Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Strom Strompreise in Deutschland 2024 vor Anstieg

|

Die Netzentgelte in Deutschland sollen 2024 um 25 Prozent steigen, was Verbraucher vor möglichen höheren Stromrechnungen warnt. Trotz einer allgemeinen Entspannung der Energiepreise bleibt die Frage, wie sich dieser Anstieg auf die Gesamtkosten auswirken wird.

Warum sich ein Stromanbieterwechsel wieder lohnt
Steigende Netzentgelte könnten 2024 zu höheren Strompreisen führen.
Die Bundesregierung beschloss im Dezember 2023, den Bundeszuschuss zum Netzentgelt in Höhe von 5,5 Milliarden Euro für das Jahr 2024 zu streichen. Dieser Schritt wird voraussichtlich zu einem Anstieg der Netzentgelte führen, die üblicherweise über die Stromrechnung abgerechnet werden. Trotz einer vorübergehenden Entspannung der Energiepreise könnten Verbraucher in einigen Bundesländern mit teils höheren Stromrechnungen zu rechnen.

Laut neuesten Berechnungen von Check24 zahlt eine Familie mit einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden aktuell 16 Prozent weniger für ihre Stromrechnung im Vergleich zum Vorjahr. Der Musterhaushalt gibt derzeit 1811 Euro aus, während es 2023 noch 2148 Euro waren. Die aktuellen Strompreise für Neukunden liegen mit 25,7 Cent je Kilowattstunde nur knapp über den Preisen vor der Krise.

Die Netzentgelte, die ohnehin schon einen beträchtlichen Anteil des Strompreises ausmachen, könnten durch den Wegfall der Erneuerbare-Energie-Umlage weiter steigen. Diese Umlage wurde bis zum ersten Halbjahr 2022 den Bürgern noch direkt in Rechnung gestellt, wird aber seit dem zweiten Halbjahr 2022 aus dem Bundeshaushalt finanziert.

Im europäischen Vergleich liegen die Strompreise für Haushaltskunden in Deutschland mit 41 Cent pro Kilowattstunde laut Statistischem Bundesamt deutlich über dem Durchschnitt der Europäischen Union. Die Bundesrepublik hat insgesamt die viertteuersten Strompreise, wobei nur die Niederlande, Belgien und Rumänien teurer sind.

Zusätzlich zu den Arbeits- und Grundpreisen, die den Strompreis beeinflussen, könnten die steigenden Netzentgelte dazu führen, dass die Energiekosten in Deutschland vergleichsweise hoch bleiben und in den kommenden Monaten weiter steigen könnten.

Weitere Nachrichten über Strom

17.04.2024 | Strompreisentwicklung
Strompreise sinken trotz Atomausstieg: Bilanz nach einem Jahr
Ein Jahr nach dem Abschalten der letzten Atomkraftwerke in Deutschland zeigt sich: Die befürchteten Preisexplosionen sind ausgeblieben und die Strompreise sind sogar gesunken. Doch wie hätte eine Laufzeitverlängerung der AKWs die Lage beeinflusst?
02.04.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis im April 2024
Was zahlen Verbraucher aktuell für Strom im April 2024? Ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt eine leichte Entspannung, aber auch die Notwendigkeit, Alternativen zu erkunden.
28.03.2024 | Strompreisentwicklung
Strompreise im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken
Im März 2024 konnten Verbraucher*innen beträchtliche Einsparungen bei den Stromkosten verzeichnen. Die Preise sanken im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent. Dennoch bleiben Herausforderungen durch Preiserhöhungen bestehen.
27.03.2024 | Strompreis
Verbraucher tragen selbst Schuld an hohen Strompreisen
Hohe Strompreise belasten die Verbraucher in Deutschland schwer. Doch viele zahlen mehr als nötig, weil sie in der teuren Grundversorgung bleiben. Ein Wechsel des Stromanbieters könnte Hunderte Euro sparen.
15.03.2024 | Strompreis
So viel kostet aktuell eine Kilowattstunde Strom
Die neuesten Zahlen zeigen einen leichten Rückgang der Strompreise im März 2024. Mit einem durchschnittlichen Preis von 27,30 Cent pro Kilowattstunde ist es jetzt an der Zeit, über einen Wechsel zu alternativen Tarifen nachzudenken.