Sie sind hier:

RWE-Ökostromtochter Innogy übernimmt Solarfirma

|

Innogy SE, Tochterunternehmen der RWE AG, übernimmt den bayerischen Solar- und Batteriespezialisten Belectric Solar and Battery (Belectric), wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Innogy will mit der Übernahme das eigene Geschäft im Solarsektor ausbauen. Das Bundeskartellamt muss noch zustimmen.
 

RWE Turm und Innogy SE-Eingangsportal.
Die RWE-Ökostromtochter Innogy möchte die deutsche Solarfirma Belectric Solar & Battery übernehmen. Foto: Innogy SE
Ab 2017 soll die Übernahme, die laut Mitteilung einen Betrag „im hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich“ kosten wird, dann komplett abgeschlossen sein. Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der RWE AG und der Innogy SE, erklärt zu den Beweggründen für die Übernahme: „Mit Innogy bauen wir das innovative, dezentrale und nachhaltige Energieunternehmen der Zukunft.“ Vor allem die Batteriespeicherlösungen sowie die Freiflächen-Solarkraftwerke von Belectric Solar and Battery sollen bei Innogy dazu beitragen, Ökostrom künftig „effizienter und sicherer“ erzeugen zu können, sagte der RWE-Chef.
Belectric ist neben dem europäischen Energiemarkt bereits in den Wachstumsmärkten im Nahen Osten, Nordafrika, Indien und Südamerika aktiv und gibt Innogy „damit zusätzlichen Rückenwind, um in Europa und in unseren Wachstumsregionen erfolgreich Projekte zu realisieren“, sagte Terium weiter. Belectric entwickelt und errichtet Solarkraftwerke, deren Betrieb und Wartung dann ebenfalls über Belectric abgewickelt wird. Zudem kümmert sich das bayerische Unternehmen um Großbatteriespeicherlösungen, wie aus der Mitteilung zur Übernahme hervorgeht.

Aus RWE International SE wird Innogy

Innogy SE besteht seit 1. April 2016 – rein formal heißt das Unternehmen bis Anfang September noch RWE International SE. Ab dem 1. September übernimmt Innogy auch den Vertrieb von Strom und Gas. Mit dem Markennamen Innogy soll der Fokus auf Innovation, Energie und Technologie zum Ausdruck gebracht werden. Bislang konzentrierte sich Innogy vermehrt auf den Windenergiesektor und Wasserkraft, wie verschiedene Medien am Montag berichteten. Nun wird das Unternehmensportfolio von Innogy um den Solarbereich erweitert. Im Herbst soll der Mitteilung zufolge ein Teil des Unternehmens an die Börse gebracht werden.