Sie sind hier:

EnBW-Chef Mastiaux Stromnetz noch nicht fürs E-Auto gerüstet

|

Der Geschäftsführer des deutschen Energiekonzerns EnBW sieht noch Schwierigkeiten bei der Ausbreitung von E-Autos. Wie er der Stuttgarter Zeitung am Freitag in einem Interview sagte, reicht das bisherige Stromnetz noch nicht aus für mehr E-Mobilität.
 

Elektroauto wird an Steckdose geladen. Foto TÜV Süd
Der E-Mobilität gehört auch laut EnBW-Chef Mastiaux die Zukunft - doch das Stromnetz muss noch aufgerüstet werden.
Der EnBW-Chef Frank Mastiaux sieht die Elektromobilität zwar als Zukunftssektor für den eigenen Konzern. Dennoch fehlt es noch an Infrastruktur, wie genügend Ladestationen oder aber an der ausreichenden Netzkapazität. Schließlich steigt an den Ladestationen für die Elektroautos die Spitzenlast deutlich an: „Auf diese ist das Netz heute noch nicht ausgelegt – weder bei Privathaushalten noch bei Parkhäusern oder Firmen, die einen Fuhrpark mit Elektroautos unterhalten“, erklärt Mastiaux.
 

Ausbau im EnbW-Stromnetz kostet eine halbe Milliarde Euro

Dennoch setzt der Konzernchef auf die E-Mobilität als „strategisch wichtiges Zukunftsgeschäft“: „Wir werden mit hohen Investitionen und intelligenter Technik die Stromnetze so verstärken, dass die nötige Leistung bereitsteht – in der privaten Garage ebenso wie an der öffentlichen Ladesäule“, erklärt Mastiaux. Für den notwendigen Netzausbau rechnet der Konzernchef mit Kosten in Höhe von etwa einer halben Milliarde Euro. Finanziert wird der Netzausbau mithilfe der Netzentgelte, die jeder Stromkunde mit seiner Rechnung zahlt. Doch auch bei der Infrastruktur der Ladestationen will sich der Konzern „am Aufbau des Ladenetzes beteiligen und, wo immer es möglich ist, diese Ladeinfrastruktur auch betreiben“.


Kanzlerin Merkel erteilt E-Auto-Quote eine Absage

Nachdem SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz eine Quote für Elektroautos ins Gespräch gebracht hatte, will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel an einer solchen E-Auto-Quote nicht beteiligen. Sie glaube nicht so richtig, dass diese richtig durchdacht sei, sagte Merkel bei einer Veranstaltung, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Samstag berichtet hat. Sie hält eine solche Quote nicht für durchsetzungsfähig. Zudem fehle es an Sanktionen bei Nichteinhaltung.
 

Weitere Nachrichten über Strom

28.09.2020 | Coronakrise
Gastwirte sollen Heizpilze mit Ökostrom betreiben
Die Coronakrise lässt die Diskussion über klimaschädliche Heizpilze wieder aufflammen. Für Herbst und Winter planen viele Städte ihre Heizpilz-Verbote zeitweise wieder aufzuheben. In München beispielsweise sollen die Heizpilze mit Ökostrom betrieben werden.
24.09.2020 | EGG-Reform
Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden
Die EEG-Reform soll den Ökostrom-Ausbau beschleunigen. Fernziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Damit der Ausbau nicht zu Lasten der Stromkunden geht, sollen EEG-Umlage und Strompreise sinken.
17.09.2020 | Klimapolitik
Greta Thunberg kritisiert neues EU-Klimaziel
Mit dem neuen EU-Klimaziel soll der CO2-Ausstoß um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Für den Vorschlag erntet EU-Kommissionspräsidentin Ursula sowohl von Umweltschützern als auch von Wirtschaftsverbänden Kritik.
10.09.2020 | Energiepolitik
Verbände fordern verbraucherfreundliche EEG-Reform
Der Verbraucherschutzverband (VZBV) und der Umweltverband BUND haben der Bundesregierung ein Forderungspapier zur EEG-Reform vorgelegt. Sie fordern ein verbraucherfreundliches Gesetz, dass den Kleinproduzenten entgegenkommt und die Strompreise klein hält.
03.09.2020 | Elektromobilität
Jeder zehnte Deutsche plant, ein E-Auto zu kaufen
Laut einer aktuellen Umfrage bekunden über 50 Prozent der Deutschen ihr Interesse an einem Elektroauto. Der hohe Kaufpreis spricht jedoch für viele immer noch gegen einen Kauf.