Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung
089 - 24 24 11 66
Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
strom@check24.de

Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Jetzt 40 € Hotel-Gutschein sichern (Mindestbuchungswert: 100 €)!
40 € Hotel-Gutschein als Dankeschön

Bei Abschluss eines Strom-, Gas- oder Heizstromvertrags einen 40 € Hotel-Gutschein sichern.

Der Hotel-Gutschein ist 90 Tage gültig und einlösbar ab einem Buchungswert von 100 €. Entscheidend ist der Zeitpunkt der Buchung. Der Hotelaufenthalt kann zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt erfolgen.

Zur Einlösung des Gutscheins melden Sie sich bitte mit Ihrem bestehenden CHECK24 Kundenkonto an oder legen sich ein neues Kundenkonto an.

Der Hotel-Gutschein wird 2 Wochen nach Ihrem Aufenthalt auf Ihr hinterlegtes Bankkonto überwiesen.

Teilnahmebedingungen

Sie sind hier:

Strompreise vergleichen

Garantiert die günstigsten Tarife im besten Stromvergleich

  • Über 1.000 Stromanbieter
  • Über 13.000 Stromtarife
  • Bis 350 € Sofortbonus
3-fache Sicherheit für Ihren Stromwechsel
Sichere Anbieter
  • Vorgeprüfte Anbieter
  • Kundenbewertungen
  • Weiterempfehlungsquoten
Sichere Tarife
  • Keine Vorkasse
  • Keine Pakettarife
  • Lange Preisgarantie
Sicherer Wechsel
  • In 5 Minuten online wechseln
  • Garantierte Versorgungssicherheit
  • 100% Funktioniert-Garantie
Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
51415 51.415 Bewertungen
(letzte 12 Monate)

Strompreise

Wer seine aktuelle Stromrechnung mit den Vorjahresrechnungen vergleicht, wird wahrscheinlich feststellen, dass sich die Stromkosten in den letzten Jahren stetig erhöht haben - gerade, wenn man sich noch in der Grundversorgung befindet. Viele Verbraucher fragen sich, wie die hohen Strompreise entstehen.

Wichtige Informationen zu Strompreisen in Deutschland

  1. Die Preisanstiege bei der Grundversorgung fielen in den letzten Jahren höher aus als bei den alternativen Stromanbietern.
  2. Die Stromanbieter haben nur teilweise Einfluss auf den Strompreis. Staatliche Abgaben, Steuern und Netzentgelte bestimmen einen Großteil des Strompreises.
  3. Verbraucher haben ein Sonderkündigungsrecht, wenn ihr Stromanbieter den Strompreis erhöht.

Strompreisentwicklung

Strompreisentwicklung seit Juli 2017Seit 1998 können Verbraucher ihren Stromversorger frei wählen. Seitdem beliefern die Anbieter auch überregional Haushalte mit Strom und Ökostrom. Der neu entstandene Wettbewerbsdruck führte zu einer allgemeinen Senkung der Strompreise. Diese Preissenkung hatte allerdings nicht lange Bestand, da die großen Energieversorger die alternativen Stromanbieter wieder verdrängten. Obwohl der Stromverbrauch in deutschen Haushalten gesunken ist, zahlten Verbraucher so mehr. 

 

Wie entwickeln sich die Strompreise für Privathaushalte?

Strompreise und Stromverbrauch HaushaltLaut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts ist der jährliche Stromverbrauch deutscher Privathaushalte seit 2010 um rund acht Prozent gesunken. Unterm Strich mussten Verbraucher 2017 für Strom mehr zahlen als noch 2010. Das haben Berechnungen von CHECK24 ergeben.

  • 2010 verbrauchten deutsche Privathaushalte ca. 140 Mrd. kWh Strom, 2017 nur noch 129 Mrd. kWh – ein Minus von rund acht Prozent.
  • Der Strompreis ist nach CHECK24-Berechnungen im selben Zeitraum um 27 Prozent gestiegen.
  • Trotz des gesunkenen Verbrauchs sind die jährlichen Stromkosten für deutsche Privathaushalte um 5,36 Mrd. Euro gestiegen von 31,17 Mrd. auf 36,53 Mrd. Euro. Das ergibt ein Plus von rund 17 Prozent.
  • Mit Tarifen alternativer Stromanbieter wären deutschen Privathaushalten nur 3,73 Milliarden Euro Mehrkosten entstanden, also 1,63 Mrd. Euro weniger.
     

Grundversorger und Alternativversorger

Trotz Liberalisierung und zunehmenden Wettbewerbs wurden die Strompreise in den vergangenen Jahren stetig erhöht: Zwischen 2010 und 2017 ist der durchschnittliche Strompreis in Deutschland um 25 Prozent gestiegen. Dabei erhöhen jedoch nicht alle Versorger ihre Preise in gleichem Umfang. Das ist der Grund, warum unterschiedliche Strompreise enstehen. Bei der Grundversorgung kam es zu einem deutlich höheren Anstieg als bei den Tarifen alternativer Stromanbieter. Letztere haben ihre Strompreise seit 2010 im Schnitt um 20 Prozent erhöht, während bei den Grundversorgern die Preise im gleichen Zeitraum fast um ein Drittel angestiegen sind.

Zusammensetzung des Strompreises

Der durchschnittliche Strompreis in Deutschland beträgt 2018 29,40 Cent pro Kilowattstunde und setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen. Er besteht aus: staatlichen Abgaben, Steuern, Netzentgelten sowie Energiebeschaffung/ Vertrieb. Auf die drei erstgenannten hat der Versorger keinerlei Einfluss. Die Steuern sowie die Abgaben und Umlagen muss der Stromanbieter fix für jede verbrauchte Kilowattstunde abführen. Hierzu zählt die EEG-Umlage, die erhoben wird, um die umweltschonende Erzeugung von Strom zu fördern. Sie beträgt seit Januar 2018 6,79 Cent pro Kilowattstunde. Im Jahr 2019 sinkt die EEG-Umlage auf 6,41 Cent pro Kilowattstunde. Im Jahr 2020 wird die EEG-Umlage von 6,41 Cent pro Kilowattstunde auf 6,76 Cent pro Kilowattstunde steigen.
 

"Die Erhöhung der EEG-Umlage und die steigenden Netznutzungsentgelte sind Vorboten für neue Rekordstrompreise im kommenden Jahr."

– Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei CHECK24

Strompreiszusammensetzung

Neben der EEG-Umlage gibt es jedoch eine Reihe von weiteren Umlagen und Abgaben, etwa die Konzessionsabgabe, die die jeweilige Stadt oder Gemeinde erhält. Auch die Netzentgelte werden dem Stromanbieter vorgegeben. Sie werden von der Bundesnetzagentur geregelt und fließen an den Netzbetreiber für die Durchleitung von Strom im jeweiligen Netzgebiet.

Lediglich die Kosten für die Energieversorgung und den Vertrieb kann der Stromanbieter selbst beeinflussen – dies ist der Preisbestandteil, der die Höhe der eigenen Marge bestimmt. In günstigen Stromtarifen fällt der Anteil der Energiebeschaffung und des Vertriebs geringer aus, in teuren Tarifen, insbesondere der Grundversorgung, liegt dieser Kostenbestandteil höher.

Strompreisbestandteile 2010 - 2019

Strompreisbestandteile 2010 - 2018

Die Stromkosten für Haushaltskunden sind seit 2010 deutlich angestiegen, da Abgaben und Umlagen deutlich erhöht wurden. Zudem wurden einige neue Preisbestandteile eingeführt. Allein die EEG-Umlage wurde von 2,05 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2010 auf aktuell 6,41 Cent angehoben. Zu einem besonders hohen Anstieg kam es im Jahr 2013, als die EEG-Umlage von 3,59 Cent auf 5,28 Cent erhöht wurde. Im selben Jahr kam mit der Offshore-Haftungsumlage eine neue Umlage hinzu. Auch die durchschnittlichen Netzentgelte stiegen in diesem Jahr deutlich. So kam es zu Anfang 2013 zu einem regelrechten Preissprung bei den Stromkosten.

Zu einem Preissprung kam es 2018 zwar nicht, dennoch ist der durchschnittliche Strompreis im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Steuern, Umlagen und Abgaben machen mittlerweile 54 Prozent unseres Strompreises aus. Preisanstiege im Bereich Energiebeschaffung und Vertrieb und eine Erhöhung der Steuern führen insgesamt zu einem leichten Anstieg des Strompreises. Wer vermeiden will, mehr für seinen Strom zu bezahlen, kommt nicht umhin, Strompreise zu vergleichen.
 

Was sind negative Strompreise?

Negative Strompreise treten an der Strombörse auf, wenn ein Überangebot an Strom besteht, welches auf eine schwache Nachfrage trifft. Ursache hierfür sind beispielsweise unberechenbare Stromquellen, wie die erneuerbaren Energien, die von externen Faktoren abhängig sind. Kraftwerke sind ebenfalls unflexibel, da ein Herunterfahren und anschließendes Hochfahren hohe Kosten verursacht. Wird mehr Strom produziert als vom Netz aufgenommen werden kann, entstehen negative Strompreise, da sich andere Netzbetreiber aus dem Ausland für die Abnahme des überflüssigen Stroms bezahlen lassen.

Die Bestandteile des Strompreises in der Übersicht

Netzentgelt

Jeder Stromversorger muss Netzentgelt an den jeweiligen Netzbetreiber für Instandhaltung, Betrieb und den Ausbau des Stromnetzes entrichten. Die Höhe des Entgeltes wird durch die Bundesnetzagentur reguliert und jedes Jahr neu festgelegt. Der Ausbau der erneuerbaren Energien und die damit verbundene Erweiterung der Übertragungs- und Verteilnetze führen in vielen Regionen Deutschlands zu hohen Netznutzungskosten. Die Netzentgelte variieren je nach Versorgungsgebiet, unter anderem weil nicht jede Region gleich stark am Ausbau der Erneuerbaren beteiligt ist.

EEG-Umlage

Mit der EEG-Umlage wird der Ausbau der erneuerbaren Energien gefördert. So erhalten Stromproduzenten für jede Kilowattstunde Ökostrom, die sie ins Netz einspeisen, eine Einspeisevergütung vom Netzbetreiber. Die Netzbetreiber verkaufen den eingespeisten Ökostrom wiederum an der Strombörse. Die Differenz zwischen den niedrigen Börsenpreisen und der Einspeisevergütung wird dann auf die Stromkunden umgelegt.

Offshore-Haftungsumlage

Die Offshore-Haftungsumlage ist eine Art Risikoversicherung für die Netzbetreiber. Mit der Umlage werden eventuelle Mehrkosten, die durch den Ausbau der Offshore-Windkraft entstehen, gedeckt. Die Zusatzkosten für die Netzbetreiber ergeben sich unter anderem, wenn Offshore-Windparks verspätet ans Netz angeschlossen werden. Denn die Betreiber der Anlagen erhalten auch dann eine Vergütung, wenn ihr Strom nicht zum Verbraucher geleitet werden kann, da die Netze noch nicht ausgebaut sind. 

Strom-NEV-Umlage

Die Umlage nach §19 der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) wird auch Sonderkundenumlage genannt. Mit ihr werden Kosten ausgeglichen, die entstehen, wenn sich stromintensive Unternehmen von einem Teil der Netzentgelte befreien lassen. Diese Kosten werden auf die anderen Letztverbraucher umgelegt. 

KWK-Umlage

Die KWK-Umlage dient der Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen. Sie wird mittels eines Aufschlags auf die Netzentgelte erhoben. 

Konzessionsabgabe

Die Konzessionsabgabe ist ein Entgelt, das Energieversorgungsunternehmen an die jeweilige Stadt oder Kommunen zahlen. Dafür erhalten sie das Recht, öffentliche Straßen und Wege für das Verlegen und den Betrieb der Stromleitungen zu nutzen. Die Höhe der Konzessionsabgabe hängt von der Größe der Stadt bzw. Kommune ab. 

Stromsteuer

Verbraucher zahlen mit der Stromrechnung für jede verbrauchte Kilowattstunde an elektrischer Energie eine Stromsteuer. Die Stromsteuer ist damit eine sogenannte Verbrauchssteuer, die 1999 durch das „Gesetz zum Einstieg in die ökologische Steuerreform“ von der damaligen rot-grünen Bundesregierung neu eingeführt wurde. Sie ist auch unter der Bezeichnung „Ökosteuer“ bekannt und soll einen Anreiz zum Stromsparen bieten. Die Einnahmen fließen zum überwiegenden Teil in die Rentenkasse. Einige Unternehmen, die besonders viel Strom verbrauchen, zahlen weniger: Die reduzierten Steuersätze gelten unter anderem für den Fahrstrom von Bahnen sowie für das produzierende Gewerbe.

Mehrwertsteuer / Umsatzsteuer

Die Mehrwertsteuer, auch Umsatzsteuer genannt, ist die wohl bekannteste Steuer hierzulande, da sie auf jedem Kassenbon und auf jeder Rechnung auftaucht. Wie dem Namen bereits zu entnehmen ist, wird diese Steuer auf den Mehrwert erhoben, der beim Verkauf von Waren oder Dienstleistungen entsteht. Händler und Dienstleister müssen diese an den Staat abführen und können die Summe anschließend auf den Kunden umlegen. Auch Stromanbieter sind folglich dazu verpflichtet, die aktuell anfallenden 19 Prozent des Strom-Warenwerts an Mehrwertsteuer an den Staat zu entrichten. Stromkunden bekommen die Bruttosumme für den verbrauchten Strom dann über die Stromrechnung ausgewiesen. 

Beschaffung / Vertrieb

Stromanbieter können die Kosten, die sie für die Beschaffung der Strommengen für ihre Kunden benötigen, auf den Strompreis aufschlagen; ebenso die Kosten, die für den Vertrieb anfallen. Dieser Bestandteil des Strompreises ist der einzige, den die Versorger selbst festlegen können – er bestimmt daher über die mögliche Gewinnmarge. Günstige Stromanbieter halten diesen Anteil gering, während in teureren Tarifen der Teil für Beschaffung und Vertrieb von Strom höher angesetzt wird.

mehr Antworten erhalten Sie in unserem FAQ »

Wie werden sich die Strompreise in Zukunft entwickeln?

Die Strompreisentwicklung ist schwer vorherzusagen. Durch die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes will die Bundesregierung dem Anstieg der Strompreise Einhalt gewähren. Weiterhin steigen werden jedoch voraussichtlich die Netzentgelte, denn der Bau der Stromautobahnen von Nord nach Süd ist ein Milliardenprojekt, für das die Stromkunden mitbezahlen müssen.

 

Wie Strompreise vergleichen?

Mit dem Strompreisvergleich können Sie ihre Stromkosten dauerhaft senken. Vergleichen Sie einfach die Strompreise in unserem Stromrechner. Geben Sie dafür Ihre Postleitzahl und den ungefähren Jahresverbrauch ein. Anschließend werden alle an Ihrem Wohnort verfügbaren Tarife übersichtlich angezeigt. Haben Sie einen Tarif mit einem günstigen Strompreis gefunden, können Sie direkt den Wechselantrag ausfüllen. Durch einen Anbieterwechsel können Sie mehrere hundert Euro im Jahr sparen.

Unsere automatischen Voreinstellungen helfen Ihnen dabei, verbraucherfreundliche Energietarife zu finden. So werden etwa Dauer der Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist, Zahlweise sowie Dauer und Umfang der Preisgarantien beim Strompreisvergleich berücksichtigt.

 

Welche Strompreise sind im Dezember 2019 normal?

Welche Werte für einen Strompreis normal sind, variiert je nach Ort und Verbrauch, und ob man schon den Stromanbieter gewechselt hat. Wenn man von einem Haushalt in Berlin ausgeht, ergeben sich für Dezember 2019 folgende Kosten:

  • Single-Haushalt: Grundversorgung 565,50 €; günstigster Tarif 427,13 €
  • Zwei Personen: Grundversorgung 876,90 €; günstigster Tarif 663,10 €
  • Drei Personen: Grundversorgung 1.188,30 €; günstigster Tarif 894,50 €
  • Vier Personen: Grundversorgung 1.421,85 €; günstigster Tarif 1.079,99 €

Für auf Ihren Wohnort abgestimmte Preise machen Sie am besten einen Strompreisvergleich.

 

Ökostrompreise vergleichen

Natürlich können Sie die Einstellungen beim Strompreisvergleich an die eigenen Wünsche anpassen. Sie können zum Beispiel gezielt Strompreise von Ökostromanbietern vergleichen. Wählen Sie einfach den Menüpunkt Ökostromtarife, Sie erhalten dann nur verfügbare Tarife für Ökostrom. Mit der Wahl eines nachhaltigen Ökostromtarifs können Sie den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben. Der Preis für Ökostrom ist dabei heutzutage oftmals niedriger als für sogenannten grauen Strom.

Welcher Anbieter erhöht/senkt Strompreise

Viele Anbieter erhöhen oder senken regelmäßig ihre Strompreise. Gerade zum Jahreswechsel kündigen viele Stromanbieter Preiserhöhungen an. Wählen Sie Tarife mit einer Preisgarantie, um sich vor einer Erhöhung des Strompreises während der Vertragslaufzeit zu schützen.

Preisgarantien

Wenn staatliche Abgaben und Umlagen oder die Netzentgelte erhöht werden, legen die Stromanbieter diese oftmals auf die Verbraucher um. Für Stromkunden gilt zu beachten, dass nur bei Tarifen mit Preisgarantie die Erhöhung von staatlichen Abgaben oder Steuern keinen Einfluss auf den Strompreis hat. Tarife mit einer Preisfixierung schließen diese vom Stromanbieter selbst nicht beeinflussbaren Faktoren aus. Das heißt, wenn beispielsweise die EEG-Umlage steigt, erhöht sich in diesen Tarifen der Strompreis für die Kunden. In diesem Fall hat man jedoch ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht.

Die Vorteile des TÜV-geprüften Stromvergleichs

Schnell
In nur wenigen Minuten ist der Tarifvergleich und der Anbieterwechsel vollzogen.

Kostenlos
Es fallen keine Kosten für den Stromvergleich oder den Versorgerwechsel an.
Sicher
Ihre Daten sind zu jeder Zeit sicher, da die Datensicherheit bei uns höchste Priorität hat.

Stromverbrauch senken und sparen

Je größer ein Haushalt ist, desto höher ist natürlich auch der Stromverbrauch. Dabei verbraucht jedoch jeder einzelne in einem Haushalt mit mehr Personen deutlich weniger als in einem Single-Haushalt. Während der Durchschnittsverbrauch in einem Ein-Personen-Haushalt zwischen 1.500 und 2.000 Kilowattstunden liegt, verbraucht ein Zwei-Personen-Haushalt im Schnitt 2.300 bis 3.500 Kilowattstunden jährlich. Der tatsächliche Verbrauch hängt von vielen Faktoren ab, etwa von Art und Alter der verwendeten Elektrogeräte. Auch unser Nutzerverhalten beeinflusst stark, wie hoch am Ende des Jahres unsere Stromrechnung ausfällt. Wessen Verbrauch deutlich über dem Durchschnitt liegt, hat in der Regel viel Potenzial, seinen Energieverbrauch zu senken und Strom zu sparen.

Durchschnittlicher Stromverbrauch in kWh

Stromverbrauch eines Ein- bis Vierpersonenhaushalts
Haushaltsgröße ø Stromverbrauch zu hoher Verbrauch
1 Person 1.500 - 2.000 > 2.200
2 Personen 2.000 - 2.800 > 3.000
3 Personen 2.800 - 4.000 > 4.000
4 Personen 4.000 - 4.500 > 5.000
Aktuelle Auszeichnungen

Testsieger EnergievergleichsportaleTestsieger Energievergleichsportale
Im aktuellen Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien hat der Strom- und Gasvergleich von CHECK24 bereits zum dritten Mal den ersten Platz belegt. In den Teilkategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst erreichte CHECK24 hierbei jeweils den Testsieg der untersuchten Vergleichsportale. Zudem wurden die Preise für Strom und Gas mit "sehr gut" bewertet.

Bestes Vergleichsportal 2018
In einer Kundenbefragung des Statistik-Portals Statista und TESTBILD hat CHECK24 in allen der abgefragten Kriterien „Benutzerfreundlichkeit“, „Beratung“, „Einsparpotenzial“ sowie „Anbieterauswahl“ für Strom & Gas den ersten Platz belegt. 

weitere Auszeichnungen »  

delete close close add edit gas power power-add gas-add search Icon_Energie_Nachtspeicherheizung_mit-Plus Icon_Energie_Waermepumpe_mit-Plus
Erster Versand
Häufigkeit des Versands
E-Mail-Adresse
 
Weitere Vergleichseinstellungen
PLZ
Ort
Verbrauch (kWh)
Nur Öko
Nutzung
Bonus einberechnen
PLZ
Ort
Zählerart
Verbrauch (kWh)
Verbrauch (HT)
Verbrauch (NT)
Nur Ökostrom
Bonus einberechnen
So einfach geht's
  1. Wählen Sie das Datum, an dem Sie erinnert werden möchten. Tipp: Wir empfehlen 6 Wochen vor Ende der Kündigungsfrist, damit der Wechsel reibungslos klappt.
  2. Wählen Sie, wie häufig Sie erinnert werden möchten. Sie können sich z.B. alle 12 Monate erinnern lassen oder nur ein einziges Mal.
  3. Klicken Sie auf "Wecker stellen" und schon erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit einem ersten Erinnerungswecker als Beispiel.