Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 16 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 16
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kreditkarte@check24.de
Sie sind hier:
teaser

Prepaid Kreditkarte

Kreditkarten aller wichtigen Top-Anbieter im Vergleich

  • TÜV-geprüfter Service, unverbindlich und kostenlos
  • Exklusiver Bonus

Bis zu 170 € Bonus

Kreditkartenvergleich – Bis zu 170 € Bonus

170 € Bonus für die Kreditkarte der 1822direkt: 120 € Eröffnungsgutschrift und 50 € für eine erfolgreiche Weiterempfehlung. Alle Kreditkarten mit Bonus finden Sie hier.

FOCUS MONEY: Bestes Vergleichsportal

Testsieger als bester Vergleich für Finanzprodukte

Der Vergleich von CHECK24 wurde im Juli 2014 vom Finanzmagazin FOCUS MONEY zum Testsieger gekürt. Das Finanzmagazin nahm in einem umfassenden Test Konditionen, Servicequalität, Anwenderfreundlichkeit und Zusatzservices der renommiertesten Vergleichsportale Deutschlands unter die Lupe. CHECK24 belegte sowohl in den einzelnen Kategorien sowie in der Gesamtwertung den ersten Platz und wurde damit Testsieger als "bestes Vergleichsportal Deutschlands" (FOCUS MONEY Ausgabe 29/2014).

FOCUS MONEY: Bestes Vergleichsportal

Weitere Auszeichnung finden Sie hier.

Das Testsiegel "Bestes Vergleichsportal Finanzprodukte" wurde vergeben von:

FOCUS MONEY
Arabellastr. 23
81925 München

TÜV Service Test 2016: Zum vierten Mal in Folge wurde CHECK24 mit der Bestnote ausgezeichnet

CHECK24 darf sich über die erneute Note "sehr gut" im TüV Service Test 2016 freuen. Nachdem unser Service bereits 2012 und 2014 mit "sehr gut" ausgezeichnet wurde, erhielten wir beim diesjährigen Service Test wieder die Bestnote. Besonders die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft unserer Mitarbeiter wurden von unseren Kunden sehr hoch bewertet.

Zertifizierungsmethode: Der TÜV Saarland verschickt einen Fragebogen an die Kunden des zu zertifizierenden Unternehmens. Befragt werden die Kunden u.a. zur Qualität der Website (z.B. Funktionsweise der Website, Informationsumfang, Quantität und Qualität der Vergleichsangebote und Einfachheit des Wechsels) und zur Servicequalität (z.B. Kontaktmöglichkeiten, Servicezeiten, telefonische Erreichbarkeit, Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiter, Reaktionsgeschwindigkeit bei Mailanfragen).

Weitere Informationen finden Sie hier.

TÜV Saarland: Service Tested

Das Zertifikat wurde erteilt von:

TÜV Saarland Certification
Am TÜV 1
66280 Sulzbach / Saar

CHECK24 Kreditkarte
4,9 / 5
809 Bewertungen (letzte 12 Monate)
2.366 Bewertungen (gesamt)

Prepaid Kreditkarte

Dank Prepaid Kreditkarten muss niemand mehr auf die Vorteile einer Kreditkarte verzichten. Egal ob Freiberufler oder Erwerbsloser, Jugendlicher oder Hausfrau: Sie alle können mit Prepaidkreditkarten im Internet oder beim Supermarkt um die Ecke einkaufen und das im In- oder Ausland. Das Risiko einer Verschuldung besteht dabei nicht. Der Grund dafür liegt in der Funktionsweise dieser Karten.

So funktioniert die Prepaid Karte

Um eine Prepaid Kreditkarte nutzen zu können, muss sie mit Guthaben aufgeladen werden. Direkt nach dem Erwerb ist sie noch nicht einsatzfähig. Sobald die aufgeladene Summe jedoch auf die Karte gebucht wurde, kann damit bezahlt oder an Geldautomaten abgehoben werden. Im Anschluss daran wird das Geld vom Kreditkartenguthaben abgezogen. Ist es aufgebraucht, bedarf es einer erneuten Aufladung, um die Karte weiterhin einsetzen zu können. Eine Überziehung des Kreditkartenkontos ist anders als bei anderen Kreditkartentypen nicht möglich. Das bringt viele Vorteile mit sich.

Vorteile und Nachteile der
Guthaben-Kreditkarte

Geringe Missbrauchsgefahr

Die Missbrauchsgefahr bei Verlust oder Diebstahl einer Prepaid-Kreditkarte ist im Vergleich zu anderen Kartenarten gering. Denn selbst wenn Kriminelle eine Möglichkeit finden, an das Guthaben zu gelangen, ist der Schaden begrenzt. Immerhin können sie lediglich die Summe erbeuten, die sich zu diesem Zeitpunkt auf der Karte befindet. Dass die Prepaidkarte keine Kreditaufnahme erlaubt, ist im Missbrauchsfall einer ihrer größten Vorteile.

Kein Verschuldungsrisiko

Prepaid-Kreditkarten können nicht überzogen werden. Das Risiko einer Verschuldung ist somit auszuschließen. Karten dieses Typs können nur im Guthaben geführt werden. Das ist ein Grund, wieso sie auch an unter 18-Jährige ausgegeben werden dürfen.

Achtung: In der Vergangenheit hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen deutsche Kreditinstitute abgemahnt, die Prepaidkreditkarten an den Mann brachten, mit denen bezahlt werden konnte, obwohl das Guthaben bereits verbraucht war. Mit solchen Karten kann es zum Beispiel zur Überziehung des Girokontos kommen, wenn die Kreditkarte mit diesem verknüpft ist. Anspruch auf die Zahlung von Dispozinsen hat die Bank dann allerdings nicht, weil Schulden-Klauseln in Prepaid-Verträgen nach Ansicht der Verbraucherschützer unwirksam sind. Dennoch sollte man es nicht darauf ankommen lassen und den Vertrag vor Abschluss genau auf das Vorhandensein elastischer Überziehungsklauseln überprüfen.

Keine Schufa-Abfrage

Da die Prepaid Kreditkarte über keine Kreditfunktion verfügt, wird im Zuge der Ausstellung der Karte keine Bonitätsprüfung und somit auch keine Schufa-Abfrage durch die Bank vorgenommen. Somit sind Verbraucher, die für andere Kreditkartentypen nicht infrage kommen, mit einer Prepaid Card gut beraten.

Achtung: Manchmal erkundigen sich Banken dennoch bei Auskunfteien nach der Kreditwürdigkeit des Kunden. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Prepaid-Kreditkarte nur in Kombination mit einem Girokonto erhältlich ist.

Bargeldlos Bezahlen und online shoppen

Wozu in überfüllten Läden an der Kasse stehen, wenn sich dasselbe Produkt – vielleicht sogar günstiger – online erwerben lässt? Doch um das tun zu können, braucht es ein geeignetes Zahlungsmittel. Prepaid Kreditkarten zählen zu diesen. Aber auch außerhalb der virtuellen Welt kann man sie zum Einkaufen benutzen, so zum Beispiel bei großen Händlern wie Aldi, Lidl, Kaufland, Netto, Media Markt und Saturn. Diese haben sich im Jahr 2015 aufgrund der Deckelung von Interbankenentgelten dazu bereit erklärt, auch Kreditkarten zu akzeptieren.

Weltweit Bargeld abheben

Nicht immer und überall werden bargeldlose Zahlungen akzeptiert. Dann ist es umso wichtiger, dass man schnell und einfach Zugriff auf Scheine und Münzen hat. Mit Prepaid Kreditkarten ist die Bargeldversorgung kein Problem. In der Regel kann man mit ihnen an allen Geldautomaten abheben. Je nach Anbieter können sowohl bei Abhebungen im In- als auch im Ausland Kosten entstehen.

Bonussystem

Aufladbare Kreditkarten punkten zudem oftmals mit Extras wie einem individuellen Kartendesign (ggf. gegen einen geringen Aufpreis), Rabatten und Bonuspunkten bei Partnerunternehmen, schneller Beantragung beziehungsweise Gewährung und in einigen Fällen sogar mit der Möglichkeit, kontaktlos zu bezahlen.

Bei Verlust oder Diebstahl:
Kreditkarte sofort sperren lassen!

Wurde die Kreditkarte gestohlen oder hat man sie verloren, muss sie sofort gesperrt werden. Dafür ruft man entweder die Hotline der Kreditkartengesellschaft an oder die rund um die Uhr erreichbare, kostenlose Sperrnummer +49 116 116 (aus dem Ausland ggf. gebührenpflichtig).

Nur wenn die Karte unmittelbar gesperrt wurde und der Kartenbesitzer nicht grob fahrlässig gehandelt hat – zum Beispiel die PIN nicht gemeinsam mit der Karte im Geldbeutel aufbewahrt hat –, haftet die kartenausgebende Bank im Missbrauchsfall. Wie hoch die Summe ausfällt, für die der Kartenbesitzer selbst aufkommen muss, steht in den Vertragsunterlagen. Im CHECK24-Kreditkartenvergleich ist dieser Betrag unter den Produktdetails (max. Haftung) ausgewiesen.

Mietwagen- und Hotelbuchungen eventuell problematisch

Nicht alle Händler akzeptieren Zahlungen mit Prepaid Kreditkarte. Manchmal kann es vorkommen, dass man mit ihr keinen Mietwagen beziehungsweise kein Hotelzimmer buchen und/oder bezahlen kann. In solchen Fällen lehnen die Zahlungspartner die Karte ab, weil sie nicht wissen können, ob die Guthabenbasis ausreicht. Da die Karte nicht überzogen werden kann, wird das Begleichen der Rechnung mit einer Guthabenkarte als zu unsicher eingestuft und daher nicht gestattet. Um Problemen vorzubeugen, erkundigen sich Besitzer einer Prepaidkarte am besten bereits im Vorfeld, ob ihre Karte akzeptiert wird oder nicht.

Zum Teil kostenintensiver als anderen Kreditkartenarten

Im Vergleich zu kostenlosen Kreditkarten, für die dauerhaft keine Jahresgebühr erhoben wird, ist die Prepaidkarte die teurere Option. Nur selten verzichten ausstellende Banken oder Drittanbieter auf eine Jahresgebühr. Weitere Entgelte, wie etwa für Bargeldabhebungen, Gebühren für das Bezahlen und Abheben in fremder Währung oder Kosten für Partner- und Ersatzkarten, können bei jedem anderen Kartentyp ebenso anfallen. Ein Versicherungsschutz ist bei den aufladbaren Karten meist nicht inkludiert. Wie bei allen Finanzprodukten lohnt sich es sich auch hier, vorab einen Prepaid Kreditkarten Vergleich durchzuführen. Denn die Kosten können sich von Anbieter zu Anbieter sehr stark unterscheiden.

Gut zu wissen

Beim kontaktlosen Bezahlen können an der Kasse mit Kreditkarte, Girocard oder Smartphone Beträge bis zu 25 Euro beglichen werden, ohne dass eine PIN eingegeben oder eine Unterschrift geleistet werden muss. Zudem reicht es aus, die Karte mit geringem Abstand an das Lesegerät zu halten, denn die Bezahlung funktioniert mittels Near Field Communication (NFC), einer Nahfunktechnik.

Für wen eignet sich die Prepaid Kreditkarte?

Sie eignet sich für jedermann, speziell aber für:

Kinder und Jugendliche

Kreditkarten und Kinder − das ist für viele Eltern unvereinbar, schließlich wird immer wieder davon berichtet, dass der Nachwuchs mit Papas Karte ohne dessen Wissen horrende Summen ausgegeben hat. Darauf können Erziehungsberechtigte natürlich gerne verzichten. Dennoch ist es sehr wichtig, dass Kinder schon früh den verantwortungsvollen Umgang mit bargeldlosen Zahlungsmitteln lernen. Dafür eignet sich die Guthabenkarte am besten, denn Jugendliche können damit lediglich den Betrag ausgeben, den die Eltern auf das Kreditkartenkonto überweisen. Da die Aufnahme eines Kredits nicht möglich ist, können Prepaid-Karten auch an Minderjährige ausgegeben werden.

Dass Kinder oder Jugendliche ihre eigene Kreditkarte besitzen, ist vor allem dann vorteilhaft, wenn sie Klassenfahrten ins Schullandheim, ins Skilager oder Sprachreisen ins Ausland unternehmen. Denn viele Eltern beruhigt es zu wissen, dass das Kind im Notfall immer noch auf die Kreditkarte zurückgreifen kann, die sie von Zuhause jederzeit mit Guthaben auffüllen können. Wie alt Kinder sein müssen, um eine eigene Prepaid-Kreditkarte bekommen zu können, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Manchmal liegt das Mindestalter bei sieben Jahren.

Auslandsstudenten

Studenten, die zum Studieren oder zum Absolvieren eines Praktikums nach Deutschland kommen, benötigen oft ein deutsches Konto. Sofern dieses nicht automatisch mit Kreditkarte angeboten wird, kann es sich durchaus lohnen, auch noch eine Guthaben-Kreditkarte zu beantragen. Das gilt insbesondere für alle, die keine Zahlungskarte von zuhause mitbringen. Detaillierte Informationen zum Thema Studieren in Deutschland sind hier zusammengefasst.

Prepaid Kreditkarten vergleichen
Verbraucher mit unregelmäßigem
Gehaltseingang und Erwerbslose

Für Geringverdiener, Studenten, Hausfrauen, Selbstständige und Erwerbslose ist es oft nicht einfach, Finanzprodukte erfolgreich abzuschließen, weil sie entweder über kein regelmäßiges Einkommen verfügen oder gar keine Gehaltseingänge vorweisen können. Denn bevor Banken klassische Kredite, aber auch Dispokredite oder Kredite, die über Kreditkarten aufgenommen werden können, vergeben, erkundigen sie sich über die Bonität des Kunden. Dazu sind sie gesetzlich verpflichtet. Im Rahmen dieser Erkundigungen wird meist auch der Schufa-Score des Kunden angefragt. Beantragt man jedoch eine aufladbare Kreditkarte, entfällt die Schufa-Prüfung, sodass niemand wegen einen negativen Schufa-Eintrags befürchten muss, von der Bank abgelehnt zu werden.



Aktuelle Kreditkarten Publikation
Die Kreditkartenstudie 2015
Die Kreditkartenstudie 2015
Kreditkartenabschlüsse über CHECK24:
Das sind unsere Ergebnisse. zur Studie »

Banken, Tankstellen, Drittanbieter: Hier bekommt man Prepaid Kreditkarten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um eine aufladbare Kreditkarte zu erwerben. Man kann sie direkt bei einer Bank beantragen, sie über ein Start-up oder einen Drittanbieter abschließen oder sie in Tankstellen kaufen. Je nachdem, mit welcher Kreditkartengesellschaft der Anbieter zusammenarbeitet, findet man am deutschen Markt vor allem Prepaid-Kreditkarten von Visa und Mastercard. Wie die Karte vertrieben wird, sagt per se noch nichts über ihre Qualität aus. Diese variiert oft stark. So können sich die Vertragsbedingungen und damit auch die kartenbezogenen Leistungen teilweise sehr voneinander unterscheiden. Darum ist es wichtig zu wissen, worauf man vor dem Abschluss oder dem Kauf der Karte achten muss (siehe auch CHECK-Liste).



Prepaidkreditkarten von Banken: In fünf Schritten zur Karte

Prepaid Kreditkarten vergleichen und die wichtigsten Konditionen mehrerer Karten schnell und ohne Aufwand gegenüberstellen

(Online-) Antragsformular ausfüllen

Kreditkartenantrag unterschreiben und ggf. weitere Unterlagen hinzufügen

Videolegitimation oder Postident-Verfahren durchführen und Antrag an Bank senden

Kreditkarte und Geheimzahl per Post erhalten

Prepaid Kreditkarte

Prepaid Kreditkarte Tankstelle

Tankstellenkreditkarten können meist für einen geringen Kaufpreis ohne Antragsstellung und Wartezeit im Handel erworben werden. Die Schufa-Prüfung entfällt, persönliche Daten müssen zunächst nicht angegeben werden. Vor der ersten Aufladung ist oft eine Freischaltung notwendig. Danach ist das Aufladen von festgelegten Geldbeträgen, zum Beispiel 25€, 50€, 100€, möglich. Die Karte kann nun zum Bezahlen im Laden und im Internet benutzt werden, nicht immer kann mit ihr auch Bargeld abgehoben werden. Ist das Guthaben der Erstaufladung verbraucht, kann es sein, dass die Karte erst in einen höheren Produktstatus upgedatet werden muss, um sie weiterhin verwenden zu können. Bevor man sich für ein Update entscheidet, sollte man Prepaid Kreditkarten vergleichen, um zu prüfen, ob es günstigere Karten am Markt gibt. Häufig ist das nämlich der Fall.

Kurz und knapp: Pros und Contras der Tankstellenkreditkarten

keine Antragstellung

keine Schufa-Prüfung

keine Wartezeit

(vorerst) anonym

Kaufpreis

oft teurer als andere Prepaid Kreditarten




Welche Unterschiede gibt es zu anderen Kreditkartenarten?

Es gibt vier Arten von Kreditkarten, die sich durch ihre Funktionsweise voneinander unterscheiden:

  • Die Creditcard (= revolvierende Kreditkarte) gewährt einen echten Kredit. Dieser und die anfallenden Zinsen müssen am Ende des Monats in Raten zurückgezahlt werden.
  • Besitzer einer Chargekarte begleichen jeweils am Monatsende die Gesamtsumme aller mit Karte bezahlten Rechnungen.
  • Im Anschluss an eine Zahlung mit einer Debitkarte wird die Summe sofort vom Girokonto abgezogen.

Die Prepaid Kreditkarte kann dagegen erst benutzt werden, nachdem sie mit Geld aufgeladen wurde. Ein Unterschied zu anderen Kreditkartentypen kann daher auch sein, dass es eventuell etwas dauert, bis das Geld auf die Kreditkarte gebucht wurde und sie einsatzfähig ist. Zudem gibt es nur bei der Prepaidkarte Aufladelimits. Das heißt, dass pro Tag oder Monat nur ein gewisser Betrag auf die Karte gebucht werden darf. Für das Aufladen des Guthabens können eventuell Gebühren berechnet werden. Des Weiteren unterscheidet sich die Prepaid Card von den anderen drei Typen dadurch, dass sie auch an Jugendliche ausgegeben werden kann und in der Regel keine Bonitätsprüfung stattfindet.

CHECK-Liste Das ist vor Abschluss der Karte zu prüfen

Einen Prepaid Kreditkarten Vergleich durchzuführen, bevor man eine Karte beantragt oder kauft, kann
dabei helfen, Geld zu sparen. Über diese Konditionen sollte man sich unbedingt informieren:

  • Gebühr für Aufladungen
  • Jahresgebühr
  • Maximale Haftung
  • Kosten bei Bezahlung im In- und Ausland
  • Kosten für das Abheben von Bargeld im In- und Ausland
  • Kosten einer Partnerkarte
Zudem sollte man diese Fragen klären:
  • Wie hoch ist das Aufladelimit?
  • Welche Möglichkeiten der Guthaben-Aufladung gibt es?
  • Girokonto inklusive: ja/nein?
  • Versicherungen inklusive: ja/nein?
  • Schufa-Prüfung: ja/nein?
  • Bonus, Rabatte, Cashback inklusive: ja/nein?

Wie kann man die Prepaid Kreditkarte
aufladen?

Die Guthaben-Aufladung kann auf verschiedenen Wegen erfolgen:
  • Überweisung
    (manchmal nur von einem speziellen Girokonto möglich)
  • Einzahlung
  • Dauerauftrag
  • Sofort-Überweisung (= Direktüberweisungsverfahren)
  • Aufladegutschrift/Aufladebon
Prepaid Kreditkarten im Vergleich

Prepaid Kreditkarte mit Hochprägung

Unter Hochprägung versteht man, dass die Zahlen und Buchstaben auf der Kreditkarte ein wenig vom Plastik abstehen. Wenn man mit dem Finger darüber wischt, kann man diese deutlich fühlen. Sie diente früher dem Zweck, die Kartennummer und den Code bei Ausfall elektronischer Kartenlesegeräte im Imprinter (= Ritsch-Ratsch-Gerät) schnell auf ein Stück Papier übertragen zu können. Zur Zahlung im Imprinter waren allerdings nur klassische Kreditkarten zugelassen. Prepaid Karten wurden nicht akzeptiert. Somit verfügten sie auch über keine Hochprägung, was gesellschaftlich als ein Zeichen geringer Bonität des Kartenbesitzers interpretiert wurde. Bis heute legen daher viele Verbraucher Wert darauf, dass ihre Kreditkarte eine Hochprägung aufweist. Zwar gehört das mittlerweile zum Standard, doch vereinzelt kann es tatsächlich passieren, dass Prepaid Kreditkarten mit Hochprägung deutlich teurer sind als andere.