Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung089 - 24 24 11 66Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 UhrKontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.energie@check24.de

Heizen - Tipps vom Experten

Stephan Günther, energieheld.de Stephan Günther vom Sanierungsportal Energieheld gibt Tipps rund um das Thema Heizung. Er erkärt, welche Heizungsmodelle es gibt und welche Vor- und Nachteile sie haben. Auch über mögliche Förderungen erhalten Sie wichtige Informationen. Zudem gibt es nützliche Tipps, wie Sie durch effizientes Heizen Ihre Heizkosten reduzieren können.

Inhaltsverzeichnis

CHECK24: Während die Energiewende im Strombereich gut verläuft, geht die Wärmewende nur schleppend voran: Fast die Hälfte des Energieverbrauchs in Deutschland geht auf das Konto des Gebäudesektors. Was muss hier getan werden?

Stephan Günther: Das ist richtig und laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie benötigen Privathaushalte etwa 85% der Energie alleine für Heizen und Warmwasseraufbereitung. Diese Wärmewende ist also in der Tat ein wirklich wichtiger Bereich, wenn es darum geht, den Energieverbrauch und damit die Umweltbelastung zu senken.

Was muss hier getan werden? Im Grunde müsste das Thema Energieeffizienz mehr in den Vordergrund rücken. Erneuerbare Energien sind wichtig und sinnvoll, jedoch ist für eine erfolgreiche Energiewende auch unbedingt eine Reduktion des Energiebedarfs notwendig. Jede Kilowattstunde Energie, die gar nicht erst benötigt wird, hilft am meisten dabei, die Energiewende zu verwirklichen.

Ein stärkeres Bewusstsein der Menschen für die Themen der Wärmewende und das Potenzial an Energieeinsparung würde uns hier weiterhelfen. Es geht eben nicht immer nur um Stromtrassen, Windkraftparks und Kohlekraftwerke – auch in der Energieeffizienz des Gebäudes steckt viel Potenzial.
 

CHECK24: Zu welcher Art von Heizung raten Sie Bauherren für ihr Eigenheim?

Stephan Günther:Das hängt immer von mehreren Faktoren ab, vor allem vom vorhandenen Gebäude. Größe, Baujahr bzw. Stand der Dämmung, Anzahl der Bewohner, sogar die Lage sind hier wichtige Kriterien.

In Altbauten werden in Deutschland die Gas-Brennwertheizungen sehr häufig verbaut. Sie sind recht günstig, wartungsarm und dabei effizient. Ölbrennwertheizungen werden eher selten verbaut und wenn auch nur als Austausch von vorhandenen Ölheizungen.

Tipp
Wer seine Heizung auf Brennwerttechnik erneuert, kann vorher schon Zuschüsse bei der KfW-Bank beantragen.

Wer bei Gas oder Öl bleiben und der Umwelt etwas Gutes tun will, der kann seine Heizung um eine Solarthermie-Anlage ergänzen. Diese erzeugen Wärme durch Sonnenstrahlung und führen diese dem Warmwasser- oder Heizkreislauf zu. Sie unterstützen also die Heizung.

Wer besonders umweltbewusst heizen möchte, dem raten wir zu Pelletheizungen. Die Pellets sind als Brennstoff günstig und verbrennen vor allem CO2-neutral.

In sehr gut gedämmten Gebäuden oder in Neubauten sind Wärmepumpen sehr effizient. Sie werden zwar mit Strom betrieben, verbrauchen aber keine weiteren Ressourcen wie Öl oder Gas, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien stammt. Wärmepumpen bedienen sich lediglich der Umgebungswärme in der Luft oder im Erdreich.
 

CHECK24: Sehr beliebt sind immer noch Gasheizungen. Welche Vor- und Nachteile haben sie?

Stephan Günther: Richtig, Gasheizungen sind sowohl im Neubau als auch im Altbau immer noch sehr beliebt. Das liegt vor allem am Preis. Gasheizungen gehören zu den günstigsten Heizkesseln, die es gibt. Auch der Brennstoff Gas ist nicht übermäßig teuer und auch preisstabiler als Heizöl. Ein Vorteil ist weiter die problemlose Versorgung mit Gas. Via Gasanschluss muss man sich nicht um die Belieferung kümmern und braucht auch keinen Lagerraum, wie etwa bei Öltanks oder Pelletlagern. Das ist praktisch.

Außerdem lässt sich problemlos beim Energieversorger Ökogas beziehen. Bei Öl sieht das etwas schwieriger aus.

Heizkosten sparen durch die richtige Dämmung Dämmungen und andere Energieeffizienz-Maßnahmen sind
wichtige Voraussetzungen für effizientes Heizen.
Foto: Energieheld / Norddämm

Nachteil der Gasheizung ist meiner Meinung nach, dass es immer noch ein fossiler Brennstoff ist, bei dessen Verbrennung viel CO2 emittiert wird. Wer die Energie- und Wärmewende will, sollte lieber auf CO2-neutrale Pelletheizungen oder Wärmepumpen mit Ökostrom umsteigen. In jedem Fall aber machen Energieeffizienz-Maßnahmen wie Dämmungen, moderne Fenster und Solaranlagen Sinn.
 

CHECK24: Sind Ölheizungen noch zeitgemäß?

Stephan Günther: Naja, „zeitgemäß“. Meiner Meinung nach sollten wir aus dem Ölzeitalter schon lange raus sein. Schließlich ist hier der CO2-Ausstoß sogar noch etwas höher als durch Gasheizungen. Mittlerweile spielt die Ölheizung in Neubauten keine Rolle mehr.

Im Altbau kann es manchmal noch anders aussehen. Wer kann, der wechselt meistens auf Gas, es gibt aber Situationen, in denen die Eigenheimbesitzer bei der Ölheizung bleiben. So vor allem im ländlichen Bereich, wo es keinen Gasanschluss gibt oder nur sehr teuer hergestellt werden kann. Dann ist es oft einfacher, bei der Ölheizung zu bleiben, den alten Öltank weiter zu benutzen und einfach einen moderneren Ölheizkessel zu installieren.

Vergangenes Jahr war die Nachfrage wieder etwa erhöht, da der Ölpreis niedrig war. Die Heizölpreise unterliegen aber generell recht starken Schwankungen. Das kann vorteilhaft sein, wie etwa im ersten Halbjahr 2016, oder auch nachteilig, wenn die Preise dann wieder stark ansteigen.

Generell wird aber die Ölheizung immer weniger nachgefragt.
 

CHECK24: Lohnt sich die Anschaffung einer neuen Heizung auch in Bestandsgebäuden?

Stephan Günther: Na klar! Bei einem Heizkessel handelt es sich letztlich ja auch nur um eine technische Maschine. Nach einigen Jahrzehnten ist der Verschleiß doch deutlich zu spüren. Stellen Sie sich die Heizung im Keller ruhig wie das Auto in der Garage vor. Nach 20, 30 Jahren läuft sie häufig nicht mehr problemlos. Wartungen werden häufiger und teurer, der Ressourcenverbrauch erhöht sich und man hat zu Recht Angst, dass nächsten Winter die Heizung ausfällt und man im Kalten sitzt.
 

CHECK24: Welche Fördermöglichkeiten gibt es für die Anschaffung einer neuen Heizung?

Stephan Günther: Beim Thema Gebäudesanierungen gibt es in Deutschland zwei große Förderinstanzen: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, auch bekannt als KfW Bank, und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, abgekürzt BAFA. Beides sind staatliche Instanzen, welche den Verbau von energieeffizienten Gebäudetechniken finanziell unterstützen. Ziel ist es, ein energieeffizienteres Deutschland zu schaffen.

Leider ist das Procedere für den Erhalt einer Förderung nicht ganz unkompliziert. Es ist zwar kein Hexenwerk, aber doch recht komplex.

Irgendwann ist es einfach Zeit für eine neue Heizung, das ist bei Technik so. Außerdem lohnt sich die Erneuerung meist auch finanziell durch die höhere Effizienz moderner Anlagen.

Die Kfw Bank
Die KfW bietet Zuschüsse in Höhe von 10 bis 15 % der Kosten einer Heizung an, wenn die neue Heizung ein Brennwertkessel ist und die Erneuerung zusammen mit einem so genannten, hydraulischen Abgleich durchgeführt wird. Außerdem gibt es auch einen zinsgünstigen Kredit für die Sanierung. Das sind die beiden Programmnummern KfW 430 für den Zuschuss und KfW 151 für den Kredit. Googeln Sie jetzt! ;-)
Das BAFA
Das BAFA arbeitet etwas anders. Hier werden explizit Heiztechniken mit erneuerbaren Energien gefördert. Das heißt es gibt finanzielle Unterstützungen für den Einbau von Solarthermie-Anlagen, Pelletheizungen und Wärmepumpen. Neu ist auch eine Förderung von Maßnahmen zur Heizungsoptimierung, oder dem Austausch von Pumpen. Man bekommt hier nachträglich einen Anteil der Kosten erstattet.

CHECK24: Welche Möglichkeiten haben Mieter, die ihre Heizkosten reduzieren möchten?

Stephan Günther: Mieter müssen sich zwar nicht um den Heizkessel selber kümmern, die monatlich anfallenden Heizkosten müssen sie als Verursacher jedoch trotzdem selber tragen. Einsparungen können daher vor allem durch das eigene Heizverhalten erzielt werden.

  • Die Raumtemperatur: Klar, je mehr man heizt, desto höher fällt die Heizkostenabrechnung aus. Man sagt, dass jedes Grad weniger Raumtemperatur ca. 6% Heizenergie einspart. Statt also im Winter bei 24 Grad im T-Shirt auf dem Sofa zu sitzen, reichen vielleicht auch nur 20 bis 21 Grad und ein gemütlicher Pulli. Das könnte dann die Heizkosten schon um bis zu 20% verringern.
  • Stoßlüften: Während der Heizperiode sollten Sie es vermeiden, die Fenster auf Kipp zu stellen. Wesentlich effektiver ist das Stoßlüften mit weit geöffneten Fenstern. Einige Minuten reichen aus, dann wird die Luft im Raum einmal komplett gewechselt und die Wände kühlen nicht aus.
  • Heizkörper frei räumen: Möbel, die vor Heizkörpern stehen, führen zu Wärmestau. Das verhindert, dass sich die Heizwärme optimal im Raum verteilen kann. Noch schlimmer sind bodenlange Vorhänge, die über den Heizkörper hängen. Sie leiten die Wärme an das Fenster und nicht in den Raum – die Folge: Man stellt die Heizung höher, ohne dass die Wärme wirklich dort landet, wo sie hin soll.

  • Heizkörper entlüften: In den einzelnen Heizkörpern gelangt mit der Zeit Luft, das hört man vor allem bei häufigem Gluckern und merkt man durch recht kalt bleibende Heizköper. Das ist natürlich ineffizient und der Heizkörper kann zum Energiefresser werden. Für eine Entlüftung braucht man im Grunde keinen Fachmann, nur einen speziellen Schlüssel, den man sogar im Baumarkt bekommt.

  • Räume nach Bedarf heizen: In Schlafzimmern und wenig genutzte Räumen reicht meist eine Temperatur von etwa 18 Grad Celsius. Achtung, hier bitte nicht allzu sehr übertreiben: Bei Temperaturen unter 15 Grad drohen Feuchtigkeitsansammlungen und damit Schimmelgefahr, das hilft dann letztlich auch niemandem.
  • Warmwasser im Blick: Die Heizkosten werden auch von der Bereitstellung des Warmwassers beeinflusst. Das heißt auch beim Baden, Duschen und Händewaschen springt die Heizung an. Wer Heizkosten reduzieren will, kann zum Beispiel die Badewanne eher als einen Luxus sehen, den man sich nur ab und zu mal gönnen sollte. Kurzes Händewaschen geht auch prima mit kaltem Wasser.
  • Energieversorger wechseln: Die reinen Heizkosten lassen sich natürlich auch oft durch einen Wechsel des Energieversorgers erreichen. Auf dem Markt ist viel Bewegung und man findet recht häufig einen günstigeren Anbieter. Oft erhält man auch einen Wechsel- oder Neukundenbonus. Sinnvoll sind natürlich Ökostromanbieter! Diese sind im Übrigen nicht per se teurer als die konventionellen Versorger. Ein Vergleich lohnt sich hier sehr schnell!
     

CHECK24: Haben Sie weitere Tipps für Verbraucher, die Heizenergie und Kosten sparen möchten?

Stephan Günther: Programmierbare Thermostate: Sehr sinnvoll sind Thermostate zur zeitlichen Regelung der Heizzeiten. So kann man die Heizung optimal auslasten und vermeidet unnötiges Heizen, wenn niemand zu Hause ist. Kurz bevor die ersten dann nachmittags oder abends in die Wohnung kommen, kann die Heizung wieder automatisch heizen.

Wer nicht zur Miete wohnt, sondern stolzer Eigenheimbesitzer ist, hat natürlich zusätzlich zu den obigen Tipps noch wesentlich mehr Möglichkeiten. Diese gehen mit der Energieeffizienz des gesamten Gebäudes einher, also mit der Gebäudetechnik. Effiziente Heizsysteme, moderne Fenster, sinnvolle Dämmungen, Solaranlagen etc. Hier liegt viel Einsparpotenzial verborgen. Am sinnvollsten sind Sanierungen natürlich immer dann, wenn ohnehin etwas am Haus gemacht werden muss: Soll zum Beispiel das Dach erneuert werden, so bietet sich eine zusätzliche Dachdämmung an. Die Kosten sind dann geringer, da die Dachziegel ohnehin erneuert werden und die Handwerksarbeiten sowieso anfallen. Auch sind Kerndämmungen der Fassade äußerst effizient und recht günstig in der Durchführung, Voraussetzung ist aber ein Luftspalt im Mauerwerk, der mit Dämmstoff gefüllt werden kann. Das sind nur zwei Beispiele.

Die Kosten, die durch Sanierungsmaßnahmen anfallen, sind durch die geringeren Energiekosten meist schon nach einigen Jahren wieder hereingeholt. Die Techniken halten hingegen einige Jahrzehnte. Zudem steigt das Gebäude im Wert (das Geld ist nicht weg), die Behaglichkeit und das Wohlbefinden erhöhen sich und man schont die Umwelt durch weniger CO2-Emissionen.

CHECK24: Herr Günther, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Info
Die 2012 in Hannover gegründete Energieheld GmbH hat sich auf die Beratung von Eigenheimbesitzern in Sachen energietischer Sanierung spezialisiert. Energieheld ist unabhängig von Herstellern, Fachpartnern, Technologien und Konzernen. Ziel ist es, die Energiewende voranzubringen und einen Beitrag zu nachhaltiger und ressourcenschonender Energiepolitik zu leisten.
Alle Ratgeberkategorien
Aktuelles
Informieren Sie sich hier über derzeitige Entwicklungen und Trends im Bereich Energie. Wir haben interessante Zahlen, Fakten und Empfehlungen zu aktuellen Themen für Sie zusammengefasst.
Energie sparen
Wie lässt sich der Strom- bzw. Gasverbrauch am besten reduzieren? Tipps und Tricks zum Energie und Kosten sparen.
Die Zukunft der Energieversorgung
Mehr Ökostrom und Lokale Versorgung: Hier über Bürgerenergieprojekte, Smart Home, Energieerzeugnung zu Hause sowie lokale und nachhaltige Energieversorgung informieren.
Heizen
Der praktische Heizstrom-Wechselassistent begleitet Sie Schritt für Schritt auf dem Weg zum günstigen Stromtarif für Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung.
Ökoenergie
Nachhaltige Energieversorgung: Was ist Ökostrom bzw. Ökogas, welche Möglichkeiten gibt es beim energieffizienten Bauen oder sanieren? Interessante Fakten rund um das Thema Ökoenergie.
Strom- und Gaswissen
Was ist der Stromkrieg? Was ist Fracking? Wie viel Volt erzeugt der Zitteraal? Diese und andere Fragen beantwortet Ihnen diese Rubrik.
Klimaschutz
Gibt es den Klimawandel überhaupt? Manche Mythen zur globalen Erwärmung halten sich leider hartnäckig. Wir stellen diesen Behauptungen Fakten gegenüber.
Alles rund um den Wechsel
Was steht eigentlich auf der Stromrechnung? Gibt es beim Umzug etwas zu beachten? Viele Tipps rund um den Wechsel des Energieanbieters bekommen Sie hier.
Bildergalerien
Tipps zum Energie sparen, Ökostrom, Klimawandel, Stromverbrauch uvm. Wissenswertes zum Thema Energie kompakt in Bildergalerien erklärt.
CHECK24 Energievergleich
4.8 / 5
21931 Bewertungen
(letzte 12 Monate)