Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung
089 - 24 24 11 66
Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
strom@check24.de

Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Jetzt 40 € Hotel-Gutschein sichern (Mindestbuchungswert: 100 €)!
40 € Hotel-Gutschein als Dankeschön

Bei Abschluss eines Strom-, Gas- oder Heizstromvertrags einen 40 € Hotel-Gutschein sichern.

Der Hotel-Gutschein ist 90 Tage gültig und einlösbar ab einem Buchungswert von 100 €. Entscheidend ist der Zeitpunkt der Buchung. Der Hotelaufenthalt kann zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt erfolgen.

Zur Einlösung des Gutscheins melden Sie sich bitte mit Ihrem bestehenden CHECK24 Kundenkonto an oder legen sich ein neues Kundenkonto an.

Der Hotel-Gutschein wird 2 Wochen nach Ihrem Aufenthalt auf Ihr hinterlegtes Bankkonto überwiesen.

Teilnahmebedingungen

Ökostromvergleich beim Testsieger

Garantiert die günstigsten Tarife im besten Ökostrom-Vergleich

  • Über 1.000 Ökostromanbieter
  • Über 8.000 Ökostromtarife
  • Bis 350 € Sofortbonus
3-fache Sicherheit für Ihren Stromwechsel
Sichere Anbieter
  • Vorgeprüfte Anbieter
  • Kundenbewertungen
  • Weiterempfehlungsquoten
Sichere Tarife
  • Keine Vorkasse
  • Keine Pakettarife
  • Lange Preisgarantie
Sicherer Wechsel
  • In 5 Minuten online wechseln
  • Garantierte Versorgungssicherheit
  • 100% Funktioniert-Garantie
Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
51514 51.514 Bewertungen
(letzte 12 Monate)

Was ist Ökostrom?

Ökostrom ist elektrische Energie, die aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Sonne oder Biomasse gewonnen wird. Im Rahmen der Energiewende wird der Ökostrom-Anteil am deutschen Strommix sukzessiv ausgebaut, um eine nachhaltige Energieversorgung sicherzustellen. Leisten Sie selbst einen Beitrag zur Energiewende und wechseln Sie jetzt zu Ökostrom!


Wichtige Informationen zu Ökostrom

  1. Zahlreiche Ökostromtarife sind günstiger als der örtliche Grundversorger.
  2. Sie leisten einen Beitrag zur Energiewende: je mehr Kunden Ökoenergie beziehen, desto mehr muss ins Netz eingespeist werden.
  3. Nachhaltige Anbieter und Tarife sind mit dem OK Power-Label oder dem Grüner Strom-Label ausgezeichnet oder können nachweisen, dass sie in signifikantem Umfang in die lokale Ökostromproduktion investieren.

So finden Sie den günstigsten Ökostromanbieter

Würden Sie alle verfügbaren Ökostromtarife der rund 1.000 Ökostromanbieter selber online vergleichen, müssten Sie sehr viel Aufwand und Zeit aufbringen.

Der Tarifrechner von CHECK24 nimmt Ihnen die Suche ab: Anhand der Postleitzahl und des Jahresverbrauchs findet er die günstigsten Angebote. Dabei zeigt er auch die Ersparnis im Vergleich zum örtlichen Grundversorger auf – bis zu 430 Euro sind jährlich möglich.

 

Beim Ökostrom Vergleich ist die Option „Nur Ökostrom“ bereits automatisch auf Ja. Zudem ist die Option „Alle“ voreingestellt, so dass sowohl Öko Basis Tarife also auch nachhaltige Tarife angezeigt werden. Beides lässt sich jeweils mit einem Klick anpassen, wenn Sie es wünschen.

Garantiert öko: die besten Ökostromanbieter Deutschlands

Diese bieten zertifizierten Ökostrom an, der zu 100% aus regenerativen Energiequellen stammt. Zudem investieren die gelisteten Ökostromanbieter nachweislich in den Ausbau erneuerbarer Energien und wurden von CHECK24-Kunden weiterempfohlen. Immer mehr Verbraucher wollen mit dem Wechsel zu Ökostrom die Energiewende unterstützen. Je mehr Kunden einen Ökostromtarif wählen, desto mehr grüne Energie müssen die Versorger in das Netz einspeisen. Auch wenn die landläufige Meinung anders ist – Ökotarife sind sehr günstig.

Ökostrom – gut zu wissen

Ist die Herstellung von Ökostrom aus Sonne und Wind wirklich nachhaltig?

Im Gegensatz zu herkömmlichem Strom aus Kohle- oder Atomkraftwerken wird bei der Produktion von Ökostrom in Windkraft- und Solaranlagen kein Kohlendioxid in die Atmosphäre abgegeben. Die Produktion von Windkraftanlagen ist jedoch nicht emissionsfrei, da Materialien wie Beton und Stahl mit hohem Energieaufwand verarbeitet werden. Erst zwei bis sechs Monate nach Inbetriebnahme gleicht sich dieser Energieverbrauch wieder aus und eine klimaneutrale Ökostromgewinnung ist gewährleistet.

Ist Ökostrom aus Biomasse klimaneutral?

Ja, denn Biomasse besteht aus rein ökologischen Erzeugnissen, wie zum Beispiel Holzpellets oder pflanzlichem Treibgut. Bei ihrer Verbrennung wird zwar CO2 ausgestoßen, allerdings nur der Anteil an Kohlendioxid, den die Pflanzen während des Wachstums aus der Atmosphäre aufgenommen haben. Deshalb wird Strom, der beim Verbrennen von Biomasse entsteht, als klimaneutral bezeichnet. Gleich wie er produziert wird, Ökostrom hilft den Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre nachhaltig zu verringern und den Klimawandel zu verlangsamen.

Ökostromerzeugung in Deutschland – wie geht es weiter?

2015 war ein Rekordjahr in Sachen Ökostrom: Noch nie wurden in Deutschland so viele erneuerbare Energien produziert und verbraucht. So stammt insgesamt ein Drittel des Stroms aus Windkraft-, Solar-, Biogas- und Wasserkraftanlagen. Der grüne Strom wächst seit der Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 stetig. Im Jahr 2000 betrug der Anteil regenerativer Energiequellen nur sechs Prozent, im ersten Halbjahr 2015 bereits 32,5 Prozent. Die Bundesregierung hat sich das Klimaziel gesetzt, bis 2025 den Ökostromanteil auf 40 bis 45 Prozent zu erhöhen. 2035 soll dann mehr als die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Quellen stammen.

Ist Ökostrom günstiger?

Entgegen der verbreiteten Annahme, Ökostrom sei teuer, sind die Tarife der Ökostromanbieter oftmals sogar günstiger als die der herkömmlichen Anbieter. Das gilt insbesondere für die Öko Basis Tarife. Nachhaltige Tarife sind oftmals teurer, da die Anbieter strenge Auflagen erfüllen und einen nachweislichen Beitrag zur Energiewende beitragen müssen. Mit dem CHECK24 Ökostromvergleich finden Sie mit wenigen Klicks heraus, was Ökostrom in Ihrem Wohnort kostet.

mehr Antworten erhalten Sie in unserem FAQ »

Wie sinnvoll ist Ökostrom?

Ökostrom ist sinnvoll, weil Sie mit der Wahl eines Ökostromtarifs aktiv die Energiewende unterstützen. Je mehr Verbraucher Ökostrom wählen, desto mehr wird der Ausbau der erneuerbaren Energien vorangetrieben. Mit der Wahl von Ökostrom setzen Sie ein Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel.

Was ist die Ökostrom Umlage?

Durch die Ökostrom-Umlage, auch EEG-Umlage genannt, wird der Ausbau von Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien finanziert. Die Ökostrom-Umlage wird als Bestandteil des Strompreises auf alle Stromverbraucher umgelegt. Das zugrundeliegende Erneuerbare-Energien-Gesetz sieht vor, dass Stromerzeuger, die Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen ins Netz einspeisen, finanziell gefördert werden.

 

Wo kommt Ökostrom her?

Ökostrom wird in erster Linie aus Wind- und Solarenergie, sowie aus Wasserkraft gewonnen. Weitere Quellen für erneuerbare Energien sind Biomasse und Erdwärme.

 

Wer liefert echten Ökostrom?

Anbieter, die zertifizierten und damit echten Ökostrom liefern, sind dazu verpflichtet den Anteil der erneuerbaren Energien am Stromnetz zu erhöhen und den Ausbau nachhaltiger Anlagen zur Stromgewinnung voranzutreiben. Die unterschiedlichen Ökostrom Zertifizierungen geben Aufschluss darüber, welcher Anbieter tatsächlich echten Ökostrom zur Verfügung stellt. Insbesondere das ok-power-Label und das Grüner Strom-Label haben besonders strenge Auflagen und garantieren eine nachhaltige Stromproduktion. Wir haben unter Top-Ökostromanbieter die besten neun Anbieter, die bei CHECK24 echte Ökotarife anbieten, zusammengefasst.

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom

Unter den Angeboten gibt es viele Abstufungen: So vertreiben manche Stromanbieter ausschließlich Ökostrom, während andere Versorger neben Strom aus fossilen Quellen auch grüne Energie anbieten. Immer mehr Ökostromanbieter erzeugen Strom in eigenen Anlagen. So müssen sie keinen Ökostrom aus dem Ausland, etwa aus norwegischen Wasserkraftwerken beziehen und fördern den Ökostromausbau vor Ort.

Wer beim Ökostrom Vergleich nach nachhaltigem grünen Strom sucht, wünscht sich üblicherweise einen Anbieter, der einen besonderen Beitrag zur Energiewende leistet. Wenn ein günstiger Ökostromanbieter dies bieten kann, und sogar weitere Leistungen für die Kunden erbringt, ergibt sich eine Win-Win-Situation für den Stromkunden und das Klima. Einige Ökostromversorger fördern ihre Kunden zusätzlich dabei, Photovoltaikanlagen oder Mini-Blockheizkraftwerke in ihre eigenen vier Wände zu integrieren.

Strom aus erneuerbaren Energien 2018

Was ist nachhaltiger Ökostrom?

 
Öko Basis Sparpotenzial Öko Nachhaltig Sparpotenzial
Grünwelt Energie 436,01 € Grünwelt Energie 436,01 €
eprimo 425,42 € SimplyGreen 401,32 €
Maingau Energie 424,86 € machdasmal
anders
322,67 €
E.ON 420,63 € Kröger Management 320,97 €
Alpiq 420,58 € Protea Energy Farm 306,62 €
TEAG 419,15 € Stadtwerke Flensburg 302,55 €
Vattenfall 400,66 € susiEnergie 284,36 €
Shell Energie 391,81 € WEMAG 278,94 €
E WIE EINFACH 391,46 € NEW Energie 275,64 €
schweizstrom 391,01 € entega 263,11 €

Diese Tabelle ist eine Gegenüberstellung unterschiedlicher günstiger Ökostromanbieter, die entweder Tarife auf Ökobasis oder nachhaltige Ökostromtarife anbieten und deren Sparpotenzial im Vergleich zum Grundversorger. Eine Übersicht zu den Ökostrompreisen im Städtevergleich Deutschlands zeigt das Sparpotenzial in der jeweiligen Stadt.
Die Tabelle wurde für einen Verbrauch von 3.500 kWh in 06711 Zeitz erstellt (Stand 02.10.2019).

Bei Öko Basis Tarifen wird der Strom aus erneuerbaren Energiequellen bzw. aus Kraft-Wärme-Kopplung produziert oder der Stromlieferant verpflichtet sich, für den CO2-Ausstoß entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchzuführen. Was ist dagegen nachhaltiger Ökostrom? Bei Öko Nachhaltig Tarifen sind die Auflagen strenger: Sie garantieren die nachhaltige Erzeugung von Ökostrom und sind entweder mit dem ok-power-Label oder Grüner Strom-Label ausgezeichnet. Andernfalls weist der Anbieter nach, dass er anderweitig in signifikantem Umfang in die lokale Ökostromproduktion investiert. 

Sie können beim Vergleich selbst entscheiden, ob Sie lieber die Basis-Variante oder nachhaltigen Ökostrom wünschen. Basis-Ökostrom zeichnet sich üblicherweise durch einen günstigeren Arbeitspreis aus, daher weisen Öko Nachhaltig Tarife im Vergleich zu Öko Basis Tarifen ein geringeres Sparpotenzial aus. Dennoch lohnt sich der Ökostrom Preisvergleich, denn auch die nachhaltigen Tarife sind oftmals günstiger als die örtliche Grundversorgung und oft sogar günstiger als Graustromanbieter.

Ökostrom – Analyse der Abschlüsse

Strom-Abschlüsse 2018

Fast jeder zweite CHECK24-Kunde entschied sich 2018 für einen Ökostromtarif. Die Analyse der aktuellen Strom-Abschlüsse zeigt, dass über die Hälfte der Verbraucher nach wie vor Graustromtarife bevorzugt. Besonders die Basis Ökostromtarife erfreuen sich aber aufgrund des hohen Sparpotenzials zunehmender Beliebtheit: 44,48 Prozent wählten im letzten Jahr einen Öko Basis Tarif. Nur 3,37 Prozent der Verbraucher entschieden sich für nachhaltigen Ökostrom. Hier ist das Sparpotenzial zwar geringer, aber auch mit einem nachhaltigen Tarif kann im Vergleich zur Grundversorgung gespart werden.

Ökostromzertifikate – Nachweis für den Klimaschutz

Bei der Entscheidung für Ökostrom zeigt der Verbraucher, dass er den Ausbau erneuerbarer Energie und die Energiewende unterstützen möchte. Aber welcher Ökostrom ist wirklich öko? Mit speziellen Zertifikaten können die Stromanbieter den tatsächlichen Umweltnutzen ihrer Tarife nachweisen. Die Vergabe der verschiedenen Zertifikate ist an jeweils unterschiedliche Anforderungen geknüpft. Die Ökostromzertifikate mit den strengsten Kriterien sind derzeit das "Grüner Strom Label" und das "ok-power"-Siegel. Sie werden von unabhängigen Vereinen vergeben und verlangen neben der Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen, dass der Stromanbieter in neue Öko-Kraftwerke investiert. Wer allein solche Stromtarife sucht, setzt beim Ökostrom Preisvergleich das Häkchen bei "nachhaltig". Aber auch günstiger Ökostrom der Basis-Variante hilft dem Klima weiter, da auf diese Weise mehr grüner Strom im Netz landet.


Gütesiegel für Ökostrom

Verbrauchern, die Ökostrom beziehen möchten, fällt die Entscheidung für den richtigen Anbieter oft nicht leicht. Mittlerweile hat man die Wahl zwischen unzähligen grünen Stromtarifen und die feinen Unterschiede sind auf den ersten Blick schwer zu erkennen. Deshalb sollten Verbraucher entweder auf Stromversorger mit langjähriger Erfahrung in klimaneutraler Stromerzeugung setzen oder auf Ökostromsiegel. Für Ökostrom gibt es verschiedene Zertifikate, die die Herkunft des Stromes transparenter machen. Für die Vergabe der meisten Ökosiegel ist Voraussetzung, dass der Anbieter seinen Strom zu einem gewissen Teil aus neuen Anlagen bezieht und in den Bau neuer Ökostrom-Anlagen investiert. Die Anbieter müssen also die Energiewende aktiv voranbringen. Hier finden Sie Informationen zu den wichtigsten Ökosiegeln, mit denen grüner Strom ausgezeichnet wird.

ok-power-Label

Das ok-power-Label wird von dem gemeinnützigen Verein Energie Vision e. V. vergeben. Das Zertifikat ist darauf ausgelegt, dass nur Anlagen finanziert werden, die nicht bereits durch das EEG gefördert sind. So werden Doppelförderungen vermieden und der Ausbau neuer Anlagen wird vorangetrieben. Der Ökostromanbieter, dessen Stromprodukt mit dem ok-power-Label ausgezeichnet ist, muss den Neubau von Kraftwerken auf der Basis erneuerbarer Energien oder effizienter gasbetriebener Kraft-Wärme-Kopplung aktiv fördern. Zu jeweils mindestens einem Drittel muss der Ökostroms in Anlagen erzeugt werden, die nicht älter als sechs bzw. zwölf Jahre sind. Darüber hinaus gelten strikte Anforderungen an die Umweltverträglichkeit der regenerativen Kraftwerke.

Grüner Strom Label

Der Grüner Strom Label e. V. vergibt zwei Gütesiegel: Das Label Grüner Strom für Ökostrom mit Mehrwert und das Label Grünes Gas für umweltverträgliches Biogas. Die Label des GSL e.V. sind in Deutschland die einzigen Gütesiegel für Ökostrom und Biogas, die von führenden Umweltverbänden getragen werden. Das Grüner Strom Label existiert bereits seit 1998 und garantiert für 100% Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen sowie für Investitionen in neue Anlagen und innovative Energieprojekte. Seit Januar 2015 legt der Grüne Strom Label e. V. bei den Investitionen besonderen Wert auf Bürgerenergieprojekte. Dem Verein ist zudem wichtig, dass alle Förderprojekte vorrangig in Deutschland realisiert werden, damit die Energiewende vor Ort vorangetrieben wird.

Renewable Plus

Das Renewable Plus-Zertifikat wird vom Energiedienstleister Bischoff & Ditze Energy GmbH vergeben und jährlich vom TÜV Rheinland überprüft. Das Label basiert auf Herkunftsnachweisen, die im Herkunftsnachweisregister des Umweltbundesamtes geführt werden. Die Nachweise müssen zeitgleich zum Stromverbrauch monatlich erstellt werden. Mit dem Label verpflichten sich die Kraftwerksbetreiber entweder in neue Ökostrom-Anlagen zu investieren, den Ausbau bestehender Anlagen zu unterstützen oder andere ökologische Maßnahmen zu fördern. Investitionen der Betreiber müssen in dem Jahr erfolgen, in der der Strom erzeugt wird. Seit 2012 garantiert das Renewable Plus zudem, dass die CO2-Emissionen, die beim Bau und Betrieb der Anlagen freigesetzt werden an anderer Stelle ausgeglichen werden. Der Ausgleich erfolgt über den Erwerb von Emissionsminderungszertifikaten.

TÜV NORD

Für das Zertifikat „Geprüfter Ökostrom“ des TÜV NORD müssen Stromanbieter verschiedene Kriterien erfüllen. Der Strom muss zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Zudem muss mindestens ein Drittel des Ökostroms aus Anlagen stammen, die nicht älter als sechs Jahre sind. Alternativ können die Stromversorger einen Festbetrag in den Bau neuer Anlagen zur Ökostromerzeugung investieren. Beschaffung und Lieferung der Ökostrommengen müssen für den Verbraucher nachvollziehbar und transparent sein.

TÜV Rheinland

Das Ökostromsiegel TÜV Rheinland ist, im Gegensatz zum TÜV SÜD oder NORD ein festes und einheitliches Siegel, welches sehr strenge Anforderungen an die Energiekonzerne stellt. Um dieses Siegel zu führen, müssen Stromanbieter Strom vertreiben, der zu 100% aus regenerativen Erzeugungsanlagen stammt. Zusätzlich müssen die Versorger bei der Stromgewinnung sowie der Belieferung CO2-Neutralität garantieren. Für den TÜV Rheinland ist deshalb die Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen zur Stromerzeugung ausgeschlossen.

TÜV SÜD

TÜV Süd vergibt verschiedene Siegel; bei allen muss der Strom zu 100% aus erneurbaren Energien gewonnen werden. Nach dem Ökostrom-Zertifikat EE01 müssen mindestens 30% des Stroms aus neuen Kraftwerken stammen oder der Anbieter muss in neue Anlagen investieren. Bei Stromprodukten, die mit dem Zertifikat EE02 ausgezeichnet werden, muss in den Kraftwerken innerhalb von 15 Minuten mindestens so viel Strom erzeugt werden, wie die Endkunden in derselben Zeitspanne verbrauchen. Mit seinem dritten Siegel "Energiewendeunternehmen" zeichnet TÜV SÜD Anbieter aus, die die Energiewende in besonderem Maße voranbringen.

KlimaInvest

KlimaInvest ist eine Nachhaltigkeitsagentur, die Unternehmen dabei unterstützt klimaneutral zu wirtschaften. Deshalb unterschützt KlimaInvest weltweit Klimaschutzprojekte. Indem Unternehmen und Energieanbieter anschließend von KlimaInvest CO2-Minderungszertifikate erwerben, fördern sie die Projekte sozusagen aus zweiter Hand. Für Strom- und Gasanbieter bietet Klimainvest zusätzlich Ökostrom-Herkunftsnachweise, die den Prüfkriterien des TÜV NORD und SÜD, des TÜV Rheinland und des ok-power-Labels entsprechen. Zudem erfüllen die Nachweise die europäischen und deutschen gesetzlichen Vorschriften (wie z. B. die Vorgaben zur Stromkennzeichnung des Umweltbundesamtes). Darüber hinaus vergibt KlimaInvest drei eigene Prüfsiegel gemäß TÜV NORD-Richtlinien.

Ökostromanteile im Strommix

In Deutschland stammt der meiste Ökostrom aus Windkraftanlagen an Land, gefolgt von Biomasse und Solarenergie. Wie kommt der Ökostrom in meine Steckdose? Tatsächlich lassen sich die Stromquellen anhand der häuslichen Steckdose gar nicht identifizieren. Auch Ökostrom kommt aus dem normalen Stromnetz, in welches alle Kraftwerke ihre Erzeugnisse einspeisen. Im Prinzip erhalten also alle Haushalte denselben Strommix.

Allerdings ist die Wahl eines Ökostromtarifs für die Umwelt trotzdem ein Sieg: Nur wenn Ökostrom geliefert werden soll, wird dieser auch in das Stromnetz eingespeist.

Deutscher Strommix: Ökostrom Anteile

Je mehr Verbraucher nachhaltig erzeugten Strom anfordern, desto mehr erhöht sich dessen Anteil im Stromnetz und der Anteil fossiler Energiequellen sinkt. In den vergangenen Jahren hat sich so der Grünstrom-Anteil mehr als verdoppelt.

Die Ressourcen dafür sind vorhanden: In Deutschland ist die Stromproduktion aus Solar-, Wasser- und Windkraftanlagen im Jahr 2017 auf ein Rekordhoch gestiegen. Das kann beispielsweise auf die stürmischen Wetterbedingungen gegen Ende des Jahres zurückgeführt werden. In diesem Zeitraum sorgten Windräder in erster Linie für die Zunahme der Stromproduktion.

Ökostromanbieter: die günstige Alternative zum Grundversorger ─ auch für Gewerbe

Gewerbekunden haben die Möglichkeit, für ihr Unternehmen spezielle Tarife abzuschließen, die auf den höheren Bedarf zugeschnitten sind. Wer in seinem Betrieb Kosten senken und gleichzeitig das Klima schonen möchte, kann dabei auch auf Ökostrom umsatteln. Denn viele Tarife für Gewerbestrom sind auch in einer Ökovariante erhältlich. Individualisieren Sie beim Tarifrechner einfach die Einstellungen und setzen Sie ein „Ja“ bei Ökostrom. Sogleich zeigt der Preisrechner nur klimafreundliche Gewerbetarife an. Mit ein paar Klicks machen Sie so Ihre Firma grüner und sparen gleichzeitig Kosten. Wenn der Jahresverbrauch Ihres Gewerbes 100.000 kWh im Jahr übersteigt, können Sie zu unserem Industriestromvergleich wechseln.

Viele Tarife günstiger Ökostromanbieter stellen besonders im Vergleich zur Grundversorgung eine deutliche Ersparnis pro Jahr dar. Aber der Preis alleine sollte nicht entscheiden: Verbraucher sollten vor allem auf die Herkunft des Stroms achten. Hierbei helfen die obengenannten unterschiedlichen Gütesiegel und Zertifikate.

Ein Praxisbeispiel

Tim und Hanna machen den Stromvergleich

Für Tim und Hanna beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Die beiden ziehen in ihre erste gemeinsame Wohnung, direkt in die Münchner Innenstadt. Bei einem Wohnungswechsel stehen immer verschiedene organisatorische Aktionen an und eine davon ist die Wahl eines neuen Stromanbieters. Da Tim und Hanna diese Wahl vor ihrem Einzug noch nicht getroffen hatten, werden sie zunächst vom Grundversorger, den Stadtwerken München beliefert. Bei ihrem veranschlagten Jahresverbrauch von 2.200 kWh, zahlt das Pärchen 731,68 Euro im Grundtarif. Umgerechnet sind das in etwa 60 Euro monatlich.
In diesem Tarif möchten Tim und Hanna nicht lange bleiben, nicht nur wegen des Preises, sondern vor allem auch weil Hanna sich in ihrer Freizeit sehr für die Umwelt engagiert und alles dafür tut, dem Klimawandel entgegen zu wirken. Schnell ist der Stromvergleich erledigt und die beiden haben dank der personalisierten Einstellung im Vergleichsrechner „Nur Ökostrom“, eine große Auswahl an umweltfreundlichen Tarifen. Da die Stadtwerke München versuchen, die gesamte Stadt irgendwann mit erneuerbaren Energien zu versorgen, bieten sie natürlich auch einen Ökostromtarif an, der das Pärchen bei gleichbleibendem Stromverbrauch 704,79 Euro kosten soll. Doch für Tim und Hanna ist noch ein zweiter Aspekt ausschlaggebend: der Preis. Im Tarifrechner ist das Ergebnis schnell nach Preis sortiert und kurz darauf ist die Entscheidung gefallen. Das Münchener Pärchen wird nach Ablauf der zwei-wöchigen Kündigungsfrist des Grundversorgers mit nachhaltigem Ökostrom von Grünwelt Energie beliefert. Sie sparen in ihrem ersten Jahr 137,23 Euro und stellen sich direkt den Erinnerungswecker , um auch im folgenden Jahr wieder eine große Summe Geld zu sparen.

Versorger Preis / Jahr Preis / Monat Ersparnis*
Stadtwerke München 731,68 € 60,97 €
Stadtwerke München
(M-Ökostrom)
704,79 € 58,73 € 26,89 €
Grünwelt Energie 594,45 € 49,54 € 137,23 €

*zum Grundtarif, Stand 02. Oktober 2019

Bundesländer im Vergleich ─ Top 3 Ökostromproduzenten

Ökostromerzeugung in Deutschland

  1. Mecklenburg-Vorpommern: 63,3 Prozent
    In dem an der Ostsee gelegenen Bundesland sorgen vor allem Windräder für saubere Energie (Windstromanteil: 35,8%). Die Küstenlage bietet einen idealen Standort für zahlreiche Windkraftanlagen. Auch die geringe Besiedelung begünstigt den Bau großflächiger Windparks. In der von Landwirtschaft geprägten Region stellt neben Windenergie Biogas (16,2%) die zweitgrößte Ökostromquelle dar.
  2. Thüringen: 54,9 Prozent
    Auch hier ist die Windenergie (19,2%) die vorherrschende Energiequelle. Aber auch Solarenergie (11,3%) macht einen großen Teil der Erzeugung aus. Thüringen gehört ebenfalls zu den dünn besiedelten Bundesländern, dadurch können viele Freiflächen für Solar- und Windkraftanlagen genutzt werden. Die Thüringer Landesregierung hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2040 den Energiebedarf komplett mit Ökostrom abzudecken. Dafür soll unter anderem der Anteil der Windenergie verdreifacht werden. Hier soll die Nutzung von Windrädern in Waldgebieten eine Rolle spielen.
  3. Sachsen-Anhalt: 48,3 Prozent
    Der Ökostrom stammt hauptsächlich aus Windkraft (26,9%) und Sonnenenergie (7,1%). Ähnlich wie in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern bietet die geringe Bevölkerungsdichte viel Raum für grüne Kraftwerke. Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 die regenerative Stromerzeugung um 35 Prozent zu steigern.

Auch Bayern (36,2%), Hessen (40,9%) und Schleswig-Holstein (43,3%) haben in der Ökostromerzeugung die Nase vorne. In Bayern wird der grüne Strom vor allem aus Biogas (25,4%), Wasserkraft (12,8%) und Sonnenenergie (11,8%) produziert. Aufgrund der ausgeprägten landwirtschaftlichen Nutzung spielt Biomasse aus Energiepflanzen (z. B. Mais) eine große Rolle in der bayerischen Stromgewinnung. Zudem machen die zahlreichen Seen und Flüsse Bayern zum perfekten Standort für Wasserkraftwerke. Die Küstenlage Schleswig-Holsteins begünstigt die Windstromerzeugung (24,4%) im nördlichsten Bundesland Deutschlands. Zusätzlich sorgt das ausgeprägte Agrarwesen für einen hohen Biogasanteil (8,8%). In Hessen stammt der Strom größtenteils aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen.


Die „kleinen“ Ökostromerzeuger

Mit 2,8 Prozent Grünstromanteil liegt der Stadtstaat Berlin auf dem letzten Platz im Stromerzeuger-Ranking. Mit 892 Km² Fläche gehört Berlin zu den kleinsten Bundesländern mit einer gleichzeitig sehr hohen Bevölkerungsdichte, dementsprechend wenige Freiflächen stehen für den Bau grüner oder konventioneller Kraftwerke zur Verfügung. Saarland ist das viertkleinste Bundesland. Auch hier wird entsprechend wenig Grau- oder Ökostrom (6,4%) erzeugt. Auch in Nordrhein-Westfalen fällt der Anteil an erneuerbaren Energien mit 8,4 Prozent relativ gering aus. Doch anders als in Berlin oder im Saarland liegt dies in NRW nicht an der mangelnden Grundfläche, sondern am sehr hohen Kohlestromanteil. So wird mehr als die Hälfte des Stroms aus Braun- und Steinkohle erzeugt. Bis 2025 hat sich die nordrhein-westfälische Landesregierung zum Ziel gesetzt, den Ökostromanteil auf 30 Prozent zu steigern.

Aktuelle Auszeichnungen

Testsieger EnergievergleichsportaleTestsieger Energievergleichsportale
Im aktuellen Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien hat der Strom- und Gasvergleich von CHECK24 bereits zum dritten Mal den ersten Platz belegt. In den Teilkategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst erreichte CHECK24 hierbei jeweils den Testsieg der untersuchten Vergleichsportale. Zudem wurden die Preise für Strom und Gas mit "sehr gut" bewertet.

Bestes Vergleichsportal 2018
In einer Kundenbefragung des Statistik-Portals Statista und TESTBILD hat CHECK24 in allen der abgefragten Kriterien „Benutzerfreundlichkeit“, „Beratung“, „Einsparpotenzial“ sowie „Anbieterauswahl“ für Strom & Gas den ersten Platz belegt. 

weitere Auszeichnungen »  

CHECK24 – Deutschlands größtes Vergleichsportal
Transparent
Wir bieten Ihnen einen Überblick
über Preise und Leistungen von
tausenden Anbietern. Und das alles
über eigene Vergleichsrechner.
Kostenlos
Für Kunden ist unser Service
kostenlos. Wir finanzieren uns über
Provisionen, die wir im Erfolgsfall
von Anbietern erhalten.
Vertrauenswürdig
Bei uns können Kunden erst nach
einem Abschluss eine Bewertung
abgeben. Dadurch sehen Sie nur
echte Kundenbewertungen.
Erfahren
Seit 1999 haben unsere Experten
über 15 Millionen Kunden beim
Vergleichen und Sparen geholfen.
delete close close add edit gas power power-add gas-add search Icon_Energie_Nachtspeicherheizung_mit-Plus Icon_Energie_Waermepumpe_mit-Plus
Erster Versand
Häufigkeit des Versands
E-Mail-Adresse
 
Weitere Vergleichseinstellungen
PLZ
Ort
Verbrauch (kWh)
Nur Öko
Nutzung
Bonus einberechnen
PLZ
Ort
Zählerart
Verbrauch (kWh)
Verbrauch (HT)
Verbrauch (NT)
Nur Ökostrom
Bonus einberechnen
So einfach geht's
  1. Wählen Sie das Datum, an dem Sie erinnert werden möchten. Tipp: Wir empfehlen 6 Wochen vor Ende der Kündigungsfrist, damit der Wechsel reibungslos klappt.
  2. Wählen Sie, wie häufig Sie erinnert werden möchten. Sie können sich z.B. alle 12 Monate erinnern lassen oder nur ein einziges Mal.
  3. Klicken Sie auf "Wecker stellen" und schon erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit einem ersten Erinnerungswecker als Beispiel.