Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 16 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 16
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kreditkarte@check24.de
Sie sind hier:

Kreditkarten-Vergleich

Kreditkarten aller wichtigen Top-Anbieter im Vergleich

  • TÜV-geprüfter Service, unverbindlich und kostenlos
  • Exklusiver 50 € Bonus
teaser

Exklusiv 50 € Bonus

Exklusiv bei CHECK24 - 50 € Bonus für die TF Bank Mastercard GOLD

Neukunden erhalten exklusiv von CHECK24 50 € Bonus, sofern sie im Aktionszeitraum die TF-Bank Mastercard GOLD beantragen und mit der Karte bis zum 15.12.2019 einen Mindestumsatz von 100€ generieren.

/konten/resources/accounts/imgs/siegel/tuevservice.png /konten/resources/accounts/imgs/2013/teaser/fin/sec/testsiegel-focus-money.gif

Prepaid Kreditkarte

Das Wichtigste zuerst

  • Im Unterschied zu anderen Kreditkartentypen sind Prepaid Kreditkarten zum Aufladen gedacht. Bevor der Inhaber die Karte wirklich nutzen kann, muss er also immer erst den gewünschten Betrag auf das Konto der Prepaid-Karte laden. Für die Aufladung gibt es verschiedene Möglichkeiten.
  • Wie mit einer „echten“ Kreditkarte können Verbraucher mit der Prepaid-Karte in der Regel weltweit bargeldlos bezahlen und im Internet einkaufen. Auch ist das Abheben von Bargeld ist zumeist möglich, je nach Anbieter auch eine Reihe weiterer Kreditkarten-Funktionen.
  • Prepaid Kreditkarten sind in der Nutzung oft teurer als andere Kreditkarten. Das liegt an einer Reihe möglicher Gebühren.
  • Wenn mit einer Prepaid Kreditkarte Hotelbuchung oder Mietwagen-Reservierung bezahlt werden sollen, kann dies in einigen Fällen nicht möglich sein.
  • Über CHECK24 können Sie unterschiedliche Prepaid Kreditkarten vergleichen und online beantragen. Zudem zeigen wir Ihnen Vorteile anderer Kreditkarten-Arten.

Was ist eine Prepaid Kreditkarte?

Einen jederzeit nutzbaren Kreditrahmen gibt es – anders als bei vielen anderen Kreditkarten-Arten – bei Prepaid-Kreditkarten nicht. Um sie zum Bezahlen einsetzen zu können, muss der Besitzer seine Kreditkarte prepaid – alsobevor (pre) bezahlt wurde (paid) – mit Guthaben aufgeladen haben. Da immer nur der zuvor aufgeladene Betrag genutzt werden kann, eignen sich Prepaid Kreditkarten auch für Kinder und Jugendliche.

Wie funktioniert eine Prepaid Kreditkarte?

Die Funktionen von Prepaid-Karten entsprechen zum großen Teil denen anderer Arten von Kreditkarten. Sie fungieren als bargeldloses Zahlungsmittel an der Ladenkasse und ermöglichen es in der Regel, Geld am Automaten abheben zu können. Zusätzlich kann man mit Prepaid-Kreditkarten online einkaufen.

Bei einigen Anbietern ist eine Prepaid Kreditkarte mit Girokonto zum Aufladen des Guthabens erhältlich. Bei einer Prepaid Kreditkarte ohne Konto wird einfach ein vorhandenes Girokonto zur Aufladung der Prepaid-Karte genutzt.

Prepaid Kreditkarte Vergleich

Welche Vor- und Nachteile bieten Prepaid Kreditkarten

Bei der Entscheidung für die richtige Kreditkarte lohnt sich immer ein Vergleich von Prepaid-Kreditkarten mit klassischen Kreditkarten (vom Typ Charge und Credit). Nur mit diesen können wirklich alle Funktionen einer Kreditkarte genutzt werden. Dagegen bringt eine Kreditkarte auf Guthabenbasis Vor- und Nachteile mit sich, die wir im Folgenden zeigen:

Geringe Missbrauchsgefahr

Für den Fall, dass eine Prepaid Kreditkarte verloren oder gestohlen wird, droht im Vergleich zu anderen Kartenarten eine relativ geringe Missbrauchsgefahr. Denn selbst wenn Kriminelle eine Möglichkeit finden, an das Guthaben zu gelangen, ist der Schaden begrenzt. Schließlich können sie lediglich die Summe erbeuten, die sich zum Zeitpunkt des Diebstahls auf der Karte befindet. Dass die Prepaidkarte keine Kreditaufnahme erlaubt, ist im Missbrauchsfall einer ihrer größten Vorteile.

Unflexibel im Gebrauch

Solange kein Guthaben auf die Karte geladen wurde, ist eine Prepaid-Kreditkarte nicht verwendbar. Das macht sie im Vergleich zu anderen Kreditkarten deutlich unattraktiver. Weder können Sie die Prepaid-Karte nutzen, wenn Sie kein Geld für die Aufladung auf dem Girokonto haben, noch dürfen Sie Ihren Guthabenstand auf der Karte aus dem Auge verlieren, um peinliche Situationen an der Ladenkasse zu vermeiden.

Volle Kostenkontrolle

Prepaid-Kreditkarten müssen vor jedem Gebrauch aufgeladen werden und können nicht überzogen werden. Ein Verschuldungsrisiko ist somit auszuschließen. Diese volle Kostenkontrolle ist ein Grund, weshalb sie auch an Minderjährige ausgegeben werden dürfen und wieso Prepaid-Kreditkarten für Kinder infrage kommen.

Kein zinsloser Kreditrahmen

Sogenannte Charge- und Credit-Karten können gegenüber Prepaid-Kreditkarten mit Kreditrahmen punkten. Letzterer erlaubt es, jederzeit über einen bestimmten Betrag verfügen zu können. Dies ist mit Prepaidkarten nicht möglich – Nutzer können immer lediglich über das zuvor aufgeladene Guthaben verfügen.

Keine Schufa-Abfrage notwendig

Da diese Kreditkarten-Art über keine Kreditfunktion verfügt, kann eine Prepaid Kreditkarte ohne Schufa und ohne Bonitätsprüfung ausgestellt werden. Somit sind Verbraucher, die für andere Kreditkartentypen nicht infrage kommen, mit einer Prepaid Card gut beraten.

Ladelimit und Limit beim Geldabheben

In einigen Fällen haben Prepaid Kreditkarten Limits, also einen festen Betrag, über den hinaus innerhalb eines Jahres kein Geld auf die Karte geladen werden kann. Außerdem kann es auch monatliche Höchstgrenzen für das Abheben von Bargeld geben – das heißt, dass eine Abhebung mit der Prepaid-Kreditkarte ohne Limit nicht möglich ist.

Achtung

Manchmal erkundigen sich Kreditkarten-Anbieter dennoch bei Auskunfteien nach der Kreditwürdigkeit des Kunden. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Prepaid-Kreditkarte nur in Kombination mit einem Girokonto erhältlich ist. Da das Girokonto im Gegensatz zur Prepaid-Kreditkarte durchaus überzogen werden kann, erfolgt bei solchen Kombi-Angeboten meist eine Schufa-Prüfung.

Gebühren für Nutzung

Prepaid-Kreditkarten nicht alle Funktionen von herkömmlichen Kreditkarten bieten, sind sie oftmals mit höheren Jahresgebühren und Nutzungskosten verbunden. Nur selten geben ausstellende Banken oder Drittanbieter eine kostenlose Prepaid Kreditkarte heraus. Vielmehr können bei manchen Zahlungsmethoden sogar für das Aufladen Gebühren anfallen.

CHECK24 Hinweis

In der Vergangenheit hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen deutsche Kreditinstitute abgemahnt, die aufladbare Kreditkarten an den Mann brachten, mit denen bezahlt werden konnte, obwohl das Guthaben bereits verbraucht war. Mit solchen Karten kann es zum Beispiel zur Überziehung des Girokontos kommen, wenn die Kreditkarte mit diesem verknüpft ist. Anspruch auf die Zahlung von Dispozinsen hat der ausstellende Anbieter dann allerdings nicht, weil Schulden-Klauseln in Prepaid-Verträgen nach Ansicht der Verbraucherschützer unwirksam sind. Dennoch sollte man es nicht darauf ankommen lassen und den Vertrag vor Abschluss genau auf das Vorhandensein elastischer Überziehungsklauseln überprüfen.

Eingeschränkte Möglichkeiten

Wenn eine Kreditkarte „prepaid“ als Bezeichnung im Namen führt, löst das bei einigen Anbietern von Hotel- oder Mietwagenbuchungen allergische Reaktionen aus. Ohne die Sicherheit, für die der Kreditrahmen klassischer Kreditkarten sorgt, verweigern entsprechende Portale oder Anbieter vor Ort daher in vielen Fällen die Hinterlegung von Prepaid-Kreditkarten als Zahlungsmittel für Abrechnung und Kaution.

Diese Funktionen klassischer Kreditkarten bieten auch Prepaid Kreditkarten

Mit Prepaid-Karte kostenlos bezahlen und Bargeld abheben

Bei einigen Anbietern kann mit der Prepaid-Karte kostenlos Bargeld abgehoben werden – und das weltweit, andere verlangen dafür Gebühren. Zudem kann mit Prepaid Kreditkarten im Ausland zumeist ohne Extra-Gebühren bezahlt werden – vor allem im Euro-Raum.

Mit Prepaid Kreditkarte online einkaufen

Bei vielen Online-Einkäufen wird eine Kreditkarte zur Bezahlung verlangt. Oft reicht die Eingabe der Kartennummer, um den Einkauf zu bezahlen. Häufig ist allerdings die Zahl der Akzeptanzstellen bei der Buchung von Flügen, Mietwagen und Hotels mit Prepaid-Karten deutlich geringer.

Mit Prepaid Kreditkarte kontaktlos bezahlen

Kontaktloses Bezahlen ist auch ohne Smartphone möglich. So können aufladbare Kreditkarten mit Near-Field-Communication-Funktion (NFC) dazu genutzt werden, Beträge bis 25 Euro, je nach Kreditkarten-Anbieter sogar bis 50 Euro, an entsprechend ausgerüsteten Kassenterminals ohne die Eingabe einer PIN und ohne Unterschrift zu begleichen.

Apple Pay und Google Pay mit Prepaid Kreditkarte nutzen

Um kontaktlos mit dem Smartphone an der Ladenkasse bezahlen zu können, müssen Nutzer eine Kreditkarte in einer Wallet App hinterlegen. Am weitesten verbreitet sind beim mobilen Bezahlen Google Pay und Apple Pay. Um dann auch tatsächlich mit dem Handy bezahlen zu können, muss die Prepaid-Kreditkarte jedoch zunächst mit Guthaben aufgeladen werden.

Die Prepaid Kreditkarte selbst gestalten

Kunden haben oft die Möglichkeit, das Design für ihre aufladbare Kreditkarte selbst zu gestalten (ggf. gegen einen geringen Aufpreis). Hier kann ganz nach persönlichen Vorlieben ausgewählt werden.

Mit Prepaid Kreditkarte Bonus erhalten

Oftmals erhalten die Nutzer einer Prepaid-Kreditkarte Rabatte und Bonuspunkte bei Partnerunternehmen des ausstellenden Kreditinstituts. Wegen der fehlenden Bonitätsprüfung kann zudem bei aufladbaren Kreditkarten die Beantragung schneller vonstattengehen.

Prepaid Kreditkarte Vergleich

Prepaid Kreditkarte mit Hochprägung

Unter Hochprägung versteht man, dass die Zahlen und Buchstaben aus der Kreditkarte hervorstehen. Die hochgeprägte Nummer lässt sich beim Darüberstreichen mit dem Finger leicht fühlen. Früher diente die Prägung dem Zweck, die Kartennummer und den Code bei Ausfall elektronischer Kartenlesegeräte im Imprinter (= Ritsch-Ratsch-Gerät) schnell auf ein Stück Papier übertragen zu können.

Zur Zahlung im Imprinter waren allerdings nur klassische Kreditkarten zugelassen. Prepaid Kreditkarten wurden nicht akzeptiert. Somit verfügten sie auch über keine Hochprägung, was gesellschaftlich als ein Zeichen geringer Bonität des Kartenbesitzers interpretiert wurde. Bis heute legen daher viele Verbraucher Wert darauf, dass ihre Prepaid Kreditkarte mit Hochprägung ausgestellt wird. Zwar gehört das mittlerweile zum Standard, doch vereinzelt kann es tatsächlich passieren, dass Prepaid Kreditkarten mit Hochprägung teurer sind als andere.

Für wen ist eine Kreditkarte sinnvoll?

Ungeachtet der häufig höheren Kosten kann eine aufladbare Kreditkarte für manche Nutzer und in speziellen Lebensphasen durchaus infrage kommen. Wir stellen Ihnen die gängigsten Fälle vor, in denen eine Prepaid Kreditkarte Sinn machen kann:

Prepaid Kreditkarten für Mitarbeiter

Auf Auslandsreisen oder bei Geschäftsessen können Prepaid-Kreditkarten für Firmen eine gute Möglichkeit darstellen, ihren Mitarbeitern unkompliziert einen bestimmten Betrag für geschäftliche Ausgaben zur Verfügung zu stellen. Als Arbeitgeber lassen sich komplizierte Abläufe einsparen und der Überblick über die betrieblichen Ausgaben der Angestellten wird erleichtert. Außerdem können Firmen eine solche Kreditkarte selbst gestalten, indem Sie etwa das Logo des Unternehmens auf die Karten drucken lassen.

Aufladbare Kreditkarte als Geschenk

Soll jemandem anlässlich eines Geburtstages oder eines anderen Festtages mit einem bestimmten Geldbetrag eine Freude gemacht werden, kann man statt Bargeld auch eine Prepaid-Karte verschenken. Entweder wird die Geschenkkarte bereits mit dem aufgeladenen Betrag gekauft oder vor dem Verschenken mit Guthaben in der gewünschten Höhe aufgeladen.

Prepaid Kreditkarten für Kinder

Der Alltag unserer Jüngsten spielt sich immer mehr im Internet ab. Zur Bezahlung von Online-Diensten wie dem neuesten Videospiel, beim Online-Shopping oder einfach zum Bezahlen während der Klassenfahrt ins Ausland: Eltern können den finanziellen Spielraum Ihrer Kinder mit einer Prepaid Kreditkarte selbst gestalten. Der Nachwuchs lernt den Umgang mit bargeldlosen Zahlungsmitteln, die Eltern behalten aber die volle Kostenkontrolle – böse Überraschungen finanzieller Natur lassen sich so leichter ausschließen. Wichtig ist bei einer Nutzung als Taschengeld-Karte, auf die Möglichkeit kostenloser Bargeldabhebungen zu achten, um Kindern und Jugendlichen einen problemlosen Zugang zu Bargeld zu ermöglichen.

Prepaid Kreditkarten bei schlechter Schufa

Um die Kreditwürdigkeit des Antragstellers zu gewährleisten, prüfen Kreditinstitute vor der Bewilligung klassischer Kreditkarten wie Charge- und Credit-Karten dessen Bonität. Einer oder mehrere negative Schufa-Einträge führen in der Regel zu einer Ablehnung des Antrags. Eine aufladbare Kreditkarte stellt eine Alternative dar, die sich gewissermaßen als Kreditkarte ohne Schufa bezeichnen lässt. Da das Kreditkartenkonto durch die Nutzung der Prepaid-Kreditkarte nicht ins Minus rutschen kann, wird der Schufa-Score bei der Beantragung nicht abgefragt.

Prepaid Kreditkarten für Selbständige

Wegen ihres unregelmäßigen Einkommens ist die Ausstellung einer Kreditkarte für Freiberufler und Selbständige häufig nicht ganz so einfach möglich wie etwa für Angestellte. Um dennoch die wichtigsten Funktionen einer Kreditkarte nutzen zu können, empfiehlt sich dann die Beantragung einer Prepaid Kreditkarte für Selbständige.

Prepaid Kreditkarten für Studenten

Generell bieten Kreditinstitute eine richtige Kreditkarte für Studenten häufig auch ohne Sicherheiten wie ein regelmäßiges Einkommen in bestimmter Höhe an. Dann ist der Griff zur Prepaid Kreditkarte für Studenten nicht mehr notwendig und wegen deren eingeschränkten Funktionen und oft hohen Gebühren auch nicht unbedingt die erste Wahl. Jedoch entfallen auch bei einigen Prepaid-Karten für Studenten und junge Erwachsene die Jahresgebühren.

CHECK24 Tipp

Auslandsstudenten, die zum Studieren oder zum Absolvieren eines Praktikums nach Deutschland kommen, benötigen oft ein deutsches Konto. Sofern dieses nicht automatisch mit Kreditkarte angeboten wird, kann es sich durchaus lohnen, auch noch eine Kreditkarte auf Guthabenbasis zu beantragen. Das gilt insbesondere für alle, die keine Zahlungskarte von zu Hause mitbringen. Detaillierte Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Themenseite Studieren in Deutschland.

Welche Alternativen zur Kreditkarte auf Guthabenbasis gibt es?

Da es sich bei einer Prepaid-Kreditkarte genau genommen gar nicht um eine richtige Kreditkarte handelt, macht es Sinn, bei einem Kreditkarten-Vergleich auch andere Arten von Kreditkarten mit einzubeziehen. Nur Charge- und Credit-Karten bieten Ihnen wirklich den vollen Komfort und alle Funktionen einer Kreditkarte. Zudem sind sie meistens günstiger in der Nutzung – oft sparen Sie sich beispielsweise eine Jahresgebühr. Prepaid-Karten empfehlen sich vor allem dann, wenn Sie aus bestimmten Gründen keine klassische Kreditkarte erhalten.

Wir zeigen, wo Prepaid Kreditkarten Unterschiede zu anderen Arten von Kreditkarten aufweisen. Diese drei weiteren Kreditkarten-Typen gibt es:

  • Die Credit-Karte – auch revolvierende Kreditkarte genannt – gewährt einen echten Kredit. Der festgelegte Kreditrahmen steht dem Karteninhaber dabei jederzeit zur Verfügung. Am Ende des Monats müssen der beanspruchte Kreditbetrag und anfallende Zinsen in Raten zurückgezahlt werden.
  • Besitzer einer Charge-Karte begleichen jeweils am Monatsende die Gesamtsumme aller mit Karte bezahlten Rechnungen.
  • Im Anschluss an eine Zahlung mit einer Debit Kreditkarte wird die Summe sofort vom Girokonto abgezogen.

Weitere Informationen zu den Unterschieden hinsichtlich Kreditrahmen und Abrechnungsmodus finden Sie verständlich dargestellt in unserer detaillierten Übersicht zu allen Typen von Kreditkarten.

Prepaid Kreditkarte Vergleich

Fallen bei Prepaid Kreditkarten Gebühren an?

Je nach Geldinstitut können für die Nutzung einer Prepaidkarte verschiedene Kosten fällig werden. Bei einer Prepaid Kreditkarte ohne Konto erfolgt die Abbuchung dieser Gebühren von einem anderen verknüpften Girokonto. Welche Kosten der Anbieter berechnet, können Verbraucher in den Konditionen des jeweiligen Herausgebers im Kreditkarten-Vergleich von CHECK24 einsehen. Beim Prepaid-Kreditkarte Vergleich sind folgende Gebühren für Verbraucher wichtig:

Hohe Jahresgebühr

Kostenlose Prepaid Kreditkarten sind die absolute Ausnahme – bei den meisten Prepaid-Kreditkarten wird eine Jahresgebühr verlangt. Diese fällt einmal jährlich an und wird von dem angegebenen Verrechnungskonto beglichen.

Zahlungen im Ausland

Einzelne Anbieter berechnen dem Karteninhaber eine Gebühr, wenn dieser die Prepaidkarte außerhalb der Eurozone zum Bezahlen nutzt. Denn die Institute müssen selbst ein Entgelt für die Umrechnung in eine Fremdwährung zahlen. Zahlungen im Euroraum sind dagegen in vielen Fällen auch mit Prepaid Kreditkarte kostenlos.

Gebühr für das Aufladen

Obwohl Prepaid-Kreditkarten ohne Aufladen des Guthabens nicht funktionieren, erheben manche Anbieter auch für diesen Vorgang eine Gebühr. Will man etwa die Prepaid-Karte sofort aufladen und nimmt hierfür eine Zahlungsart wie Giropay oder Sofortüberweisung in Anspruch, ist dies in der Regel mit Kosten verbunden.

Gebühr für Abhebung von Bargeld

Bei vielen Geldinstituten können Nutzer von Prepaid Kreditkarten Gebühren beim Bargeld-Abheben auch in Deutschland nicht vermeiden. Hinzu kommen Gebühren für Auslandsabhebungen. Neben möglichen Entgelten seitens des Kartenanbieters können beim Geldabheben im Ausland häufig auch durch die Betreiber von Geldautomaten Gebühren eingefordert werden.

Ladelimit und Limit beim Geldabheben

In einigen Fällen haben Prepaid Kreditkarten Limits, also einen festen Betrag, über den hinaus innerhalb eines Jahres kein Geld auf die Karte geladen werden kann. Außerdem kann es auch monatliche Höchstgrenzen für das Abheben von Bargeld geben – das heißt, dass eine Abhebung mit der Prepaid Kreditkarte ohne Limit nicht möglich ist.

Strafgebühr bei Inaktivität

Einige Anbieter verlangen bei zu seltener Nutzung der Prepaid Kreditkarte Ruhegebühren.

Warum gibt es so wenige Prepaid Kreditkarten ohne Jahresgebühr?

Kreditkarten-Anbieter erheben für den Großteil der Prepaid Kreditkarten Jahresgebühren, weil diese von den Geldinstituten nicht wie sonst üblich über Zinsen finanziert werden können. Für den Verbraucher sind die Kreditkarten auf Guthabenbasis daher oftmals teurer als klassische Kreditkarten. Eine der Ausnahmen kann eine kostenlose Prepaid Kreditkarte für Studenten und junge Jugendliche, die nur für diese Altersklasse angeboten wird. Welche weiteren Kreditkarten kostenlos zu bekommen sind, erfahren Sie auf unserer Themenseite kostenlose Kreditkarte.

Höhe ausgewählter Gebühren von Prepaid-Karten*:

  • Jahresgebühr: 19 - 90 Euro
  • Auslands-Zahlung (Fremdwährung): 1,00% - 2,75% des Kartenumsatzes
  • Bargeld-Abhebung: 0 - mind. 5 Euro (bzw. 3% des Kartenumsatzes)

*Gebühren von Prepaid Kreditkarten aus dem CHECK24 Kreditkarten Vergleich; nur Karten, die von CHECK24 geprüft wurden (Stand: 25.06.2019)

Aufladbare Kreditkarte beantragen – einfach und sicher

Vor der Beantragung einer konkreten Karte sollte immer erst online ein Prepaid Kreditkarten Vergleich bei CHECK24 durchgeführt werden.
Worauf es dabei zu achten gilt, haben wir noch einmal auf einen Blick zusammengefasst:

Wie kann man die Prepaid Kreditkarte aufladen?

Vielen Nutzern ist es wichtig, dass bestimmte Zahlungsarten für die Aufladung des Guthabens genutzt werden können. Will man beispielsweise seine Prepaid Kreditkarte mit PayPal aufladen, muss diese Möglichkeit vor dem Abschluss des Antrags abgeklärt werden. Weitere mögliche Wege, das Prepaid-Guthaben aufzuladen, können sein: Überweisung (manchmal nur von speziellem Girokonto möglich), Bargeldeinzahlung, Dauerauftrag, Sofortüberweisung, Aufladegutschrift/Aufladebon.

Wie hoch ist das Prepaid Kreditkarten Limit?

Vor der Beantragung sollte sichergestellt werden, dass mögliche Limits, die der Anbieter vorgibt, für alle vorgesehenen Verwendungszwecke ausreichend hoch sind. So kann etwa die Höhe täglicher Bargeldverfügungen genauso limitiert sein wie auch der Gesamtbetrag, der pro Jahr auf eine Prepaid-Kreditkarte geladen werden kann.

Ist ein Girokonto inklusive?

Häufig wird eine Prepaid-Kreditkarte mit Girokonto angeboten. Soll ein bestehendes Konto zum Aufladen des Guthabens verwendet werden, kann es aber Sinn machen, sich für ein anderes Angebot zu entscheiden.

Sind bei der Prepaid Kreditkarte Versicherungen inklusive?

Bei einigen Anbietern sind Kreditkarten mit Zusatzleistungen wie etwa Reiseversicherungen erhältlich. Oft wird dadurch die Prepaid-Kreditkarte teuer – obwohl diese Leistungen vielleicht gar nicht benötigt werden. Hier lohnt sich ein genauer Prepaid Kreditkarte Vergleich.

Folgende Kosten sollten möglichst niedrig sein oder idealerweise
ganz wegfallen:

  • Gebühr für Aufladungen
  • Jahresgebühr
  • Kosten bei Bezahlung im In- und Ausland
  • Kosten für das Abheben von Bargeld im In- und Ausland
  • Kosten einer Partnerkarte

Ist die Prepaid Kreditkarte ohne Schufa erhältlich?

In der Regel ist einer der größten Vorteile, dass aufladbare Kreditkarten ohne Schufa zu bekommen sind. Auch dies lässt sich beim Prepaid Kreditkarten Vergleich sicherstellen.

Sind bei der Prepaid Kreditkarte Bonus, Rabatte oder Cashback inklusive?

Einige Kartenanbieter garantieren ihren Kunden bei Nutzung der Prepaid Kreditkarte Rabatte oder ähnliche Vergünstigungen wie Cashback oder einen Bonus. Hier lohnt sich ein Blick auf die Partnerunternehmen, bei denen Nutzer mit der Prepaid-Karte sparen können.

Wie macht eine Prepaid Kreditkarte Tankstelle und Tanken attraktiver?

Eine aufladbare Kreditkarte kann nicht nur direkt bei einer Bank beantragt werden. Häufig kann man auch bei entsprechenden Start-ups, über andere Drittanbieter oder an einer Tankstelle Prepaid Kreditkarten kaufen. Von Vorteil ist für Nutzer auch, dass sie oft mit einer solchen Kreditkarte Tankrabatt an den Zapfsäulen des entsprechenden Tankstellenbetreibers erhalten können.

Je nachdem mit welcher Kreditkartengesellschaft der Anbieter zusammenarbeitet, ist in Deutschland bei Tankstellenkreditkarten Prepaid Visa oder Mastercard vorherrschend. Wie die Karte vertrieben wird, sagt per se noch nichts über ihre Qualität aus. Diese variiert oft stark. So können sich die Vertragsbedingungen und damit auch die kartenbezogenen Leistungen teilweise erheblich voneinander unterscheiden.

Vorteile von Tankstellenkarten

+ keine Antragstellung

+ keine Schufa-Prüfung

+ keine Wartezeit

+ teils Tankrabatt bei Partnertankstellen

Nachteile von Tankstellenkarten

- Kaufpreis

- teils nur online als virtuelle Kreditkarte nutzbar

- manchmal nicht wiederaufladbar

- oft teurer als andere Prepaid Kreditkarten

Prepaid Kreditkarte Tankstelle

Besonderheiten der Prepaid Kreditkarte von der Tankstelle

Tankstellenkreditkarten können als Prepaid Mastercard oder Visa Prepaid in der Regel für einen geringen Kaufpreis ohne Antragsstellung und Wartezeit im Handel erworben werden. Persönliche Daten müssen zunächst nicht angegeben werden, weshalb hier auch oft der Begriff „anonyme Kreditkarte“ fällt. Meist handelt es sich bei diesen Karten um Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa-Prüfung oder andere Bonitätsnachweise.

Vor der ersten Aufladung ist oft eine Freischaltung notwendig. Danach ist das Aufladen von festgelegten Geldbeträgen – zum Beispiel 25 €, 50 € oder 100 € – möglich. Nun kann die Prepaid-Karte zum Bezahlen im Internet und im Laden benutzt werden, nicht immer kann mit ihr auch Bargeld abgehoben werden. Ist das Guthaben der Erstaufladung verbraucht, kann es vorkommen, dass die Karte für eine weitere Verwendung zunächst in einen höheren Produktstatus hochgestuft werden muss.

Bevor die Entscheidung für ein solches Update fällt, sollte man aufladbare Kreditkarten online vergleichen, um zu prüfen, ob es Karten mit günstigeren Konditionen am Markt gibt. Häufig ist das nämlich der Fall.

Prepaid Kreditkarten im Ausland

Nicht nur für Leute, die geschäftlich viel unterwegs sind, ist die Kreditkarte im Ausland ein wichtiger Reisebegleiter. Auch für Urlauber, die mit einer Prepaid-Kreditkarte auf Reisen gehen, bietet diese eine sichere und günstige Alternative zum Bargeld. Einige Dinge sollten beim Einsatz der aufladbaren Kreditkarte im Ausland jedoch beachtet werden:

Gebühren vermeiden

Wer im Urlaub mit der Prepaid-Kreditkarte am Geldautomaten Geld abheben will, muss in der Regel die Abhebegebühr des Automatenbetreibers begleichen – auch bei Prepaidkarten ohne Auslandseinsatzentgelt. Für Reisende, die mit ihrer Prepaid-Kreditkarte weltweit kostenlos bezahlen können, ist es dann eventuell günstiger, wenn sie im Urlaub nur einmal Bargeld abheben, um sich davon kleinere Ausgaben leisten zu können. Weitere Rechnungen begleichen sie dann mit dem Guthaben auf der Prepaid-Karte. Es empfiehlt sich, das während der Reise benötigte Guthaben bereits im Voraus zu überschlagen und mit entsprechend aufgeladener Kreditkarte im Urlaub unterwegs zu sein.

Vorsicht beim Bezahlen und Abheben

Sobald Reisende die Eurozone verlassen, sollten sie darauf achten, dass die Abrechnung immer in der jeweiligen Landeswährung stattfindet. Sollte am Geldautomaten oder im Laden eine Abrechnung in Euro angeboten werden, ist dies bei einer Nutzung der Prepaid-Karte im Ausland immer abzulehnen. Dabei kommt nämlich meist ein deutlich schlechterer Wechselkurs zur Anwendung, als wenn in der lokalen Währung zum aktuellen Wechselkurs des Kreditkartenanbieters abgerechnet wird. Welchen Wechselkurs dieser ansetzt, kann auf der Internetseite des Anbieters nachgelesen werden.

Sperrung der Prepaid Kreditkarte

Wird das Bargeld im Urlaub geklaut, ist es weg. Bei Verlust dieses Zahlungsmittels hingegen können Urlauber die Prepaid-Karte sperren lassen und den Schaden begrenzen. Jedoch ist dieses Risiko bei Prepaidkarten im Urlaub wie auch zu Hause ohnehin durch die Höhe des aufgeladenen Guthabens begrenzt.

Im Fall der Fälle können die meisten Kreditkarten unter dem Sperrnotruf +49 116 116 gesperrt werden. Zusätzlich sind Kartensperrungen bei den verschiedenen Anbietern unter folgenden Nummern möglich:

Aus Deutschland Aus dem Ausland
Mastercard 116 116 (keine eigene Hotline) +49 116 116 (keine eigene Hotline)
Visa 0800 8118440 +1 303 697 1096
American Express 069 97 97 1000 +49 69 97 97 1000
Diners Club 069 900 150 – 135 oder - 136 +49 69 900 150 – 135 oder - 136
CHECK24 Tipp

Prepaid Kreditkarte zum Reisen:
Um böse Überraschungen im Urlaub zu vermeiden, sollte vor der Abreise der Kreditkarten-Anbieter kontaktiert werden. Aus Sicherheitsgründen blockieren einige Geldhäuser und Drittanbieter Karten in manchen Ländern. Ist der Anbieter über das Reiseland informiert, kann diese gegebenenfalls die Prepaid Kreditkarte freischalten.

Prepaid Kreditkarten Limit prüfen:
Außerdem sollte eventuell das Aufladelimit heraufgesetzt werden, sofern der Kreditkarten-Anbieter diese Option ermöglicht. Mit einem vergleichsweise kleinen Limit kann es unter Umständen schwierig werden, einen Mietwagen zu buchen. Auch ist zu beachten, dass eine stabile Internetverbindung benötigt wird, um das Guthaben einer Prepaid Kreditkarte online aufladen zu können. Es empfiehlt sich, das während der Reise benötigte Guthaben bereits im Voraus zu überschlagen und mit entsprechend aufgeladener Prepaid Kreditkarte im Urlaub unterwegs zu sein.

Häufige Fragen zur Prepaid Kreditkarte

Wie lassen sich Kartenumsatz und noch verfügbares Guthaben abfragen?

Sollen bei der Prepaid-Kreditkarte Guthaben oder Kartenumsatz abgefragt werden, kann dies je nach Anbieter auf unterschiedliche Weise erfolgen. Meist lässt sich auf der Internetseite des Anbieters das Guthaben online abfragen – weitere Wege sind gedruckte Kontoauszüge oder Telefon-Hotlines.

Wie lange dauert eine Überweisung auf die Prepaid Kreditkarte?

Die Dauer von Überweisungen auf Prepaid-Kreditkarten hängt in erster Linie von der dafür verwendeten Zahlungsmethode ab. Standard-Überweisungen sind meist kostenlos, benötigen mit 1 bis 3 Werktagen aber mit am meisten Zeit, bis das Guthaben auf der Prepaid Kreditkarte verfügbar ist. Eine Sofortüberweisung macht zwar das Guthaben der Prepaid Kreditkarte sofort verfügbar, ist aber wie eine Bargeld-Einzahlung im Supermarkt oft nicht gebührenfrei möglich.

Was passiert mit dem Guthaben, wenn die Prepaid Kreditkarte verloren geht oder gestohlen wird?

Wird eine Prepaid-Kreditkarte gestohlen oder geht anderweitig verloren, sollte diese sofort über die zentrale Sperrhotline +49 116 116 gesperrt werden. Bei Missbrauch der Kreditkarte durch Kriminelle ist das Guthaben im Normalfall geschützt – solange keine grobe Fahrlässigkeit seitens des Kartenbesitzers vorliegt.

Gut zu wissen: Eine Ersatzkarte ist laut einem Urteil des BGH bei Diebstahl oder Verlust durch den Kreditkartenanbieter kostenfrei auszustellen.

Wer kann eine Prepaid Kreditkarte online beantragen?

Mit Ausnahme von Minderjährigen, für welche die Erziehungsberechtigten Kontoeröffnung und Kreditkarten-Antrag durchführen müssen, ist eine Prepaid-Kreditkarte für jeden online erhältlich. Schufa-Abfrage oder Bonitätsnachweis entfallen in der Regel, solange die Karte nicht mit einem Girokonto mit Dispo-Kredit verknüpft ist.

Prepaid Kreditkarte aufladen im Ausland – wie funktioniert das?

Wollen Nutzer ihre Prepaid-Karte im Ausland aufladen, stehen hierfür oft weniger Möglichkeiten als in Deutschland zur Verfügung. Besonders problemlos lassen sich Prepaid-Kreditkarten weltweit online aufladen; auch am Urlaubsort wird dazu nur ein Internetzugang benötigt.

Ist eine Prepaid Mastercard besser als eine Visa Prepaid Kreditkarte?

Zwischen Prepaid Visa und Prepaid Mastercard gibt es kaum Unterschiede. So sind auch im Bereich Prepaid Mastercard und Visa hierzulande die beiden führenden Kreditkarten-Anbieter. Die Zahl der Akzeptanzstellen ist daher für Prepaid Visa und Prepaid Mastercard meist größer als die von anderen Anbietern wie American Express oder Diners Club.

Weitere Antworten zu häufigen Fragen finden Sie hier in unserem FAQ-Bereich »

Aktuelle Kreditkarten News