Sie sind hier:

Studie Haushaltsgeräte verbrauchen mehr Strom als angegeben

München, | 11:24 | mwa

Viele Haushaltsgeräte haben einen höheren Stromverbrauch als vom Hersteller angegeben. Dies hat eine aktuelle Untersuchung europäischer Verbraucherverbände ergeben. Bei fast jedem fünften getesteten Gerät stimmten die Angaben auf der Verpackung nicht.

Kühlschrank_Effizienlabel_Energieverbrauch Jedes fünfte getestete Gerät entspricht nicht den EU-Effizienzvorgaben.
Es wurden stichprobenartige Tests von 20 Gerätegruppen durchgeführt, darunter beispielsweise elektrische Zahnbürsten, Lampen, Staubsauger, Fernseher, Waschmaschinen, Kühlschränke und Geschirrspüler. 18 der untersuchten Geräte hielten die EU-Effizienzvorgaben nicht ein, bei einigen war der Stromverbrauch sogar um 30 Prozent höher als angegeben.
 

Stromverbrauch im Standby-Modus oft sehr hoch

Mängel wurden vor allem bei vernetzten Produkten mit WLAN-Funktion und beim Standby-Verbrauch festgestellt. So ließ sich zum Beispiel ein Wäschetrockner entgegen den Angaben nicht ausschalten und verbrauchte so deutlich mehr Energie. Bei drei der untersuchten Digitalradios war der Stromverbrauch im Standby-Modus zwei- bis dreimal so hoch wie beschrieben. Und einige LED-Lampen hatten bis zu 20 Prozent weniger Leuchtkraft als auf der Verpackung angegeben.
 

Verbraucher entstehen Mehrkosten von zehn Milliarden Euro

Durch falsche Angaben zum Stromverbrauch eines Geräts entstehen für den Verbraucher letztendlich Mehrkosten. Europaweit seien dies mehr als zehn Milliarden Euro, heißt es in der Studie. „Die Verbraucher werden damit an der Nase herumgeführt. Es wird unnötig Geld und Energie vergeudet und das Klima belastet“, kritisiert der Energieexperte vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Robert Pörschmann. Der BUND beteiligte sich neben dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) für Deutschland an der Studie, die von insgesamt 16 Umwelt- und Verbraucherverbänden aus Europa in Zusammenarbeit mit unabhängigen Laboren erstellt wurde.
 

Hersteller sind selbst für Angaben zu Energieverbrauch verantwortlich

Generell gibt es mehrere EU-Richtlinien für Großgeräte, die beim Verkauf in Europa erfüllt werden müssen. Die Vorschrift zum Ökodesign legt die umweltgerechten Mindeststandards für das Produkt fest. Außerdem werden Geräte nach ihrem Energieverbrauch eingestuft. Der Verbraucher soll so das ökologisch beste Produkt erkennen können. Für die Richtigkeit der Angaben sind die Hersteller selbst verantwortlich – eine staatliche Zulassungsbehörde gibt es nicht. Die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Bärbel Höhn (Grüne), fordert deshalb ein unabhängiges staatliches Prüfsystem, bei dem neue Produkte getestet werden. Dabei dürften die Herstellerfirmen nicht die Auftraggeber von Messungen sein, betont Höhn.
 

Auch bei Lampen inkorrekte Angaben

Erst im Dezember war bekannt geworden, dass die Herstellerangaben zu Stromverbrauch und Leistung von Lampen häufig nicht korrekt sind. Laut EU-Kommission liegt dies an Fehlertoleranzen, die erlaubt sind, und von den Herstellern ausgeschöpft werden. Die entsprechende Richtlinie will die EU-Kommission überarbeiten. 

Weitere Nachrichten über Strom

06.09.2018 | Energiewende
Windkraft-Pläne in Schleswig-Holstein: Bürger werden eingebunden
Nach der Debatte um die mangelnde Kommunikation bezüglich des Baus neuer Windkraftanlagen in Norddeutschland können nun die Bürger, Verbände und Gemeinden Schleswig-Holsteins direkt und online ihre Meinungen in die weitere Planung einfließen lassen.
04.09.2018 | Energienetz
Östlich vor Rügen wird weitere Offshore-Stromanbindung vorbereitet
Östlich vor Deutschlands größter Insel ist eine weitere Offshore-Stromanbindung in Arbeit. Die Trasse "Ostwind 2" wird dabei rund 1,5 Milliarden Euro kosten und ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau der Windenergie.
28.08.2018 | Solarenergie
Energiegewinnung: Rheinenergie testet Solarzellen auf Gehwegen
Um zukünftige Techniken der Energiegewinnung zu testen, werden in Köln Neuehrenfeld vor dem Hauptverwaltungsgebäude 4 Quadratmeter Photovoltaik-Bodenplatten verlegt. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Rheinenergie mit dem Unternehmen Energy Floor aus den Niederlanden.
27.08.2018 | Konsumentenschutz
Intransparenz bei der Stromrechnung: Blackbox Netzkosten
Nicht veröffentlichte Zahlen über die Kosten der Netzbetreiber für das Stromnetz sorgen schlussendlich für Intransparenz bei den Stromtarifen für Privathaushalte und Firmen. Die Netzentgeltberechnung bleibt geheim, wodurch die Stromrechnung zum Teil nicht nachvollziehbar ist.
22.08.2018 | Energiewende
Kohlestrom vor dem Aus - RWE forciert den Ausbau erneuerbarer Energien
Das Ende des Kohlestroms rückt immer näher. Daher konzentriert sich der Energiekonzern RWE auf den Ausbau seines Angebots im Bereich der erneuerbaren Energien.