Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung
089 - 24 24 11 66
Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
energie@check24.de

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Energieberater: Energieeffizient bauen und sanieren

29.12.2020

Wer sein Haus energieeffizient sanieren will oder einen Energieausweis benötigt, sollte einen Energieberater aufsuchen. Verschiedene Stellen bieten eine Energieberatung an. Ein Energieberater untersucht das Wohnobjekt und stellt dabei Kennzahlen wie etwa den Jahres-Primärenergiebedarf auf. Er misst die Energieeffizienz des Gebäudes und schlägt anschließend Sanierungsmaßnahmen zur Verbesserung vor. Zudem wird ermittelt, ob Einbauten wie Solarthermie, Photovoltaik oder Mini-Blockheizkraftwerke sinnvoll sind. Unerfahrene Bauer eines Tiny House können von einer Energieberatung besonders profitieren.

Bei einer Energieberatung gibt es unterschiedliche Leistungspakete. Der Preis bemisst sich nach dem Beratungsumfang und der Größe des Hauses. Bei einem Einfamilienhaus beläuft sich der Preis im Schnitt zwischen 550 und 800 Euro. Für Mehrfamilienhäuser muss mit Kosten ab 1.000 Euro gerechnet werden.

Energieberater

Was macht ein Energieberater?

  • Erstellt Energiediagnose
  • Ermittelt Primärenergiebedarf
  • Erstellt Energieausweis
  • Erstellt Sanierungskonzept
  • Muss Beleg ausstellen, dass EnEV-Angaben eingehalten werden

Anlaufstellen Energieberatung

  • Bauplanungsbüros
  • Verbraucherzentralen
  • Stromanbieter
  • Energieagenturen

Primärenergiebedarf bestimmen

Unter anderem ermittelt der Energieberater den jährlichen Primärenergiebedarf eines Gebäudes. Der Primärenergiebedarf beinhaltet sowohl den Endenergiebedarf (= jährlich benötigte Energiemenge für Heizung, Lüftung und Warmwasser) als auch die Energie, die zur Gewinnung von Brennstoffen wie Öl, Gas oder Holz benötigt wird. Auch die Umweltauswirkungen der einzelnen Energieträger werden hierfür berücksichtigt. Dabei haben regenerative Brennstoffe wie etwa Holzpellets eine bessere Ökobilanz als beispielsweise Erdgas. So kann es sein, dass ein Altbau mit schlechter Dämmung und einer Holzheizung beim Primärenergiebedarf besser davonkommt als ein gut gedämmtes Haus mit einer Gasheizung. Dennoch dient Verbrauchern der Endenergiebedarf als bessere Orientierung, wenn es um die jährlichen Kosten geht. Bei den Bedarfsangaben handelt es sich lediglich um Richtwerte, die vom tatsächlichen Energieverbrauch abweichen können. Um sich von der KfW fördern zu lassen, muss der Primärenergiebedarf ermittelt werden. Für die KfW-Effizienzhäuser werden unterschiedlich hohe Bedarfsmengen verlangt.


CHECK24 Energieexpertin Sara Hofmann Sara Hofmann
CHECK24 Energieexpertin
Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
15.467 Bewertungen
(letzte 12 Monate)