Kreditkarten-Vergleich

Kreditkarten aller wichtigen Top-Anbieter im Vergleich

  • TÜV-geprüfter Service, unverbindlich und kostenlos
  • Bis zu 125 € Bonus
teaser

Bis zu 125 € Bonus

Kreditkartenvergleich – Bis zu 125 € Bonus

125 € Bonus für die Kreditkarte der 1822direkt: 75 € Eröffnungsgutschrift und 50 € für eine erfolgreiche Weiterempfehlung. Alle Kreditkarten mit einem Bonus finden Sie im Kreditkarten-Vergleich.

/konten/resources/accounts/imgs/siegel/tuevservice.png /konten/resources/accounts/imgs/2013/teaser/fin/sec/testsiegel-focus-money.gif

Kreditkarte

Das Wichtigste zuerst

  • Eine Kreditkarte erfüllt mehrere Funktionen: Sie können mit ihr in der Regel weltweit bargeldlos im Handel bezahlen, Bargeld am Automaten abheben und im Internet einkaufen.
  • Es gibt unterschiedliche Kreditkartentypen, die sich in ihrer Handhabung unterscheiden. Bei einigen muss der Karteninhaber die Beträge aktiv ausgleichen, bei anderen werden sie automatisch abgebucht. Eine Teilzahlungsfunktion ist bei bestimmten Karten möglich.
  • Verbraucher können zwischen Kreditkarten mit oder ohne Jahresgebühr wählen. Sogenannte Premium-Kreditkarten sind teurer, bieten dem Inhaber aber zusätzliche Funktionen wie etwa Reise-, Mietwagen- oder Auslandsreiseversicherungen.
  • Über CHECK24 können Verbraucher unterschiedliche Kreditkarten vergleichen und beantragen.

Wie funktioniert eine Kreditkarte?

Die Kreditkarte ist ein Zahlungsmittel, mit dem Verbraucher bargeldlos im Handel bezahlen und Geld am Automaten abheben können. Außerdem können sie damit online einkaufen. Es gibt unterschiedliche Arten von Kreditkarten. Bei einigen verfügt der Karteninhaber tatsächlich – wie es der Name nahelegt – über einen Kreditrahmen. Dies ist der Fall bei Kreditkarten vom Typ Charge und Credit. Bei Prepaid-Karten hingegen muss der Nutzer Guthaben aufladen, bevor er mit der Karte bezahlen kann.

Bei Charge- und Credit-Cards werden die vom Kartenbesitzer getätigten Ausgaben von der Bank über den Abrechnungszeitraum von meistens einem Monat gesammelt und am Ende als Gesamtsumme vom Konto des Karteninhabers abgerechnet. Bei einigen Modellen muss der Karteninhaber die Abrechnungssumme auch selbstständig überweisen. Optional können Karteninhaber bei einer Credit-Card auch eine Teilrückzahlungsfunktion wählen. In dem Fall zahlt der Kartennutzer die getätigten Beträge in Raten zurück. Wird der Kreditrahmen nicht zum Zeitpunkt der Abrechnung vollständig ausgeglichen, können Zinsen anfallen. Für getätigte Zahlungen während des Abrechnungszeitraums fallen üblicherweise keine Zinsen an.

Viele Banken bieten eine Kreditkarte mit Girokonto an, welches als Verrechnungskonto genutzt werden kann. Ebenso können Verbraucher auch Kreditkarten ohne Girokonto bei vielen Banken beantragen. In so einem Fall können Karteninhaber einfach ihr vorhandenes Girokonto als Verrechnungskonto angeben.

Kreditkarte Vergleich

Welche Vorteile hat eine Kreditkarte?

Zinsloser Kredit, Bargeld abheben, bargeldlos zahlen, mobil und kontaktlos an der Ladenkasse bezahlen, online shoppen oder Flüge und Hotels buchen – eine Kreditkarte hat viele Vorzüge. Mit einigen Karten können Karteninhaber auch weltweit kostenlos Bargeld abheben. Zudem erhalten Verbraucher viel Komfort und je nach Kartentyp auch weitere Services. Ein Überblick über die Vorteile:

Zinsloser Kredit

Mit dem Verfügungsrahmen bei Charge Cards und Credit Cards erhält der Inhaber quasi einen Kleinkredit. Für einen Zeitraum von bis zu 30 Tagen braucht er dafür keine Zinsen zu zahlen. So können Reparaturen oder die kleinen Wünsche des Alltags auch bei finanziellen Engpässen gezahlt werden, ohne dass der Dispo beansprucht werden muss und sofort vergleichsweise hohe Zinsen fällig werden. Bei Kreditkarten mit Teilzahlungsfunktion kann auch ein längerer Zeitraum für den Kredit gewählt werden. Allerdings werden dann zum Teil erhebliche Zinsen fällig.

Weltweit kostenlos bezahlen und Bargeld abheben

Einige Banken bieten Karten an, bei denen sie bei Bargeldabhebungen oder beim Bezahlen im Ausland keine Auslandseinsatzgebühr erheben. Auf diese Weise können Kartennutzer rund um den Globus auch ohne Bargeld bezahlen. Bei Bargeldverfügungen fällt lediglich die Gebühr des örtlichen Automatenbetreibers an, wenn diese überhaupt erhoben wird.

Online einkaufen, Flüge und Hotels buchen

Mit einer Kreditkarte wird online shoppen einfach. Oft reicht es, die Kartennummer und den Sicherheitscode anzugeben und der Einkauf ist bezahlt. Gleiches gilt für die Buchung von Flügen und Hotels übers Internet, für die in der Regel eine Kreditkarte notwendig ist.

Kontaktlos zahlen

Mit der Kreditkarte können Verbraucher kontaktlos bezahlen. Die Near-Field-Communication-Funktion (NFC) macht es möglich, Beträge bis 25 Euro, je nach Bank sogar bis 50 Euro, an entsprechenden Kassenterminals ohne PIN-Eingabe zu begleichen.

Zusatzleistungen durch Versicherungen und Rabattprogramme

Sogenannte Premium-Kreditkarten bieten ihren Besitzern besonders auf Reisen durch zahlreiche Serviceleistungen einen erhöhten Komfort. Einige Banken bieten zusätzlich etwa einen Dokumentenservice an, der Urlauber bei der Wiederbeschaffung und Sperrung sowie beim Verlust wichtiger Dokumente unterstützt. Ein weiterer Vorteil auf Reisen: Auch Auslandskranken-, Reiserücktritts- und Mietwagenversicherungen sind bei einigen Karten enthalten. Je nach Kreditkarte erhalten Inhaber Bonuspunkte für jeden Einkauf. Diese Bonuspunkte ermöglichen unter anderem Rabatte bei teilnehmenden Händlern oder Gratisprodukte. Besondere Premium-Kreditkarten wie Platin-Kreditkarten oder „Schwarze Kreditkarten“ sind in der Regel mit deutlich höheren Jahresgebühren verbunden.

Mobil mit dem Smartphone zahlen

Dank zahlreicher mobiler Zahlungsdienste von deutschen Banken sowie bankenübergreifender Anbieter wie Google oder Apple können Kartennutzer ihre Kreditkarte virtualisieren, wenn sie deren Daten in ihr Smartphone laden. Auf diese Weise können sie an der Ladenkasse quasi im Vorbeigehen zahlen, indem sie einfach ihr Smartphone mit der entsprechenden geöffneten App in geringen Abstand an das Bezahlterminal halten.

Apple Pay und Google Pay im CHECK24 Kreditkarten Vergleich

Seit 2018 können deutsche Verbraucher sowohl mit ihrem iPhone als auch mit ihrem Android-Smartphone mobil und kontaktlos bezahlen. Möglich machen das die bankenübergreifenden Bezahldienste Apple Pay und Google Pay. Die beiden US-Konzerne arbeiten mit verschiedenen deutschen Banken zusammen. Deren Kunden können ihre Kreditkarten in der jeweiligen App digital hinterlegen und benötigen zum Einkaufen nur noch ihr Smartphone.

Welche Banken Apple Pay und Google Pay anbieten, erfahren Sie im Kreditkarten Vergleich von CHECK24. Jede Karte, die fürs mobile Bezahlen infrage kommt, ist dort mit einem entsprechenden Hinweis in Form des Apple Pay und/oder Google Pay Logos versehen. Und haben Sie einmal die passende Kreditkarte gefunden, können Sie diese bequem aus dem Vergleich heraus beantragen.

Welche Voraussetzungen muss ich für eine Kreditkarte erfüllen?

Je nach Kreditkartentyp stellt die Bank einige Anforderungen an den Antragsteller, bevor sie die Kreditkarte bewilligt:

  • 18. Lebensjahr vollendet
  • fester Wohnsitz in Deutschland
  • ausreichende Kreditwürdigkeit (u.a. regelmäßiges Einkommen)
  • Bonitätsauskunft (beim Kartentyp Credit und Charge)

Ausnahme:

Bei einer Prepaid Card ist die Volljährigkeit keine Voraussetzung. Bei diesem Kreditkartentyp holt sich die Bank auch keine Auskunft von der Schufa ein, da diese Kreditkarten ausschließlich auf Guthabenbasis genutzt werden.

Welcher Kreditkartentyp passt zu mir?

Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte. Die unterschiedlichen Kartentypen unterscheiden sich vor allem beim Abrechnungsmodus und darin, ob dem Nutzer ein Kreditrahmen gewährt wird.

Ein Überblick über die fünf Typen:

Charge Card

Bei der weit verbreiteten Kreditkarte gewährt die Bank dem Karteninhaber einen Verfügungsrahmen. Ausgaben, die der Karteninhaber tätigt, zieht die Bank monatlich in einer Gesamtsumme vom Referenzkonto ein oder der Karteninhaber überweist die Summe.

Debit Card

Bei der Debit Card, gibt es keinen Verfügungsrahmen. Verbraucher können mit der Debit Card bargeldlos zahlen, online einkaufen und Geld am Automaten abheben. Die Beträge werden direkt vom Girokonto abgebucht.

Credit Card (auch Revolving Card genannt)

Ebenso wie die Charge Card verfügt auch die Credit Card über einen Kreditrahmen. Bei diesem Kartentyp haben Kartenbesitzer allerdings eine Teilrückzahlungs-Option: Neben der Möglichkeit, die mit der Karte getätigten Beträge einmal pro Monat in einer Gesamtsumme abrechnen zu lassen, können Karteninhaber auch eine Ratenzahlung wählen. Durch die Teilzahlungsfunktion können allerdings Sollzinsen anfallen. Bei der Wahl der Karte sollten Verbraucher darauf achten, welcher Abrechnungsmodus voreingestellt ist.

Prepaid Card

Bevor Verbraucher die Prepaid Card nutzen können, müssen sie diese mit Guthaben aufladen, denn bei einer Prepaid Card gibt es keinen Kreditrahmen. Karteninhaber können nur Zahlungen in der Höhe des aufgeladenen Guthabens tätigen. In der Regel handelt es sich bei einer Prepaid Card um eine Kreditkarte ohne Schufa. Ins Minus zu rutschen ist nicht möglich, weshalb sich diese Karte für Verbraucher mit wenig Einkommen oder Studenten gut eignet. Auch Kinder ab zwölf Jahren können Prepaid Cards nutzen.

Daily Charge Card

Die Daily Charge Card ist eine Kombination aus Debit Card und Charge Card. Sollte der Karteninhaber kein ausreichendes Guthaben mehr auf seinem Girokonto haben, um eine Zahlung zu tätigen, greift der Kreditrahmen der Daily Charge Card. Die Beträge werden anschließend monatlich vom Girokonto des Bankkunden abgebucht.

CHECK24 Hinweis

Welchen Kreditkartenanbieter soll ich nehmen?

Auch der Kreditkartenanbieter sollte bei der Wahl der passenden Karte eine Rolle spielen. Die einzelnen Anbieter haben in der Regel alle unterschiedlichen Kartentypen im Angebot. Bei der Zahl der Akzeptanzstellen gibt es Unterschiede. Kreditkarten von Mastercard und Visa werden fast überall auf der Welt akzeptiert. Andere Anbieter wie American Express oder Diners Club sind in Deutschland dagegen weniger verbreitet.

Kreditkarte ohne Schufa

Bei Charge-, Credit- und Daily Charge Cards prüft die Bank die Kreditwürdigkeit des Antragstellers, um sicherzustellen, dass dieser die aufgelaufenen Umsätze auch zurückzahlen kann. Fällt die Bonitätsprüfung negativ aus, etwa weil der Antragssteller bereits einen oder mehrere negative Schufa-Einträge hat, stellt ihm die Bank keine Karte aus. Bei Arbeitslosigkeit oder bei Studenten ist die Bonität häufig nicht ausreichend. Für Personen, deren Bonität nicht für herkömmliche Kreditkarten reicht, empfiehlt sich die Prepaid Card.

Für Personen, deren Bonität nicht für herkömmliche Kreditkarten reicht, haben Anbieter ein Modell im Angebot: Die Prepaid Card.

CHECK24 erklärt

Die Prepaid Card wird auf Guthabenbasis geführt, das heißt der Besitzer muss die Karte erst mit Guthaben aufladen, bevor er diese nutzen kann. Ist der aufgeladene Betrag aufgebraucht, kann er die Karte nicht mehr verwenden, bis er sie erneut aufgeladen hat. Mit einer Prepaid Card genießt der Besitzer in der Regel die gleichen Vorzüge wie mit einem anderen Kartentyp. Allerdings akzeptieren gehobene Hotelketten üblicherweise eine Kreditkarte ohne Schufa nicht.

Was kostet eine Kreditkarte?

Je nach Modell und Geldinstitut können für die Nutzung einer Kreditkarte verschiedene Kosten fällig werden. Bei einer kostenlosen Kreditkarte bezahlt der Inhaber keine Jahresgebühr, allerdings können beim Gebrauch, wie etwa Bargeldabhebungen im Ausland, zusätzliche Kosten entstehen. Welche Kosten vom Herausgeber in Rechnung gestellt werden, können Verbraucher in den Konditionen des jeweiligen Herausgebers im Kreditkarten Vergleich von CHECK24 einsehen. Beim Kreditkarten Vergleich sollten Verbraucher auf folgende Gebühren achten:

Jahresgebühr

Die Jahresgebühr fällt einmal im Jahr an und wird von einem Verrechnungskonto, häufig einem angegliederten Girokonto, beglichen. Manche Kreditinstitute bieten kostenlose Kreditkarten an, für die dauerhaft keine Jahresgebühr zu zahlen ist, andere Kartenherausgeber bieten Karten an, die nur im ersten Jahr kostenlos sind. Häufig ist die Befreiung einer Jahresgebühr an zusätzliche Bedingungen geknüpft wie etwa einen bestimmten jährlichen Mindestumsatz.

Gebühren bei Zahlungen im Ausland

Einzelne Banken berechnen dem Karteninhaber eine Gebühr, wenn dieser die Karte außerhalb der Eurozone zum Bezahlen nutzt – ein sogenanntes Auslandseinsatzentgelt. Denn die Banken müssen selbst ein Entgelt für die Umrechnung in eine Fremdwährung zahlen. Außerhalb der Eurozone bieten diverse Automaten eine direkte Umrechnung in Euro an. Darauf sollten Sie verzichten, denn der Kurs ist in der Regel schlechter als der Kurs der Bank oder des Kreditkartenanbieters.

Gebühren beim Abheben am Automaten

Je nachdem, bei welchem Geldinstitut ein Kreditkarteninhaber am Automaten Bargeld abhebt, muss er unter Umständen Gebühren bezahlen. Wie viel die Bargeldabhebung kostet, richtet sich dabei nach dem Abhebebetrag: Die meisten Banken verlangen zwischen ein und vier Prozent des Abhebebetrags als Gebühr, mindestens aber vier bis sechs Euro. Einige Kreditinstitute bieten wiederum Karten an, mit denen Karteninhaber weltweit kostenlos Bargeld am Automaten abheben können. Allerdings erheben einige Geldautomatenbetreiber im Ausland ein zusätzliches Entgelt, das auch die Banken, die weltweit kostenloses Geldabheben ermöglichen, nicht erstatten können – sogenannte individuelle Entgelte („Surcharges“). Wie hoch die Gebühr ist, sieht der Karteninhaber vor der Auszahlung auf dem Display des Automaten. Er kann den Vorgang abbrechen und einen anderen Geldautomaten suchen.

Kreditzinsen bei der Kreditkarte

Für den Kreditkartentyp Credit fallen monatlich Zinsen auf die Summe an, die der Karteninhaber bei der Kreditkartenrechnung noch nicht beglichen hat. Wer beispielsweise Anfang des Monats Schuhe kauft, eine Woche später die Reise bucht und anschließend seine offene Kreditkartenrechnung nicht rechtzeitig ausgleicht, muss Zinsen auf die offene Summe zahlen. Je nach Bank fallen zwischen sechs und 22 Prozent effektiver Jahreszins an.

Kreditkarten Kosten in der Übersicht

  • Jahresgebühr: Null bis 600 Euro (abhängig von der Bank und Kartentyp)
  • Abheben am Automaten: Null bis vier Prozent der abgehobenen Summe; Mindestgebühr vier bis sechs Euro (abhängig von der Bank)
  • Auslandseinsatzentgelt und Automatengebühr im Ausland: Null bis zwei Prozent, ggf. plus Entgelt für die Bargeldabhebung (abhängig von der Bank)
  • Zinsen: Zwischen 6,50 % und 22,80 % eff. p.a. (nur bei Credit Cards - abhängig von der Bank)

Warum lohnt sich ein Kreditkarten Vergleich?

Wer auf der Suche nach einer Kreditkarte ist, hat die Qual der Wahl. Alleine in Deutschland sind über 1.000 Karten auf dem Markt erhältlich. Sie unterscheiden sich in Gebühren und Leistungen. Der CHECK24 Kreditkartenvergleich unterstützt Sie bei der Suche nach der besten Karte, listet alle Konditionen und Leistungen übersichtlich auf und bietet einen schnellen Überblick über die anfallenden Kosten.

Verbraucher sollten sich zunächst fragen, für welche Zwecke sie die Karte benötigen: Während die eine Karte perfekt zu Weltenbummlern passt, bietet eine andere Karte vielleicht beste Bedingungen für all jene, die bei Anschaffungen finanziell flexibel bleiben möchten.

Wie kann ich eine Kreditkarte online beantragen?

Sie haben die beste Kreditkarte für sich bereits gefunden? Mit nur wenigen Klicks können Sie diese direkt im Kreditkarten Vergleich beantragen:

Online-Antrag ausfüllen

Online-Antrag ausfüllen

Füllen Sie das Online-Antragsformular aus. Neben Ihren persönlichen Angaben wie Name, Geburtsdatum und Tätigkeit geben Sie auch eine gültige E-Mail-Adresse ein. Außer bei der Prepaid Card muss darüber hinaus auch das Einkommen mit angegeben werden.

Kreditkartenantrag prüfen lassen

Antrag prüfen lassen

Direkt im Anschluss an den Online-Antrag stehen Ihnen alle wichtigen Antragsunterlagen zum Download als PDF zur Verfügung. Bei einzelnen Kreditinstituten erhalten Sie die Unterlagen auf dem Postweg.

Kreditkartenantrag unterschreiben

Antrag unterschreiben

Prüfen Sie Ihre Daten auf Vollständigkeit und unterschreiben Sie den Antrag. Gegebenenfalls benötigt die Bank weitere Nachweise wie Gehaltsnachweise oder Kontoauszüge. Welche Unterlagen genau Sie zur Vervollständigung Ihres Antrags hinzufügen müssen, entnehmen Sie bitte dem Antragsformular.

Legitimierung durchführen

Legitimierung durchführen

In der Regel benötigt die herausgebende Bank von Ihnen einen Identitätsnachweis. Je nach Bank können Sie diesen per Videoident über Smartphone, Tablet oder PC in nur wenigen Minuten durchführen. Bei einigen Banken kann eine Legitimierung nur mit Postident durchgeführt werden. Dazu reichen Sie den ausgefüllten Postident-Coupon unter Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses bei einer Postfiliale ein.

Antrag übersenden

Antrag übersenden

Nachdem Sie das Post- oder Videoident-Verfahren erfolgreich durchgeführt haben, brauchen Sie nur noch den unterschriebenen Antrag an die Bank zu senden. Bei einigen Kreditkarten können Sie digital unterschreiben. Das ist normalerweise direkt nach dem Videoident möglich.

Kreditkarte erhalten

Kreditkarte und Geheimzahl erhalten

Wenige Tage nach dem erfolgreichen Abschluss Ihres Antrags erhalten Sie Ihre neue Kreditkarte per Post. Die Geheimzahl erhalten Sie anschließend in einem separaten Brief.

Welche Vorteile bieten Kreditkarten im Ausland?

Nicht nur für Leute, die geschäftlich viel unterwegs sind, ist die Kreditkarte im Ausland ein wichtiger Reisebegleiter. Auch für Urlauber ist sie eine sichere und günstige Alternative zum Bargeld, die auf Reisen einige Vorteile bietet:

Die Kreditkarte lässt sich deaktivieren

Wird das Bargeld im Urlaub geklaut, ist es weg. Bei Verlust der Karte können Urlauber diese sofort sperren lassen und den Schaden begrenzen.

Für den Notfall ist vorgesorgt

Einige Banken bieten Kreditkarten mit Zusatzleistungen an, die den Besitzer bei Abhandenkommen seiner Kreditkarte im Ausland schnell helfen, etwa mit einer Ersatzkarte oder Notfall-Bargeld.

Gebühren lassen sich reduzieren

Wer im Urlaub an einem Geldautomaten mit der Karte Geld abheben will, muss bei bestimmten Automatenbetreibern eine Abhebegebühr („Surcharges“) zahlen – auch wenn der Reisende mit seiner Kreditkarte weltweit kostenlos abheben kann. Stattdessen sollten Urlauber einen Automaten suchen, an dem sie kostenlos abheben können. Meist funktioniert das an Automaten, bei denen auf dem Bildschirm das gleiche Anbieterlogo zu sehen ist, wie auf der Kreditkarte, die sie besitzen. Generell können Urlauber das Problem umgehen, indem sie die Kreditkarte zum Bezahlen in Geschäften und Restaurants nutzen. In vielen Ländern ist das problemlos möglich. Dann bräuchten Reisende nur ein- oder zweimal Bargeld abheben, um beispielsweise Trinkgeld zahlen zu können.

Kreditkarte im Ausland
CHECK24 Tipp

Kreditkarte zum Reisen: Das sollten Sie vor der Abreise erledigen

Kreditkarte fürs Ausland freischalten

Um böse Überraschungen im Urlaub zu vermeiden, sollten Sie vor Abreise Ihre Bank kontaktieren. Aus Sicherheitsgründen blockieren einige Geldhäuser Karten in einigen Ländern. Informieren Sie die Bank darüber, in welches Land Sie reisen möchten, damit diese gegebenenfalls die Kreditkarte freischalten kann. So vermeiden Sie auch, dass die Bank die Karte aus Sicherheitsgründen vorsorglich sperrt, wenn ihr mehrere Transaktionen aus verschiedenen Regionen rund um Ihren Urlaubsort verdächtig vorkommen.

Kreditkarten Limit prüfen

Des Weiteren sollten Sie eventuell das Kartenlimit heraufsetzen, sofern das Ihre Bonität erlaubt und die Bank Ihnen diese Möglichkeit anbietet. Mit einem vergleichsweise kleinen Kreditrahmen kann es unter Umständen schwierig werden, einen Mietwagen zu buchen.

Fremdwährung in Deutschland besorgen oder im Reiseland abheben?

Sie wollen vor der Reise zur Bank, um sich in Deutschland ein wenig Bargeld vom Zielland zu besorgen? Das ist meist keine gute Idee. Viele deutsche Banken bieten in der Regel einen schlechteren Wechselkurs an oder verlangen eine Tauschgebühr. Wenn Sie am Zielflughafen vor Ort mit einer Kreditkarte Geld abheben, erhalten Sie meist den besseren Wechselkurs. Ein großer Vorteil ist dabei, wenn Sie mit der Kreditkarte weltweit kostenlos Bargeld abheben können.

Wie sicher ist eine Kreditkarte?

Wie bei jedem anderen Zahlungsmittel auch können Kreditkarten von Betrügern missbraucht werden. Anbieter haben deshalb ihre Kreditkarten mit Sicherheitsmerkmalen versehen, die Karteninhaber bestmöglich vor unberechtigten Zugriffen schützen – egal ob Sie mit ihrer Karte Bargeld am Geldautomaten abheben, im Supermarkt kontaktlos zahlen oder online einkaufen. Dank modernster Technologie ist die Kreditkarte ein sicheres Zahlungsmittel. Ein Überblick über die wichtigsten Sicherheitsmerkmale:

Kreditkarte Sicherheitsmerkmale Vorderseite

EMV-Chip

Der EMV-Chip kann im Vergleich zu seinem Vorgänger weniger einfach ausgelesen oder dupliziert werden. Die im Chip gespeicherten Daten sind vor Fälschungen und Kopien geschützt. Seit dem 01.01.2011 ist der EMV-Chip bei Kreditkarten in Europa verpflichtend.

Kreditkarte Sicherheitsmerkmale Rückseite

Hologramm

Eine Fälschung dieses Sicherheitsmerkmals ist sehr aufwendig und schwierig. Während das Hologramm bei Visa eine Taube darstellt, zeigt das MasterCard-Hologramm zwei ineinander greifende Weltkugeln und das Mastercard-Logo.

Sicherheitszeichen

Bei ultraviolettem Licht wird ein Sicherheitsmerkmal auf der Karte sichtbar. Bei Mastercard sind es zum Beispiel die Buchstaben „M“ und „C“.

Kartenprüfnummer

Bei der Kartenprüfnummer – auch als Kartenprüfziffer, CVC2 oder CVV2 bekannt – handelt es sich um die letzten drei Ziffern, die rechts im Unterschriftstreifen auf der Kartenrückseite vermerkt sind. Diese Nummer dient etwa bei Online-Einkäufen zur Kontrolle, ob dem Käufer die Karte physisch vorliegt.

Zusätzlich: 3D-Secure

Das 3D-Secure-Verfahren ist ein zusätzlicher Passwortschutz bei Einkäufen im Internet. Sobald sich der Kunde beim Online-Einkauf in einem Bezahlvorgang befindet, stellt der Shop eine Anfrage an die Bank. Diese öffnet ein eigenes Browserfenster zur Identifizierung des Karteninhabers. Der Kunde gibt in diesem Fenster seine 3D-PIN ein und autorisiert damit die Kartenzahlung. Nur, wenn die PIN korrekt eingegeben wurde und die Bank die Identität des Karteninhabers bestätigt hat, kann die Transaktion erfolgen und der Einkauf abgeschlossen werden.

Kreditkarte

Kreditkartensicherheit im Alltag

So beugen Sie Kreditkarten Missbrauch im Alltag vor

  • Bewahren Sie Kreditkarte und PIN immer getrennt voneinander auf.
  • Die Bank würde Sie niemals nach ihrer PIN oder TAN fragen – weder per Post noch per E-Mail. Geben Sie ihre PIN niemals an Dritte weiter.
  • Sollten Sie sich bei einer Mail-Anfrage, die Ihre Kreditkarte betrifft unsicher sein, holen Sie sich in jedem Fall eine Rückversicherung von der Bank ein.
  • Bei Verlust oder einem begründeten Betrugsverdacht sollten Sie ihre Karte sofort sperren lassen.
  • Wenn Ihre Bank diesen Service anbietet, sollten Sie bei Online-Einkäufen das sogenannte 3D-Secure-Verfahren nutzen.
  • Kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Kreditkartenabrechnung. Bei Unregelmäßigkeiten können Sie so weiteren Schaden verhindern und eventuellen Betrug aufdecken.

Wer haftet bei Verlust der Kreditkarte?

Ist die Kreditkarte verloren gegangen oder gestohlen worden, haften Kartenbesitzer in der Regel mit maximal 50 Euro, so die gesetzliche Regelung. Die beiden größten Kreditkartenunternehmen, Visa und Mastercard, verzichten allerdings darauf, Kunden diesen Betrag in Rechnung zu stellen – dort gilt eine sogenannte „Zero Liability Policy“. Das bedeutet, dass Kunden für die unautorisierte Nutzung Ihrer Karte gar nicht haften.

Kann dem Karteninhaber aber grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden, muss er unter Umständen für den gesamten Schaden haften. Grobe Fahrlässigkeit liegt etwa dann vor, wenn die Karte zusammen mit der PIN oder an leicht zugänglichen Orten aufbewahrt wurde, etwa einer unbeaufsichtigten Brieftasche.

Wie kann ich meine Kreditkarte sperren?

Wer merkt, dass die Kreditkarte fehlt, oder wem ungewöhnliche Transaktionen in seiner Kreditkartenabrechnung auffallen, der sollte umgehend zum Telefonhörer greifen und seine Kreditkarte sperren lassen. Dafür gibt es eine allgemeine Notrufnummer, den sogenannten Sperr-Notruf.

Unter 116 116 können Karteninhaber ihre Karten außer Betrieb setzen lassen. Sie werden dann zum jeweiligen Herausgeber weitergeleitet.

Rund 85 Prozent der Kreditkartenherausgeber nehmen daran teil. Alternativ können sich Betroffene auch direkt an den Herausgeber der Karte wenden. Der Herausgeber ist entweder die Bank, die die Karte ausgegeben hat oder eine Kreditkartenfirma wie American Express, die ihre Karten selbst herausgibt. Daneben bietet auch Visa einen eigenen Sperr-Notruf an, obwohl die Firma selbst nicht Herausgeber der gleichnamigen Kreditkarten ist. Eine Übersicht über die Rufnummern finden Sie in der Tabelle.

Nach dem Anruf sollten sich Karteninhaber unbedingt das Datum und die Uhrzeit für einen möglichen Haftungsausschluss notieren.

Aus Deutschland Aus dem Ausland
Mastercard 116 116 (keine eigene Hotline) +49 116 116 (keine eigene Hotline)
Visa 0800 8118440 +1 303 697 1096
American Express 069 97 97 1000 +49 69 97 97 1000
Diners Club 069 900 150 – 135 oder - 136 +49 69 900 150 – 135 oder - 136

Fragen und Antworten zum Kreditkartenantrag

Wie lange dauert es, bis ich meine Kreditkarte erhalte?

Wie lange es dauert, bis Ihnen Ihre neue Karte zugestellt wird, ist abhängig von der Bank, von der Sie diese erhalten. Erfolgt der Identitätsnachweis per Postident, kann die Prüfung des Kreditkartenantrags bis zu fünf Werktage dauern. Eine Legitimation per Videoident beschleunigt die Antragsprüfung, da der Postweg wegfällt. Vom Zeitpunkt, an dem Ihr Antrag bei der Bank eingeht, bis zum Erhalt Ihrer Kreditkarte können sieben bis zehn Werktage vergehen. In der Regel erhalten Sie drei Tage nach dem Erhalt der Karte die Geheimzahl in einem separaten Schreiben zugesandt.

Kann ich mehrere Kreditkarten besitzen?

Solange die Bank aus Bonitätsgründen einen Antrag nicht ablehnt, können Verbraucher mehrere Kreditkarten besitzen. Eine zweite Karte kann sich lohnen. Denn verschiedene Karten lassen sich unterschiedlich nutzen. Beispielsweise kann ein Verbraucher mit einer Karte mit automatischem Rechnungsausgleich in Deutschland kostenlos Bargeld abheben und sich mit einer anderen weltweit kostenlos mit Bargeld am Automaten versorgen, jedoch den Rechnungsausgleich aktiv per Überweisung vornehmen. Außerdem kann es unter Umständen passieren, dass an der Ladenkasse Kreditkarten von gewissen Anbietern wie zum Beispiel American Express nicht akzeptiert wird.

Welche Kreditkarten eignen sich für eine USA-Reise?

In der Regel können Sie mit jeder Kreditkarte in die USA reisen. Allerdings kann es in einigen Fällen zu Problemen mit einer Prepaid Card kommen. Der Grund: Manche Kartenlesegeräte in den USA erkennen ausschließlich Hochprägungen von Kreditkarten. Beim Typ Prepaid Card gibt es diese selten. Ein weiteres Problem kann ebenfalls bei Mietwagenbuchungen auftreten. Meist verlangen die Vermieter eine Kaution und blocken dafür einen Betrag. Bei einigen Prepaid Cards ist das technisch nicht möglich. Die Probleme der Prepaid Card können auch in anderen Ländern auftreten. Im Gegensatz dazu werden in fast allen Fällen eine Charge- oder Credit Card akzeptiert.

Wo liegt der Unterschied zwischen Mastercard und Visa?

Mastercard und Visa sind Kreditkartenanbieter, die ihre Karten nicht selbst herausgeben, sondern diese über Partnerbanken vertreiben. Sowohl Mastercard als auch Visa werden weltweit an mehreren Millionen Kassenterminals und Geldautomaten und in mehr als 200 Ländern akzeptiert. Von der Anzahl der Akzeptanzstellen liegen beide Kreditkartenanbieter etwa gleichauf. Beide unterstützen ihre Kunden, wenn die Karte verloren geht oder gestohlen wird. Wenn der Kartenbesitzer nicht grob fahrlässig handelt, erstatten Mastercard und Visa dem Kunden alle Schäden, die durch den Verlust oder Diebstahl entstanden sind. Beide Unternehmen haben auch für eine hohe Sicherheit bei Online-Einkäufen gesorgt. Ob Visa oder Mastercard: Die größten Unterschiede finden Sie bei den einzelnen Konditionen, die die herausgebende Bank festlegt. Ein Kreditkarten Vergleich schafft deshalb einen guten Überblick.

Lohnen sich Kreditkarten mit Bonuspunkten und Versicherungen?

Einige Kreditkarten bieten Zusatzleistungen wie Bonusprogramme oder Versicherungen. Kaufen Sie mit der Kreditkarte ein, erhalten Sie beispielsweise Preisnachlässe oder Punkte, die sie später einlösen können. Buchen Sie ein Hotel oder einen Mietwagen, haben Sie für die Dauer der Reise eine Auslandskrankenversicherung oder einen Versicherungsschutz für das Fahrzeug. Bei einigen Kreditkarten erhalten Sie sogar einen Rabatt fürs Tanken. Welche Kreditkarte welche Zusatzleistungen bietet, erfahren Sie im Kreditkarten Vergleich von CHECK24 unter den Punkten „Versicherung“, „Bonus“ und „Travel“. Allerdings kosten diese Kreditkarten in der Regel eine Jahresgebühr. Das heißt, die Zusatzleistungen lohnen sich nur, wenn Sie diese ausreichend in Anspruch nehmen. Ansonsten ist es in der Regel günstiger, sich eine Karte mit keiner oder nur einer geringen Jahresgebühr zu besorgen, bei der solche Zusatzleistungen nicht oder in geringerem Rahmen inbegriffen sind.

Weitere Antworten zu häufigen Fragen finden Sie hier in unserem FAQ-Bereich »