Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Elektromobilität Obergrenze für Strompreise an neuen Schnellladepunkten für E-Autos

|

Die Fahrt mit dem E-Auto kann zur Zeit muss aktuell noch gut geplant werden und kann ein teures Vergnügen werden. Gerade bei Langstrecken lässt die Ladeinfrastruktur noch sehr zu wünschen übrig und die fehlende preisliche Regulierung können die Ladekosten für Strom in die Höhe treiben. Das neue Deutschlandnetz soll einerseits 1.000 neue Schnellladepunkte zur Verfügung stellen und sieht eine Preisobergrenze für das Strom tanken vor.

Elektroauto Ladestation
Das Laden von Autostrom über das sogenannte Deutschlandnetz soll maximal 44 Cent pro kWh kosten.
Das Laden von Elektroautos ist oft nicht ganz einfach in Deutschland. Einerseits muss man die nächste Ladesäule oft suchen, andererseits ist es schwer die Übersicht bei den verschiedenen Preismodellen zu behalten. Die verschiedenen Stromanbieter und Ladesäulenbetreiber überbieten sich oftmals gegenseitig und treiben so den Preis pro Kilowattstunde immer weiter nach oben. An Shell Schnellladesäulen werden aktuell beispielsweise 64 Cent pro Kilowattstunde (kWh) berechnet. Bei Fremdanbietern wird es teilweise sogar noch teurer. Eine kWh Zuhause kostet im Vergleich dazu meist 30 bis 40 Cent.
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) will hier ansetzen und die Preise regulieren. Das Laden von Autostrom über das sogenannte Deutschlandnetz soll maximal 44 Cent pro kWh kosten. Diese Preisobergrenze soll ein Anreiz sein für den Umstieg auf ein klimafreundliches E-Auto, so der Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Hier spiele der Preis an der Ladesäule eine wichtige Rolle. Ab 15. September 2021 sollen zwei Ausschreibungsverfahren für 1.000 neue Schnellladepunkte im Deutschlandnetz starten. Überall in Deutschland soll ein Schnellladestandort innerhalb weniger Minuten erreicht werden können. Um dieses Ziel zu erreichen beteiligt sich die Bundesrepublik Deutschland mit einer staatlichen Förderung in Höhe von rund 2 Milliarden Euro am neuen Deutschlandnetz. Auch private Wallboxen werden aktuell staatlich gefördert. Scheuer gab bekannt, dass aktuell bereits 736.000 Anträge für private Ladestationen bewilligt worden seien. Die Wallbox Förderung beträgt 900 Euro.

 

Weitere Nachrichten über Strom

14.06.2024 | Elektroauto
Stromkosten für ein Elektroauto sind deutlich geringer als Spritkosten
Das Laden eines Elektroautos zu Hause ist deutlich günstiger als die Tankkosten für einen Verbrenner: Das Benzin kostet pro Jahr 702 Euro mehr als das Laden des E-Autos.
05.06.2024 | Strompreis
Strompreis im Juni 2024: Bis zu 814 € teurer im Grundversorgungstarif
Die Strompreise in Deutschland variieren stark, je nach Anbieter. Während der durchschnittliche Kilowattstundenpreis bei 36,36 Cent liegt, zahlen Kunden in der Grundversorgung erheblich mehr. Alternativtarife bieten jedoch deutliche Ersparnisse.
29.05.2024 | Strompreise
Wetter beeinflusst Strompreise in Deutschland
Das aktuelle Wetter im Mai hat direkten Einfluss auf die Strompreise auf dem Spotmarkt in Deutschland. Während milde Temperaturen den Heizbedarf senken und somit die Preise stabilisieren, führen schwankende Erträge aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie zu kurzfristigen Preisschwankungen.
17.05.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Mai 2024
Mitte Mai 2024 sind die Strompreise leicht gesunken. Familien können durch einen Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Anbietern bis zu 811 € jährlich sparen. Ein Vergleich lohnt sich mehr denn je.
02.05.2024 | Strompreis
Strompreis aktuell: So viel kostet 1 kWh Strom im Mai
So viel kostet im Mai 1 kWh Strom. Erfahren Sie jetzt, wie hoch die aktuellen Strompreise im Mai 2024 sind und, wie Sie Ihre Stromkosten deutlich senken können.