Sie sind hier:

Ökostrom Ökostrom-Rekord in der ersten Jahreshälfte 2018

München, | 13:39 | jro

Laut der Bundesnetzagentur konnten in der ersten Jahreshälfte 2018 erstmals über 100 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom erzeugt werden. Der Strom stammt in erster Linie aus Windenergie, aber auch aus Sonnenenergie, Biomasse und Wasserkraft.

Windrad vor Himmel Windkraftanlagen sind hauptsächlich für die Zunahme der Ökostromproduktion verantwortlich.
Im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres ist der Anteil der erneuerbaren Energien um 9,9 Prozent angestiegen. Zu dieser positiven Bilanz konnten vor allem die Windkraftanlagen beitragen, die in der ersten Jahreshälfte 2018 knapp 54,9 Kilowattstunden Strom erzeugen konnten. Das ist ein Zuwachs von sieben Milliarden Kilowattstunden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
 

Der Hauptanteil des Ökostroms stammt aus Windkraftanlagen 

Neben der Windenergie, die hauptsächlich für den Zuwachs verantwortlich ist, konnten auch Solaranlagen und Wasserkraftwerke mehr Strom erzeugen als im ersten Halbjahr 2017. Die Stromerzeugung aus Sonnenenergie stieg um 1,5 Milliarden Kilowattstunden und aus Wasserkraft konnten 1,3 Milliarden Kilowattstunden mehr Strom gewonnen werden. Das geht aus den Zahlen der Bundesnetzagentur hervor.
An besonders windigen oder sonnenreichen Tagen konnten die erneuerbaren Energien zeitweise sogar den Gesamtstrombedarf vollständig abdecken. Dies sei beispielsweise am 1. Mai und am Pfingstmontag der Fall gewesen, so die Netzagentur. In Phasen, in welchen die Ökostromerzeugung deutlich geringer ausfalle, könne dies natürlich durch konventionelle Kraftwerke aufgefangen werden.
 

Weitere Nachrichten über Strom

06.09.2018 | Energiewende
Windkraft-Pläne in Schleswig-Holstein: Bürger werden eingebunden
Nach der Debatte um die mangelnde Kommunikation bezüglich des Baus neuer Windkraftanlagen in Norddeutschland können nun die Bürger, Verbände und Gemeinden Schleswig-Holsteins direkt und online ihre Meinungen in die weitere Planung einfließen lassen.
04.09.2018 | Energienetz
Östlich vor Rügen wird weitere Offshore-Stromanbindung vorbereitet
Östlich vor Deutschlands größter Insel ist eine weitere Offshore-Stromanbindung in Arbeit. Die Trasse "Ostwind 2" wird dabei rund 1,5 Milliarden Euro kosten und ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau der Windenergie.
28.08.2018 | Solarenergie
Energiegewinnung: Rheinenergie testet Solarzellen auf Gehwegen
Um zukünftige Techniken der Energiegewinnung zu testen, werden in Köln Neuehrenfeld vor dem Hauptverwaltungsgebäude 4 Quadratmeter Photovoltaik-Bodenplatten verlegt. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Rheinenergie mit dem Unternehmen Energy Floor aus den Niederlanden.
27.08.2018 | Konsumentenschutz
Intransparenz bei der Stromrechnung: Blackbox Netzkosten
Nicht veröffentlichte Zahlen über die Kosten der Netzbetreiber für das Stromnetz sorgen schlussendlich für Intransparenz bei den Stromtarifen für Privathaushalte und Firmen. Die Netzentgeltberechnung bleibt geheim, wodurch die Stromrechnung zum Teil nicht nachvollziehbar ist.
22.08.2018 | Energiewende
Kohlestrom vor dem Aus - RWE forciert den Ausbau erneuerbarer Energien
Das Ende des Kohlestroms rückt immer näher. Daher konzentriert sich der Energiekonzern RWE auf den Ausbau seines Angebots im Bereich der erneuerbaren Energien.