Sie sind hier:

Energiekosten Strom und Gas im Osten teurer

|

Verbraucher im Osten Deutschlands zahlen im Durchschnitt mehr für Strom und Gas als im Westen. Besonders in Mecklenburg-Vorpommern müssen Verbraucher für ihre Energiekosten tief in die Tasche greifen.

Strom und Gas im Osten teurer
Im Osten zahlen Verbraucher mehr für Strom und Gas.
Ein Singlehaushalt in Mecklenburg-Vorpommern muss 4,9 Prozent seines verfügbaren Einkommens für Strom und Gas ausgeben. Im Bundesdurchschnitt machen die Gas- und Stromkosten nur 3,9 Prozent des Einkommens aus. In den westlichen Bundesländern verwenden Verbraucher nur 3,8 Prozent ihrer Kaufkraft für Strom und Gas, Ostdeutsche im Schnitt 4,6 Prozent. In Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg machen die Energiekosten sogar nur 3,6 Prozent aus.
Ein Grund für die unterschiedliche Kostenverteilung ist die allgemein geringeren Kaufkraft im Osten. Die Kaufkraft liegt rund 15 Prozent unter der im Westen. So wenden ostdeutsche Energiekunden einen größeren Anteil ihres verfügbaren Einkommens für Strom und Gas. Verbraucher im Osten zahlen zudem auch absolut mehr für Energie. Für Gas geben Singlehaushalte im Osten drei Prozent mehr aus als im Westen – für Strom sind es rund ein Prozent mehr.