Sie sind hier:

Strompreise Sinkende Strompreise an der Strombörse

|

Viele Stromanbieter verlangen zu viel für Strom. Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter kann die Kosten für Verbraucher deutlich senken.

Sinkende Strompreise an der Strombörse
Verbraucher sollten prüfen, ob sie durch einen Wechsel nicht deutlich an Stromkosten einsparen könnten.
Bis Ende der kommenden Woche müssen Stromanbieter Preisanpassungen für das nächste Jahr angeben. Erste Versorger haben für das kommende Jahr bereits Preiserhöhungen angekündigt,durchschnittlich um 5,8 Prozent. Aktuell zahlen Verbraucher in der Grundversorgung für 5.000 kWh Strom 1.613 Euro. Bei den Alternativversorgern kostet die gleiche Menge 19 Prozent weniger (Ø 1.312 Euro). Verbraucher sollten prüfen, ob ihr Anbieter Strom zu erhöhten Preisen anbietet. Besonders, wenn sie sich noch in der Grundversorgung befinden. Viele Anbieter profitieren von der Wechselangst. Verbraucher sind allerdings abgesichert, zu keinen Zeitpunkt eines Wechsels besteht die Eventualität, ohne Strom dazustehen. Die Versorgung ist zu jedem Zeitpunkt gesetzlich gewährleistet. Am 30.10. dieses Jahres haben Stromanbieter an der Leipziger Strombörse 37,65 Euro je Megawattstunde Strom bezahlt. Ein fast identisches Niveau wie im ersten Halbjahr 2018, mit 37,57 Euro. Dennoch erhöhen viele Anbieter die Strompreise weiter. 2021 werden die Netznutzungsentgelte leicht steigen. Wirklich sparen können Verbraucher, wenn sie einen Stromvergleich durchführen und wechseln.