Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung
089 - 24 24 11 66
Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
energie@check24.de

Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Jetzt 40 € Hotel-Gutschein sichern (Mindestbuchungswert: 100 €)!
40 € Hotel-Gutschein als Dankeschön

Bei Abschluss eines Strom-, Gas- oder Heizstromvertrags einen 40 € Hotel-Gutschein sichern.

Der Hotel-Gutschein ist bis zum 18.12.2019 gültig und einlösbar ab einem Buchungswert von 100 €. Entscheidend ist der Zeitpunkt der Buchung. Der Hotelaufenthalt kann zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt erfolgen.

Zur Einlösung des Gutscheins melden Sie sich bitte mit Ihrem bestehenden CHECK24 Kundenkonto an oder legen sich ein neues Kundenkonto an.

Der Hotel-Gutschein wird 2 Wochen nach Ihrem Aufenthalt auf Ihr hinterlegtes Bankkonto überwiesen.

Teilnahmebedingungen

Sie sind hier:

Claudia Kemfert: Das fossile Imperium schlägt zurück

18.10.2019

Die deutsche Energiewende war eigentlich auf einem guten Weg. Inzwischen stagniert die Klimapolitik hierzulande und die Energieerzeugung aus fossilen Quellen findet dank Fake-News und erfolgreicher Lobbyarbeit der Kohle- und Atomindustrie wieder mehr Mitstreiter. Dieser Entwicklung stellt sich die renommierte Wissenschaftlerin für Energie- und Klimaökonomie, Claudia Kemfert, entgegen. Im Interview erklärt sie, was Verbraucher tun können, um die Energiewende zu unterstützen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Warum ziehen nicht alle an einem Strang?
  2. Ist die Lage für das Klima so ernst?
  3. Wer ist das „fossile Imperium“, das zurückschlägt?
  4. Wem sollen Verbraucher glauben?
  5. Warum bleibt der endgültige Kohleausstieg aus?
  6. Welche Partei unterstützt Ihrer Ansicht nach mit ihrem Wahlprogramm am ehesten die Energiewende?
  7. Was können Sie Verbrauchern empfehlen, die sicher gehen wollen, mit ihrem Ökostrom oder Ökogas tatsächlich das Klima zu schonen?
  8. Was können vor allem private Haushalte tun, um die Energiewende zu verteidigen?
Wirtschafts- und Klimaökonomie-Wissenschaftlerin Claudia Kemfert.
Foto: Oliver Betke

 

CHECK24: Ihr neues Buch beschreibt unter anderem, dass Deutschland, aber auch die USA, derzeit eine Art Renaissance der fossilen Energieträger erleben. Warum ziehen nicht alle an einem Strang, wenn es um den Schutz des gemeinsamen Klimas geht und die fossilen Energieträger ohnehin in ferner Zukunft ausgehen?

Claudia Kemfert: Es können vor allem diejenigen nicht an einem Strang Richtung Klima-Zukunft ziehen, die mit konventioneller Energie ihr Geld verdienen. Je erfolgreicher die erneuerbaren Energien auf dem Markt sind, desto schlechter laufen die Geschäfte mit den fossilen Energien. Für die Industrie ist deswegen eine erfolgreiche Energiewende kein Grund zur Freude. Sie könnten die herkömmlichen Geschäftsmodelle hinterfragen und frühzeitig in Richtung Zukunft ausrichten. Doch leider passiert das Gegenteil: Das fossile Imperium schlägt zurück. Und zwar mit aller Kraft. Die Energiewende gerät ins Straucheln.

CHECK24: Sie benutzen teilweise Kampf- und Kriegsmetaphern, um die aktuelle Entwicklung der Energiewende zu beschreiben. Ist die Lage für das Klima so ernst?

Claudia Kemfert: Absolut. Es tobt ein regelrechter Kampf um Strom, der unsere Zukunft beeinträchtigt. Die erneuerbaren Energien sind erfolgreich aus der Nische getreten. Die konventionellen Energievertreter wollen aber mit ihren alten Geschäftsmodellen noch möglichst lange Geld verdienen. Solange wir noch alte Kraftwerke betreiben und damit Überkapazitäten produzieren, rechnen sich die Neuen nicht. Das liegt auch daran, dass konventionelle Kraftwerke die Leitungen auslasten. Würden wir alle Atom- und Kohlekraftwerke herunterfahren, wären ausreichend Leitungen vorhanden, um den sauberen Strom in der gesamten Republik zu verteilen. Nach unseren Untersuchungen ist es sogar noch schräger: Je mehr Leitungen gebaut werden, desto mehr konventionellen Strom lässt Deutschland ins Netz. Absurd!

CHECK24: Wen sprechen Sie konkret mit Ihrem Buch an? Und wer ist sozusagen das „fossile Imperium“, das zurückschlägt?

Claudia Kemfert: Das „fossile Imperium“ besteht aus Unternehmen, denen die Energiewende mehr Nach- als Vorteile bringt. Sie ziehen nicht mit Panzern und Soldaten in die Schlacht, sondern mit Propaganda und Fake News. Mit dem Buch appelliere ich an Bürger und Verbraucher, nicht allem, was behauptet wird, Glauben zu schenken – und die lautstark vorgetragenen Pseudo-Argumente kritisch zu hinterfragen. Statt Geld in die Zukunft zu investieren, werden unnötige Netze ausgebaut, um überschüssigen Kohlestrom durch die Lande zu transportieren. Das sind taktische Manöver, mit denen die fossilen Imperien den überraschend großen Erfolg der Energiewende schmälern wollen. Ich möchte, dass die Menschen verstehen: Die Energiewende ist ein Frieden und Wohlstand stiftendes Zukunftsprojekt, das wir weltweit, aber auch hierzulande verteidigen müssen – und zwar jetzt!

CHECK24: Sie räumen mit einigen Mythen, die sie als Postfakten bezeichnen, auf und setzen ihnen klare Fakten entgegen. Unter anderem stellen Sie klar, dass der Atomausstieg bereits jetzt möglich wäre. Dennoch wird immer wieder gewarnt, dass fossile Energieträger als eine Art Backup weiter gebraucht werden, damit das Stromnetz stabil bleibt. Wem sollen Verbraucher nun glauben?

Claudia Kemfert: Glauben können und sollten die Menschen der unabhängigen Wissenschaft. Manche Kampagnen geben sich einen pseudo-wissenschaftlichen Anstrich, treten als Institute auf, die aber in Wahrheit zu hundert Prozent von fossilen Imperien finanziert werden. Ich gebe zu, es ist nicht leicht, dieses professionelle Verwirrspiel zu durchschauen. Auf Ihre klare Frage, ob es fossile Energien als Backup für eine stabile Stromversorgung braucht, gibt es eine klare Antwort: Nein! Derzeit produzieren wir einen großen Überschuss an Strom und verramschen ihn an der Börse. Wir könnten schon heute alle restlichen Atomkraftwerke abschalten, ohne dass die Lichter ausgehen. Auch die Kohlekraftwerke können wir auslaufen lassen und auf die Gaskraftwerke mittel- bis langfristig komplett verzichten. Mit den erneuerbaren Energien sind wir in der Lage, die Grundlast zu tragen. Fossile Energien werden überflüssig.

CHECK24: Sie beschreiben, dass nicht Ökostrom und die EEG-Umlage die Preistreiber beim Strom sind, sondern vielmehr die Trägheit der fossilen Erzeugungsanlagen, die nicht flexibel an den Strombedarf angepasst werden können. Sie verdrängen den Ökostrom, obwohl er ausreichend zur Verfügung stünde. Warum bleibt der endgültige Kohleausstieg aus, wenn er Ökostrom sogar günstiger machen würde?

Claudia Kemfert: Es ist ein großes Rätsel, warum die Politik den notwendigen Kohleausstieg nicht beherzt angeht. Vermutlich sind einfach die Lobbyisten der Vergangenheit stärker als die Lobbyisten der Zukunft. Theoretisch ist es beschlossen: Spätestens 2040 sollte das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen. Immerhin plant die Politik in der kommenden Legislaturperiode eine Kohlekommission einzusetzen, die einen Fahrplan für den Kohleausstieg festzurren soll. Sie kann vielleicht wirklich mit kluger politischer Unterstützung sozialverträgliche Lösungen für die bedrohten Kohle-Arbeitsplätze finden, wobei die erneuerbaren Energien längst mehr Arbeitsplätze geschaffen haben, als in den alten Energien verloren gegangen sind.

 

 

Claudia Kemfert gibt Handlungsempfehlungen für Verbraucher:

  • Nicht alle Fakten blind glauben, sondern Information kritisch hinterfragen und Quellen überprüfen
  • Selbst aktiv werden: Petitionen unterschreiben, an Demos fürs Klima teilnehmen, sich für die Energiewende engagieren und nicht von Lobbyisten beirren lassen
  • Wissenschaftlich fundierte Fakten teilen und verbreiten
  • Auf Ökostrom umsteigen: Ist oftmals sogar günstiger als die Grundversorgung
  • Energie sparen

CHECK24: Im Hinblick auf die im Herbst bevorstehende Bundestagswahl: welche Partei unterstützt Ihrer Ansicht nach mit ihrem Wahlprogramm am ehesten die Energiewende?

Claudia Kemfert:Im Grunde stehen alle Parteien – mit einer Ausnahme – hinter der Energiewende: Nur die AfD will explizit keine Energiewende, sondern setzt voll auf Atom und Kohle. Trotzdem: Echte Unterstützer muss man leider mit der Lupe suchen, denn die raffiniert gestrickten Fake News des fossilen Imperiums werden selbst von Befürwortern der Energiewende geglaubt.

CHECK24: Was können Sie Verbrauchern empfehlen, die sicher gehen wollen, mit ihrem Ökostrom oder Ökogas tatsächlich das Klima zu schonen?

Claudia Kemfert: Verbraucher sollten nicht auf blumige Werbebotschaften reagieren, sondern sich gründlich informieren. Beispielsweise geben Verbraucherzentralen umfassende Informationen. Es gibt zahlreiche Anbieter, die den Strom in der Region aus erneuerbaren Energien gewinnen.

CHECK24: Was können vor allem private Haushalte – auch mit kleinem Geldbeutel – tun, um die Energiewende zu verteidigen?

Claudia Kemfert: Dass Ökostrom teuer ist, ist ein Mythos. Ökostrom ist oftmals sogar billiger als herkömmlicher. Wenn man den Strom selbst produziert, wird er sogar noch billiger. Auch Mieter haben über die Mieterstrommodelle bald die Möglichkeit, eigenen Ökostrom zu produzieren. Ökostrom wird so für alle zugänglich. Ohnehin kann sich jeder problemlos klimabewusst verhalten, indem man gezielt Energie einspart, regionale Produkte kauft oder sich mit dem Fahrrad oder Bus und Bahn bewegt. Das schont nicht nur das Klima, sondern meist auch das Portemonnaie.

CHECK24: Erst „Kampf um Strom“, dann „Das fossile Imperium schlägt zurück“. Beide klingen wie eine Anlehnung an die Episoden Vier und Fünf der berühmten Star Wars-Saga. Könnte der Titel Ihres nächsten Buches eventuell „Die Rückkehr der Klimaretter“ heißen, in dem der Klimaschutz sich durchsetzt und die Erderwärmung erfolgreich verlangsamt wird?

Claudia Kemfert: Das wäre schön! Wenn es in den nächsten Jahren gelingt, den Klimaschutz wieder nach oben auf die politische Agenda zu rücken und die Energiewende erfolgreich zu verteidigen, dann wäre ein solches Buch keine Science Fiction, sondern Science Facts!

 

 

Claudia Kemfert leitet die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und ist Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance. In ihrem neuen Buch mit dem Titel „Das fossile Imperium schlägt zurück – Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen“, das seit dem 20. April beim Murmann Verlag erhältlich ist, entlarvt sie viele Unwahrheiten um die Erneuerbaren und bekämpft sie mit wissenschaftlichen Fakten.

Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
47473 Bewertungen
(letzte 12 Monate)