Sie sind hier:

Stromerzeugung Die Sommerhitze trifft auch deutsche Stromkonzerne

München, | 13:19 | jro

Des einen Freud ist des anderen Leid: Schon seit Wochen hält sich der Sommer in Deutschland und scheint sich nun auch auf die großen Stromkonzerne auszuwirken. Noch trotzen viele der Hitze, aber das könnte sich ändern.

Kernkraftwerk am Fluss Das Kernkraftwerk der E.ON-Tochter PreussenElektra drosselte die Leistung zweier Kernkraftwerke.
Die momentanen hohen Temperaturen in Deutschland haben zur Folge, dass auch in vielen Gewässern die Wassertemperatur steigt. Dies wiederum könnte dazu führen, dass Kraftwerke gedrosselt werden müssen, da sie mit ihrem abgeleiteten Kühlwasser die Gewässer nicht noch mehr aufheizen würden. Zudem erhöht auch zu wenig Strom aus Windkraft die Leistung der Grundlastkraftwerke und aufgrund des anhaltenden Niedrigwassers des Rheins müssen selbst Kohlekraftwerke mit Lieferengpässen rechnen, da die Frachter nicht voll beladen werden können. Allerdings gibt die Bundesnetzagentur Entwarnung: Mit Engpässen in der Stromversorgung rechnet sie bis dato nicht. Bis auf einige Ausnahmen trotzen die Stromkonzerne der Hitze erfolgreich.

Die derzeitige Lage der Stromkonzerne

Der größte Stromerzeuger Deutschlands RWE musste bis jetzt keine Kraftwerke in ihrer Leistung drosseln. Die Kohlekraftwerke werden mit Grubenwasser aus dem Tagebau gekühlt und die Grundlastkraftwerke gleichen die Flaute der Windkraftanlagen aus. Auch nur ein Kraftwerk in Wilhelmshaven des Versorgers Uniper wurde gedrosselt – alle anderen arbeiten in ihrer Produktion normal weiter. Das Kernkraftwerk der E.ON-Tochter PreussenElektra drosselte die Leistung zweier Kernkraftwerke geringfügig, um Umweltschutzauflagen bezüglich der Wassertemperatur gerecht zu werden. Und auch der Versorger EnBW musste lediglich einen Block des Steinkohle-Dampfkraftwerks im Karlsruher Rheinhafen abstellen und das Kernkraftwerk Philippsburg wurde um 10 Prozent in seiner Leistung gedrosselt.

Weitere Nachrichten über Strom

14.08.2018 | Elektroautos
Deutsche Straßen sind gewappnet für den Einzug des Elektroautos
Der Mythos ist entkräftet: Auch auf deutschen Straßen gibt es genügend Strom, um alle Elektroautos mit Energie zu versorgen. Nur in vereinzelten Gebieten könnte es eng werden, so eine neu veröffentlichte McKinsey-Studie.
13.08.2018 | Stromzähler
Eine neue Generation von Stromzählern: digitale Messeinrichtungen
Immer mehr Stromversorger setzen auf moderne Messeinrichtungen. Der Ersatz analoger Stromzähler durch digitale Versionen birgt aber sowohl Chancen als auch Risiken. Einer genaueren Übersicht über den Verbrauch und dem Ablesen aus der Ferne steht hier vor allem die unsachgemäße Verbreitung sensibler Daten gegenüber.
09.08.2018 | Erneuerbare Energien
Chinas Weg zum weltweit größten Erzeuger von Ökostrom
Die Volksrepublik China investiert Milliarden Dollar in erneuerbare Energien und entwickelt eine weltweite Vormachtstellung in den Bereichen Windkraft, Solarenergie und Stromtransport. Dies birgt sowohl Chancen als auch Risiken für europäische und internationale Unternehmen und Regierungen.
08.08.2018 | Stromnetz
Der Ökostromtransport wird stabiler: Zahl der Noteingriffe sinkt
Teure Noteingriffe in das deutsche Stromnetz verursachen Kosten in Milliardenhöhe. In der ersten Jahreshälfte 2018 sank aber die Zahl der Stabilisierungsmaßnahmen des Stromnetzes - das könnte sich auch günstig auf die Strompreise für die Verbraucher auswirken.
08.08.2018 | Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien überschreiten die 1.000-Gigawatt-Grenze
Die installierte Leistung der Sonnen- und Windenergie stellte im ersten Halbjahr 2018 eine neue Bestmarke auf: Zum ersten Mal wurde weltweit die 1.000-Gigawatt-Marke geknackt.