowie der allgemeine Gesundheitszustand fließen in die Kalkulation der Versicherungsbeiträge ein.

Von den folgenden Faktoren hängt die Höhe des Beitrags in der Regel ab:

  • Vertragslaufzeit
  • Höhe der Versicherungssumme
  • Alter bei Vertragsbeginn
  • Beruf
  • Gesundheitszustand des Versicherten
  • Riskante Hobbies (zum Beispiel Tauchen, Fallschirmspringen oder Klettern)

5. Gesundheitsfragen zur Risikobestimmung

Um das Todesfallrisiko eines Versicherten zu bestimmen, stellt die Versicherung dem Antragsteller Fragen zu seinem Gesundheitszustand. Eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen gibt es nicht. Bei sehr hohen Versicherungssummen – meist ab 400.000 Euro – setzen einige Anbieter sogar eine ärztliche Gesundheitsprüfung voraus. Hierbei untersucht ein Arzt den aktuellen Gesundheitszustand des Antragstellers. Dies erleichtert es der Versicherung, das individuelle Risiko möglichst genau einzuschätzen.

Die Gesundheitsfragen zielen in der Regel auf den allgemeinen Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers ab. Eine der wichtigsten Fragen bei der Gesundheitsprüfung bezieht sich auf den Raucherstatus. Auch Gelegenheitsraucher und Nutzer von E-Zigaretten zählen für die Versicherung als Raucher. Ebenso werden die Körpergröße und das Gewicht abgefragt, da alle Versicherer den Body-Mass-Index (BMI) bei der Beitragsberechnung berücksichtigen.

Zu den häufigsten Gesundheitsfragen zählen

  • Wie groß und schwer sind Sie?
  • Haben Sie in den letzten zehn Jahren geraucht, auch gelegentlich?
  • Leiden Sie unter einer chronischen Erkrankung?
  • Hatten Sie in den letzten zehn Jahren einen längeren Krankenhausaufenthalt oder eine Kur?
  • Wurden Sie innerhalb der letzten fünf oder zehn Jahre aufgrund psychischer Probleme oder Nervenkrankheiten behandelt?
  • Leiden Sie unter Erkrankungen der Atmungs-, Verdauungs- oder Geschlechtsorgane?

Weitere Fragen beziehen sich auf chronische Erkrankungen, etwa Multiple Sklerose oder Rheuma, sowie körperliche Einschränkungen und Schäden. Wenn Sie beispielsweise eine Behinderung haben oder über eine verminderte Erwerbsfähigkeit verfügen, sollten Sie dies der Versicherung unbedingt mitteilen.

Antragsteller sollten beachten, dass die Angaben zu bestimmten Krankheiten nicht automatisch zu einer Erhöhung des Versicherungsbeitrags oder einer Ablehnung durch die Versicherung führen müssen. Jeder Versicherer hat eigene Kriterien zur Bewertung des Gesundheitszustands des Antragstellers. Die Angaben werden daher immer individuell geprüft – so wird zudem sichergestellt, dass der Versicherungsschutz optimal auf die Bedürfnisse des Versicherten abgestimmt ist.

Gesundheitsfragen unbedingt wahrheitsgemäß beantworten

Auch wenn die Versicherer bei bestimmten Vorerkrankungen häufig Risikozuschläge verlangen, sollten Antragsteller die Fragen zu ihrer Gesundheit unbedingt wahrheitsgemäß beantworten. Bei nachweislich falschen Angaben kann die Versicherung die Leistung kürzen oder sogar ganz verweigern.

6. Partner absichern mit Über-Kreuz-Risikolebensversicherung

Häufig sichert der Hauptverdiener einer Familie mit der Risikolebensversicherung seinen Partner sowie die Kinder ab. Das heißt, die Versicherungs­summe wird Hinterbliebenen ausgezahlt, wenn der Versicherungsnehmer während der Laufzeit sterben sollte.

Für verheiratete Paare ist der Hinterbliebenenschutz der Risikolebensversicherung die einfachste Lösung, denn die Erbschaftssteuer erlaubt es Ehepaaren, jeweils 500.000 Euro steuerfrei vom jeweiligen Partner zu erben. Für unverheiratete Paare ist hingegen lediglich ein Freibetrag von 20.000 Euro vorgesehen.

Aus diesem Grund bietet sich für nicht verheiratete Partner, die sich gegenseitig finanziell absichern wollen, eine Risikolebensversicherung „über Kreuz” an. Bei dieser Form der Lebensversicherung schließen beide Partner einen eigenen Vertrag ab, der die jeweils andere Person absichert. Der Vorteil: Versicherungssumme und Laufzeit können je Vertrag individuell festgelegt werden. Stirbt einer der beiden Versicherten, erhält die andere Person als Versicherungsnehmer die vereinbarte Todesfallsumme steuerfrei ausbezahlt. Die Über-Kreuz-Risikoversicherung ermöglicht es unverheirateten Paaren somit, im Todesfall eine größere Summe zu erhalten, ohne Erbschaftssteuer darauf zahlen zu müssen. Auch für verheiratete Paare ist eine Absicherung „über Kreuz” sinnvoll, wenn größere Summen vererbt werden. Denn wenn etwa zusätzlich Immobilien Teil der Erbmasse sind, kann auch der Freibetrag von 500.000 Euro für Ehepartner bei der Erbschaftssteuer überschritten werden.

Absicherung von zwei Einkommen

Bei der Absicherung „über Kreuz” müssen nicht zwingend zwei Verträge abgeschlossen werden. Häufig schließt lediglich der Hauptverdiener einer Familie eine Risikolebensversicherung ab, um die Angehörigen im Falle seines Todes versorgt zu wissen. Das niedrigere Einkommen des Partners sollte jedoch auf keinen Fall vergessen werden, denn sein Wegfall kann ebenfalls eine große finanzielle Lücke verursachen. Wir empfehlen daher, das zweite Einkommen mit einer geringeren Versicherungssumme ebenfalls abzusichern.

Für Familien oder Geschäftspartner mit zwei Einkommen kann auch eine verbundene Risikolebensversicherung interessant sein: Hierbei sichert ein Vertrag zwei Partner gleichzeitig ab. Die Versicherungssumme wird jedoch nur beim ersten Todesfall ausbezahlt. Zwei getrennte Verträge sind meist sinnvoller, denn durch die Möglichkeit, unterschiedliche Laufzeiten und Versicherungssummen zu bestimmen, bieten sie den Partnern mehr Flexibilität.

7. Flexible Verträge dank Zusatzleistungen

Viele Versicherer bieten verschiedene Zusatzbausteine an. Diese Zusatzleistungen ermöglichen trotz langer Vertragslaufzeiten eine flexible und individuelle Gestaltung der Verträge. Ob bestimmte Zusatzleistungen benötigt werden, sollten Versicherungsnehmer allerdings bereits vor dem Vertragsabschluss entscheiden. Eine spätere Ergänzung von Zusatzbausteinen ist in der Regel nur in Verbindung mit einer erneuten Gesundheitsprüfung möglich.

Folgende Zusatzleistungen werden häufig angeboten:

  • Nachversicherungsgarantie:
    Um auch auf Ereignisse vorbereitet zu sein, die bei Abschluss einer Risikolebensversicherung noch in weiter Ferne liegen – etwa die Geburt eines Kindes oder der Kauf einer Immobilie – bietet sich ein Vertrag mit Nachversicherungsgarantie an. Das bedeutet, die Versicherungssumme kann nach Eintritt eines bestimmten Ereignisses ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöht werden. In der Regel ist die Erhöhung begrenzt – meist auf 20.000 - bis 30.000 Euro.
  • Verlängerungsoption:
    Tarife mit Verlängerungsoption bieten die Möglichkeit, den Vertrag bei Bedarf ohne erneute Gesundheitsprüfung zu verlängern. Dies kann bei unvorhergesehenen Änderungen der Lebenssituation sinnvoll sein.
  • Vorgezogene Todesfall-Leistung:
    Schwere Krankheiten lassen sich in der Regel nicht vorhersehen. Sollten Sie so schwer erkranken, dass der Todeszeitpunkt bereits absehbar ist, wird bei Tarifen mit vorgezogener Todesfall-Leistung ein Teil der Versicherungssumme noch vor Ihrem Tod ausgezahlt. Solche Diagnosen sind in der Praxis allerdings eher selten.
  • Extraleistung bei schwerer Krankheit:
    Auch bei schwerwiegenden Krankheiten ohne sofortige Todesfolge bieten einige Versicherer ihren Kunden die Option auf eine zusätzliche Zahlung. Wird bei einem Versicherten beispielsweise Krebs diagnostiziert, zahlt die Versicherung einen Teil der Todesfallsumme bis zu einem bestimmten Höchstsatz aus. Auch bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall sind solche Sofortleistungen möglich. Im Regelfall verringert die Auszahlung dabei nicht die Todesfallsumme und ist somit eine echte Zusatzleistung.

8. Häufig gestellte Fragen

  • Was bedeuten Brutto- und Nettobeitrag?

    Der Bruttobeitrag (Tarifbeitrag) bezeichnet den maximal zu zahlenden Beitrag, der auf Basis von Alter, Laufzeit, Todesfallsumme und individuellen Risikofaktoren wie Beruf, gefährliche Hobbies oder Vorerkrankungen bestimmt wird.

    Der Nettobeitrag (Zahlbeitrag) ist der tatsächlich zu zahlende Beitrag, der sich durch erwirtschaftete Überschüsse der Versicherung aus Zinsgewinnen oder Risikogewinnen ergibt.

    Achten Sie darauf, dass der Brutto-Netto-Spread – die Differenz zwischen Brutto- und Nettobeitrag – nicht zu groß ist. Denn der zu zahlende Nettobeitrag kann von der Versicherung bei ausbleibenden Überschüssen bis auf den Bruttobeitrag angehoben werden.

    Es empfiehlt sich, den Brutto-Netto-Spread der Versicherer individuell zu prüfen – denn es gibt Versicherungen, die zwar einen großen Spread aufweisen, den Nettobeitrag aber seit vielen Jahren nicht angepasst haben.

    Alle Details zum Brutto- und Nettobeitrag »

  • Was ist der Unterschied zwischen Risiko- und Kapitallebensversicherung?

    Die Risikolebensversicherung ist eine reine Risikoabsicherung. Das heißt, die Versicherung leistet nur im Todesfall des Versicherten. Nach regulärem Ablauf der Vertragslaufzeit wird die versicherte Summe nicht ausbezahlt.

    Bei der Kapitallebensversicherung hingegen wird der Todesfallschutz mit der Vermögensbildung kombiniert. Das bedeutet, die Versicherung zahlt am Ende der Vertragslaufzeit das angesparte Kapital aus.

    Die Beiträge zur Kapitallebensversicherung sind daher meist deutlich teurer, während Risikolebensversicherungen vergleichsweise preisgünstig sind.

    Alle Details zur Unterscheidung >>

  • Sind die Beiträge der Risikolebensversicherung steuerlich absetzbar?

    Ja, die Beiträge können als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden.

    Allerdings ist zu beachten, dass die Höchstgrenze für Vorsorgeaufwendungen bei 1.900 Euro (2.800 Euro für Selbstständige) liegt. Diese Grenze wird in der Regel bereits durch die Beiträge zur Krankenversicherung sowie zur Pflegeversicherung erreicht.

    Alle Details zur steuerlichen Absetzbarkeit der Beiträge >>

  • Was ist ein Risikozuschlag?

    Risikozuschläge werden von den Versicherungen erhoben, wenn ein Versicherter ein erhöhtes Todesfallrisiko aufweist. Dies ist beispielsweise bei chronischen Krankheiten, gefährlichen Hobbies oder risikoreichen Berufen der Fall.

    Der Risikozuschlag wird von den Versicherungen individuell bestimmt und auf den regelmäßigen Versicherungsbeitrag aufgeschlagen. Dies ermöglicht es der Versicherung, auch Menschen mit erhöhtem Todesfallrisiko einen Versicherungsschutz anbieten zu können.

    Alle Details zum Risikozuschlag >>

  • Wann gilt man als Raucher oder Nichtraucher?

    Bei der Unterscheidung zwischen Raucher und Nichtraucher machen die Versicherungen in der Regel eine sehr genaue Unterscheidung.

    Als Raucher gilt, wer innerhalb der letzten zwölf Monate aktiv geraucht hat (auch E-Zigaretten oder Kautabak).

    Als Nichtraucher gilt hingegen, wer in den letzten zwölf Monaten nicht aktiv geraucht oder Nikotin zu sich genommen hat (auch keine E-Zigaretten, Kautabak oder Wasserpfeife/Shisha). Die meisten Versicherer sind bei dem Thema Rauchen sehr streng. Ändert sich Ihr Raucherstatus nach Vertragsabschluss, teilen Sie dies umgehend der Versicherung mit.

    Alle Details zum Thema Rauchen >>

  • Gibt es eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung?

    Nein, seit dem 17.3.2010 gibt es keine Risikolebensversicherung mehr ohne Gesundheitsprüfung.

    Das bedeutet, jeder Antragsteller muss Fragen zu seiner Gesundheit beantworten. Auf Basis dieser Gesundheitsfragen wird das individuelle Risiko des Versicherten abgeschätzt und der Versicherungsbeitrag festgelegt.

    Die Gesundheitsfragen erkundigen sich unter anderem nach Körpergröße und -gewicht, Blutwerten, chronischen Krankheiten, Allergien und psychischen Leiden. Einige Versicherungen bieten auch Tarife mit vereinfachten Gesundheitsfragen an.

    Alle Details zur Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung >>

  • Wann lohnt sich der Wechsel der Risikolebensversicherung?

    Es lohnt sich für jeden, der bereits eine Risikolebensversicherung abgeschlossen hat, seinen Tarif von Zeit zu Zeit zu überprüfen und zu vergleichen. Die Versicherer passen die Tarife und die Beiträge regelmäßig an. So ergibt sich die Möglichkeit, bei einem Wechsel der Versicherung viel Geld zu sparen und gleichzeitig einen besseren Versicherungsschutz zu bekommen.

    Ein guter Zeitpunkt, die bestehende Versicherung zu überprüfen, ist bei einer Änderung des Absicherungsbedarfs, beispielsweise der Geburt eines Kindes oder dem Kauf eines Hauses.

    Zudem verlieren Sie bei einer Risikolebensversicherung im Falle eines Wechsels kein Geld. Die Versicherung spart kein Kapital an, welches bei einer Kündigung verfallen würde.

    Alle Details zum Wechsel der Risikolebensversicherung >>

  • Ist der Vergleich von CHECK24 wirklich kostenlos?

    Ja, der Online-Vergleich von CHECK24 ist für Sie kostenlos und völlig unverbindlich.

    Im Falle eines Vertragsabschlusses erhält CHECK24 von der jeweiligen Versicherung eine Provision. Die Höhe dieser Auszahlung hat jedoch keinen Einfluss auf den Tarifvergleich oder die Beratung durch unsere geschulten Experten.

Umfassender Tarif-Vergleich und persönliche Beratung

Mit dem Risikolebensversicherung-Vergleich von CHECK24 können Sie rund 75 verschiedener Anbieter miteinander vergleichen. Das Angebot ist für Sie kostenlos und bietet die Möglichkeit, schnell und bequem einen Überblick über passende Versicherungen zu bekommen.

Auf Wunsch beraten wir Sie gerne auch persönlich. Unsere kompetenten Spezialisten im Bereich Risikolebensversicherung nehmen sich gerne Zeit, um für Sie den günstigsten Schutz zu finden, der auf Ihre Lebenssituation zugeschnittenen ist.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Unsere speziell geschulten Kundenberater helfen Ihnen gerne weiter – an fünf Tagen die Woche, von 8 bis 20 Uhr.

Bitte geben eine gültige E-Mail-Adresse zur Bearbeitung Ihrer Anfrage an.

Ihre Nachricht ist bei mir eingegangen,
ich melde mich in den nächsten 48 Stunden per E-Mail bei Ihnen.

CHECK24 – Deutschlands größtes Vergleichsportal

  • Transparent

    Wir bieten Ihnen einen Überblick über Preise und Leistungen von tausenden Anbietern. Und das alles über eigene Vergleichsrechner.

  • Kostenlos

    Für Kunden ist unser Service kostenlos. Wir finanzieren uns über Provisionen, die wir im Erfolgsfall von Anbietern erhalten.

  • Vertrauenswürdig

    Bei uns können Kunden erst nach einem Abschluss eine Bewertung abgeben. Dadurch sehen Sie nur echte Kundenbewertungen.

  • Erfahren

    Seit 1999 haben unsere Experten über 15 Millionen Kunden beim Vergleichen und Sparen geholfen.

Mit dem Vergleich von CHECK24 können Sie über 75 Tarifvarianten der Risikolebensversicherung kostenlos vergleichen. Gemäß § 60 Abs. 1 S. 2 VVG weisen wir dennoch ausdrücklich auf eine eingeschränkte Versicherer- und Vertragsauswahl hin. Informationen zu den teilnehmenden und nicht teilnehmenden Versicherern und Versicherungstarifen finden Sie hier.