Sie sind hier:

Energiekosten Mehr als 300 Grundversorger erhöhen Strompreise

|

Mehr als 300 Grundversorger erhöhen Anfang des kommenden Jahres die Strompreise. Weitere Stromanbieter werden noch nachziehen. Betroffene Verbraucher sollten den Anbieter wechseln. 

Strom wird teurer.
Für Strom müssen viele Verbraucher 2017 mehr bezahlen.
307 Stromgrundversorger erhöhen zum Januar oder Februar ihre Preise. Im Schnitt beträgt die Preiserhöhung 3,6 Prozent, einzelne Stromanbieter verteuern ihre Preise sogar um fast 15 Prozent. Gründe für die Welle an Preiserhöhungen sind zum einen die Erhöhung der EEG-Umlage sowie der Netzentgelte, die für den Stromtransport erhoben werden. Hinzu kommt, dass der Börsenstrompreis im November auf dem höchsten Stand seit über zwei Jahren war.


Mehr als doppelt so viele Preiserhöhungen wie 2016

Dies führte dazu, dass mehr als doppelt so viele Grundversorger wie im vergangenen Jahr den Strompreis erhöht haben. Rund elf Millionen Haushalte sind bisher von den Strompreiserhöhungen betroffen. Einige Stromanbieter werden wohl noch nachziehen und die Preise zum März oder April 2017 anheben. Nur 20 Grundversorger werden ihre Preise senken.
 

Großes Sparpotenzial durch Anbieterwechsel

Wer von den Preiserhöhungen betroffen ist, hat ein Sonderkündigungsrecht und sollte von diesem auch Gebrauch machen. Denn ein Wechsel aus der Grundversorgung zu einem alternativen Anbieter birgt großes Sparpotenzial. Ein Vier-Personen-Haushalt spart im Schnitt 333 Euro an jährlichen Stromkosten durch einen Anbieterwechsel. Seit 2007 hat sich die Preisdifferenz zwischen Grundversorgern und alternativen Stromanbietern verdreifacht. 

Weitere Nachrichten über Strom

28.09.2020 | Coronakrise
Gastwirte sollen Heizpilze mit Ökostrom betreiben
Die Coronakrise lässt die Diskussion über klimaschädliche Heizpilze wieder aufflammen. Für Herbst und Winter planen viele Städte ihre Heizpilz-Verbote zeitweise wieder aufzuheben. In München beispielsweise sollen die Heizpilze mit Ökostrom betrieben werden.
24.09.2020 | EGG-Reform
Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden
Die EEG-Reform soll den Ökostrom-Ausbau beschleunigen. Fernziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Damit der Ausbau nicht zu Lasten der Stromkunden geht, sollen EEG-Umlage und Strompreise sinken.
17.09.2020 | Klimapolitik
Greta Thunberg kritisiert neues EU-Klimaziel
Mit dem neuen EU-Klimaziel soll der CO2-Ausstoß um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Für den Vorschlag erntet EU-Kommissionspräsidentin Ursula sowohl von Umweltschützern als auch von Wirtschaftsverbänden Kritik.
10.09.2020 | Energiepolitik
Verbände fordern verbraucherfreundliche EEG-Reform
Der Verbraucherschutzverband (VZBV) und der Umweltverband BUND haben der Bundesregierung ein Forderungspapier zur EEG-Reform vorgelegt. Sie fordern ein verbraucherfreundliches Gesetz, dass den Kleinproduzenten entgegenkommt und die Strompreise klein hält.
03.09.2020 | Elektromobilität
Jeder zehnte Deutsche plant, ein E-Auto zu kaufen
Laut einer aktuellen Umfrage bekunden über 50 Prozent der Deutschen ihr Interesse an einem Elektroauto. Der hohe Kaufpreis spricht jedoch für viele immer noch gegen einen Kauf.