Sie sind hier:

Erneuerbare Energien Google bezieht bald nur noch Ökostrom

|

Google will seinen Energiebedarf bald komplett mit Ökostrom decken. Der Konzern gab am Dienstag bekannt, dass der Umstieg auf erneuerbare Energien bis Ende 2017 abgeschlossen sein soll. Die Gründe sind dabei wirtschaftlicher Natur.

Google setzt in Zukunft ausschließlich auf Ökostrom aus Solar- und Windkraftanlagen.
Google setzt in Sachen Strom in Zukunft nur noch auf Solarenergie und Windkraft.
Google habe ursprünglich Ökostrom bezogen, weil der Konzern etwas gegen den Klimawandel tun wollte, erklärt Urs Hölzle, zuständig für die technische Infrastruktur bei Google. Jetzt jedoch sei der Bezug von Ökostrom einfach „geschäftlich sinnvoll“, so Hölzle weiter. „In den vergangenen sechs Jahren sind die Kosten für Wind- und Solarenergie um 60 und 80 Prozent gesunken.“
 

100 Prozent Ökostrom bis Ende 2017

Momentan deckt Google 44 Prozent des Energiebedarfs seiner Rechenzentren und Büros mit Ökostrom. Innerhalb des kommenden Jahres sollen es 100 Prozent werden. Dabei setzt Google auf Windkraft und Solarenergie. Bereits jetzt ist Google der größte private Abnehmer von Windenergie weltweit. Damit trägt der Konzern letztendlich selbst zu den sinkenden Preisen für Strom aus erneuerbaren Energiequellen bei. Denn die hohen Abnahmemengen und langfristigen Verträge mit den Energieversorgern machen Kostensenkungen möglich.
 

Strombedarf der IT-Branche steigt rasant

Der Energiebedarf von Google betrug 2015 5,7 Terawattstunden Strom. Dies entspricht etwa der Menge an Strom, die zwei Städte mit jeweils 140.000 Einwohnern in einem Jahr verbrauchen. Besonders viel Energie wird für die Kühlung der Rechenzentren benötigt. Durch die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft steigt der Strombedarf der IT-Branche immens. Allein die Suchmaschine von Google erhält täglich mehr als eine Milliarde Anfragen. Schätzungen zufolge verbraucht die IT-Branche schon jetzt etwa zwei Prozent des weltweit produzierten Stroms.


Google schließt Bezug von Atomstrom nicht aus

Der britische Guardian berichtet, dass Google nicht ausschließt, auch auf Atomkraft zu setzen. Bisher sei der Strom aus Atomkraftwerken schlicht zu teuer. Zudem müssten strengste Sicherheitskriterien erfüllt werden. Wenn Strompreis und Sicherheitsstandards stimmen, würde man jedoch auch Atomstrom zu sauberer Energie zählen, heißt es aus dem Internetkonzern. 

Weitere Nachrichten über Strom

28.09.2020 | Coronakrise
Gastwirte sollen Heizpilze mit Ökostrom betreiben
Die Coronakrise lässt die Diskussion über klimaschädliche Heizpilze wieder aufflammen. Für Herbst und Winter planen viele Städte ihre Heizpilz-Verbote zeitweise wieder aufzuheben. In München beispielsweise sollen die Heizpilze mit Ökostrom betrieben werden.
24.09.2020 | EGG-Reform
Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden
Die EEG-Reform soll den Ökostrom-Ausbau beschleunigen. Fernziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Damit der Ausbau nicht zu Lasten der Stromkunden geht, sollen EEG-Umlage und Strompreise sinken.
17.09.2020 | Klimapolitik
Greta Thunberg kritisiert neues EU-Klimaziel
Mit dem neuen EU-Klimaziel soll der CO2-Ausstoß um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Für den Vorschlag erntet EU-Kommissionspräsidentin Ursula sowohl von Umweltschützern als auch von Wirtschaftsverbänden Kritik.
10.09.2020 | Energiepolitik
Verbände fordern verbraucherfreundliche EEG-Reform
Der Verbraucherschutzverband (VZBV) und der Umweltverband BUND haben der Bundesregierung ein Forderungspapier zur EEG-Reform vorgelegt. Sie fordern ein verbraucherfreundliches Gesetz, dass den Kleinproduzenten entgegenkommt und die Strompreise klein hält.
03.09.2020 | Elektromobilität
Jeder zehnte Deutsche plant, ein E-Auto zu kaufen
Laut einer aktuellen Umfrage bekunden über 50 Prozent der Deutschen ihr Interesse an einem Elektroauto. Der hohe Kaufpreis spricht jedoch für viele immer noch gegen einen Kauf.