Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Strom Erneuerbare Energien und reduzierte Abgaben senken Strompreise

|

Während die Debatte über die steigenden Stromkosten in Deutschland an Fahrt gewinnt, gibt es Hoffnung auf eine positive Veränderung. Die Kombination aus reduzierten staatlichen Abgaben und einem zunehmenden Einfluss erneuerbarer Energien könnte bald zu einer Entlastung bei den Elektrizitätspreisen führen.

Strommast
Energie im Wandel: Erneuerbare Energien und geringere Abgaben könnten bald zu erschwinglicheren Strompreisen in Deutschland führen.
Die Diskussion um die steigenden Stromkosten in Deutschland hat angesichts wirtschaftlicher Unsicherheiten und Rezessionsgefahren an Intensität zugenommen. Politiker wie CDU-Chef Friedrich Merz und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck von den Grünen haben verschiedene Ansätze zur Entlastung der Verbraucher und der Industrie vorgeschlagen.

Die erfreuliche Neuigkeit kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt. Die staatlichen Abgaben beim Strom sind nun erstmals unter 50 Prozent gefallen. Dieser Meilenstein könnte den Weg zu bezahlbareren Energiepreisen ebnen. Die steigende Rolle erneuerbarer Energien spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Die mögliche Senkung der Stromsteuer auf den europäischen Mindestsatz von einem Cent pro Kilowattstunde könnte erhebliche Einsparungen für die Verbraucher bedeuten.

Ein Single-Haushalt könnte dadurch jährlich etwa 19 Euro einsparen, während Familien um rund 62 Euro entlastet würden. Bei einem jährlichen Stromverbrauch von 491 Milliarden Kilowattstunden in Deutschland, wovon etwa 27 Prozent auf Haushalte entfallen, könnten Haushalte um etwa 1,39 Milliarden Euro und die Industrie um etwa 2,27 Milliarden Euro entlastet werden.

Die Möglichkeit einer Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent stellt eine weitere Option zur Entlastung dar. Hier könnten Single-Haushalte um rund 69 Euro und Familien um 196 Euro pro Jahr entlastet werden.

Die Aussichten deuten darauf hin, dass eine Kombination aus staatlichen Maßnahmen zur Abgabensenkung beim Strom und der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien die Elektrizitätspreise in Deutschland nachhaltig beeinflussen könnten. Dies würde nicht nur den Verbrauchern, sondern auch der Wirtschaft in herausfordernden wirtschaftlichen Zeiten zugutekommen.

Weitere Nachrichten über Strom

18.06.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Juni 2024
Mitte Juni 2024 sind die Strompreise leicht gestiegen. Dennoch ist ein Anbieterwechsel aktuell besonders lukrativ. Familien können durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zu einem günstigeren Anbieter mehrere hundert Euro sparen.
14.06.2024 | Elektroauto
Stromkosten für ein Elektroauto sind deutlich geringer als Spritkosten
Das Laden eines Elektroautos zu Hause ist deutlich günstiger als die Tankkosten für einen Verbrenner: Das Benzin kostet pro Jahr 702 Euro mehr als das Laden des E-Autos.
05.06.2024 | Strompreis
Strompreis im Juni 2024: Bis zu 814 € teurer im Grundversorgungstarif
Die Strompreise in Deutschland variieren stark, je nach Anbieter. Während der durchschnittliche Kilowattstundenpreis bei 36,36 Cent liegt, zahlen Kunden in der Grundversorgung erheblich mehr. Alternativtarife bieten jedoch deutliche Ersparnisse.
29.05.2024 | Strompreise
Wetter beeinflusst Strompreise in Deutschland
Das aktuelle Wetter im Mai hat direkten Einfluss auf die Strompreise auf dem Spotmarkt in Deutschland. Während milde Temperaturen den Heizbedarf senken und somit die Preise stabilisieren, führen schwankende Erträge aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie zu kurzfristigen Preisschwankungen.
17.05.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Mai 2024
Mitte Mai 2024 sind die Strompreise leicht gesunken. Familien können durch einen Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Anbietern bis zu 811 € jährlich sparen. Ein Vergleich lohnt sich mehr denn je.