Sie sind hier:

Energiekosten Strom und Gas im Osten teurer

|

Verbraucher im Osten Deutschlands zahlen im Durchschnitt mehr für Strom und Gas als im Westen. Besonders in Mecklenburg-Vorpommern müssen Verbraucher für ihre Energiekosten tief in die Tasche greifen.

Strom und Gas im Osten teurer
Im Osten zahlen Verbraucher mehr für Strom und Gas.
Ein Singlehaushalt in Mecklenburg-Vorpommern muss 4,9 Prozent seines verfügbaren Einkommens für Strom und Gas ausgeben. Im Bundesdurchschnitt machen die Gas- und Stromkosten nur 3,9 Prozent des Einkommens aus. In den westlichen Bundesländern verwenden Verbraucher nur 3,8 Prozent ihrer Kaufkraft für Strom und Gas, Ostdeutsche im Schnitt 4,6 Prozent. In Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg machen die Energiekosten sogar nur 3,6 Prozent aus.
Ein Grund für die unterschiedliche Kostenverteilung ist die allgemein geringeren Kaufkraft im Osten. Die Kaufkraft liegt rund 15 Prozent unter der im Westen. So wenden ostdeutsche Energiekunden einen größeren Anteil ihres verfügbaren Einkommens für Strom und Gas. Verbraucher im Osten zahlen zudem auch absolut mehr für Energie. Für Gas geben Singlehaushalte im Osten drei Prozent mehr aus als im Westen – für Strom sind es rund ein Prozent mehr.

 

Weitere Nachrichten über Strom

28.09.2020 | Coronakrise
Gastwirte sollen Heizpilze mit Ökostrom betreiben
Die Coronakrise lässt die Diskussion über klimaschädliche Heizpilze wieder aufflammen. Für Herbst und Winter planen viele Städte ihre Heizpilz-Verbote zeitweise wieder aufzuheben. In München beispielsweise sollen die Heizpilze mit Ökostrom betrieben werden.
24.09.2020 | EGG-Reform
Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden
Die EEG-Reform soll den Ökostrom-Ausbau beschleunigen. Fernziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Damit der Ausbau nicht zu Lasten der Stromkunden geht, sollen EEG-Umlage und Strompreise sinken.
17.09.2020 | Klimapolitik
Greta Thunberg kritisiert neues EU-Klimaziel
Mit dem neuen EU-Klimaziel soll der CO2-Ausstoß um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Für den Vorschlag erntet EU-Kommissionspräsidentin Ursula sowohl von Umweltschützern als auch von Wirtschaftsverbänden Kritik.
10.09.2020 | Energiepolitik
Verbände fordern verbraucherfreundliche EEG-Reform
Der Verbraucherschutzverband (VZBV) und der Umweltverband BUND haben der Bundesregierung ein Forderungspapier zur EEG-Reform vorgelegt. Sie fordern ein verbraucherfreundliches Gesetz, dass den Kleinproduzenten entgegenkommt und die Strompreise klein hält.
03.09.2020 | Elektromobilität
Jeder zehnte Deutsche plant, ein E-Auto zu kaufen
Laut einer aktuellen Umfrage bekunden über 50 Prozent der Deutschen ihr Interesse an einem Elektroauto. Der hohe Kaufpreis spricht jedoch für viele immer noch gegen einen Kauf.