Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren

Strompreisentwicklung 2024 in Deutschland

Entwicklung der Preise und Strompreis Prognose 2024

Strom Sparpotenzial
 Bis zu 850 € sparen  
TÜV SÜD Siegel Nirgendwo günstiger Ganrantie
2 Personen
-
2.500 kWh
2 Personen
-
2.500 kWh
99 % Kundenzufriedenheit
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
14.378 Bewertungen (letzte 12 Monaten)
104.608 Bewertungen (gesamt)

Aktuelles zur Strompreisentwicklung 2024

Der durchschnittliche Strompreis beträgt im Mai 2024 27,24 Cent pro Kilowattstunde bei einem Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden jährlich. Die aktuelle Strompreisentwicklung lässt vermuten, dass die Preise voraussichtlich weitersteigen werden, zumal seit Anfang des Jahres 2024 die Strompreisbremse beendet wurde und Subventionen für Netzentgelte ebenfalls wegfallen. Zusätzlich sind die Netzentgelte zum Jahreswechsel 2023/2024 um etwa 25 Prozent gestiegen, was die Preise ebenfalls beeinflusst. Trotz vorübergehender Stabilität zeigt die Strompreisentwicklung daher eine deutliche Tendenz zu weiteren Anstiegen. Durch einen regelmäßigen Stromanbieterwechsel können Verbraucher flexibel auf die Schwankungen am Markt reagieren und sich unabhängiger von den Strompreisentwicklungen machen.

Strompreisentwicklung 2024: Veränderungen der Strompreise im Überblick

Fakten zur Strompreisentwicklung 2024

  • Seit 2009 haben sich die Strompreise um durchschnittlich 30 Prozent erhöht, durch die Energiekrise sind die Strompreise dann nochmal sprunghaft angestiegen.
  • Steuern, Umlagen und Abgaben haben sich seit 2000 mehr als verdreifacht und haben mittlerweile einen großen Einfluss auf die Strompreisentwicklung, da sie inzwischen mehr als die Hälfte des Strompreises ausmachen.
  • Durch gestiegene Kosten bei der Stromerzeugung in Kohle- und Gaskraftwerken, Produktionsrückgängen bei erneuerbaren Energien im Vergleich zum Vorjahr und gleichzeitig großer Nachfrage aus der Wirtschaft, sind die Strompreise aktuell besonders hoch.
  • Während Strom für Privathaushalte im Jahr 2000 im Schnitt noch 13,97 Cent pro Kilowattstunde kostete, sind es im Mai 2024 im Durchschnitt 27,24 Cent pro Kilowattstunde bei einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden. Die fortlaufende Strompreisentwicklung zeigt damit eine deutliche Tendenz zu höheren Preisen.

Das können Sie gegen die Strompreisentwicklung tun

So können Sie trotz Strompreisentwicklung sparen

Billy Scheufler, Geschäftsführer CHECK24 Energie
Geschäftsführer CHECK24 Energie
 
„Durch den Wegfall der Strompreisbremsen und Netzentgelte Anfang des Jahres zeigt die Strompreisentwicklung eine steigende Tendenz. Daher empfehle ich Ihnen dringend einen regelmäßigen Wechsel, um langfristig Geld zu sparen und proaktiv der Strompreisentwicklung entgegenzuwirken. Mein Tipp: Nutzen Sie unseren Sparalarm, um daran erinnert zu werden, wenn sich ein Wechsel wieder lohnt!"
29. April 2024
 

Strompreisentwicklung in der Vergangenheit

Die Liberalisierung des Strommarkts hatte zur Folge, dass seit 1998 Verbraucher ihren Stromversorger frei wählen können. Seitdem beliefern die Stromanbieter auch überregional Verbraucher mit Strom. Der Wettbewerb sollte wie bei der Abschaffung des Monopols auf dem Telefonmarkt zu Preissenkungen führen. Dann gingen einige neue Stromversorger in Konkurs, es fehlten staatliche Regulierungen für den Stromanbieterwechsel. Viele Versorger wurden zu Unternehmensverbänden zusammengefasst. Die sogenannten Energieriesen wurden geboren und auch die höheren Steuern wirkten sich negativ auf die Strompreisentwicklung aus. Die Preise stiegen erneut.

In keinem anderen Land Europas existiert eine so hohe Anzahl an Energieversorgungsunternehmen wie in Deutschland. Trotz des rückläufigen Stromverbrauchs in deutschen Haushalten zahlen Verbraucher immer mehr für Strom.

Strompreisentwicklung Preisbestandteile

Preisbestandteile

Stromverbraucher müssen seit 2010 mehr für Strom bezahlen, da Abgaben und Umlagen deutlich angehoben wurden. Die Energiekrise treibt die Beschaffungskosten in die Höhe.  Darüber hinaus wurden weitere neue Preisbestandteile eingeführt. Die EEG-Umlage beispielsweise wurde 2020 von 2,05 Cent pro Kilowattstunde auf 6,76 Cent pro Kilowattstunde erhöht. Seit 2021 werden Verbraucher durch das Klimapaket des Bundesregierung entlastet: Die EEG-Umlage wurde auf 6,50 Cent pro Kilowattstunde Strom gesenkt. 2022 wurde die EEG-Umlage noch weiter gesenkt und zum 1. Juli 2022 abgeschafft. Ein besonders hoher Anstieg wurde im Jahr 2013 verzeichnet, als die EEG-Umlage von 3,59 Cent auf 5,28 Cent erhöht wurde. 2013 wurde auch die Offshore-Haftungsumlage eingeführt. Zudem stiegen die durchschnittlichen Netzentgelte im selben Jahr drastisch. In Folge kam es zu Beginn 2013 zu einem regelrechten Preissprung bei den Kosten für Strom.

Wie sah die Strompreisentwicklung 2023 aus?

Im Jahr 2023 verzeichneten private Haushalte eine rückläufige Strompreisentwicklung, insgesamt wurden 6,3 Mrd. Euro weniger als 2022 für Strom ausgegeben. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von ca. 38 Cent pro Kilowattstunde mussten Stromkunden insgesamt 50,5 Mrd. Euro für Strom aufwenden, im Vergleich zu 56,8 Mrd. Euro im Jahr 2022. Maßnahmen wie die Strompreisbremse und die Nutzung alternativer Stromanbieter haben die positive Strompreisentwicklung unterstützt. Im Schnitt zahlten Kunden alternativer Anbieter rund 33 Cent pro Kilowattstunde, während Grundversorgungskunden durchschnittlich 43 Cent zahlten, inklusive der Strompreisbremse, was einen Unterschied von 23 Prozent ausmachte.

Wie war die Strompreisentwicklung im Jahr 2022?

Der Ukraine-Krieg verschärfte die Lage am Energiemarkt. Die Großhandelspreise für Strom befanden sich auf einem sehr hohen Preisniveau. Zur Veranschaulichung: Im Juni kostet eine Megawattstunde Strom 168 Euro (Stand 10.06.2022). Im Juni 2021 kostete eine Megawattstunde lediglich 72 € – ein Plus von 133 Prozent. Die EEG-Umlage sinkt 2022 zunächst von 6,5 auf 3,7 Cent pro Kilowattstunde. Zur Entlastung der Verbraucher wurde die Ökostromumlage zum 1. Juli 2022 abgeschafft. In der Übergangszeit wurde die EEG-Umlage den Übertragungsnetzbetreibern aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“ erstattet. Ab Januar 2023 wird es die EEG-Umlage nicht mehr geben.

Strompreisentwicklung 2021

Verbraucher mussten 2021 mehr für Strom bezahlen als im Vorjahr. Aufgrund der steigenden EEG-Umlage mit steigenden Strompreisen 2021 gerechnet. Die EEG-Umlage wurde gedeckelt und 10,8 Milliarden aus dem Staatshaushalt investiert, um die Ökostromumlage auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde Strom zu stabilisieren. Die Netzentgelte erhöhten sich im bundesweiten Durchschnitt um vier Prozent. Durch gestiegene Kosten bei der Stromerzeugung in Kohle- und Gaskraftwerken, Produktionsrückgängen bei erneuerbaren Energien im Vergleich zum Vorjahr und gleichzeitig großer Nachfrage aus der Wirtschaft, waren die Strompreise Ende 2021 besonders hoch.


Energieexpertin Sophia Waider
Sophia Waider
CHECK24 Energieexpertin
Letzte Änderung am 03.04.2024