Sie sind hier:

Energie sparen Verbot ineffizienter Leuchtmittel durch die Europäische Union

München, | 11:21 | jro

Die Europäische Union vollzieht den letzten Punkt der EU-Lampenverordnung: Nachdem der Verkauf von Glühbirnen eingestellt wurde, verbietet die Europäische Union nun auch den Verkauf von Halogenleuchtmitteln.
 

verschiedene Leuchtmittel Nachdem die EU 2012 den Verkauf von Glühbirnen verbot, trifft es nun Halogenlampen.
Um den Energieverbrauch weiter zu senken, ist zum 01.09.2018 der Verkauf von ineffektiven Halogenlampen in Kolbenform und mit ungebündeltem Licht verboten. Als Alternative stehen den Verbrauchern dann vor allem Energiesparlampen und LEDs zur Verfügung. Energiesparlampen werden zwar laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen unter einem zehnmal so hohen Energieaufwand produziert, sind jedoch um ein Vielfaches sparsamer im Betrieb. Sie verbrauchen 30 Prozent weniger Energie als eine Halogenleuchte und auch ihre Lebensdauer übersteigt die ihres Gegenparts bei weitem. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bescheinigt den LEDs sogar einen noch sparsameren Betrieb. Im Vergleich mit der alten Glühbirne liegt die Ersparnis bei 90 Prozent.

Bedeutung für den Alltag

Es handelt sich jedoch nicht um ein umfassendes Verbot von Halogenleuchten. Dennoch erhältlich sind Halogenlampen mit abgeflachtem Stecker (R7s) oder Stiftsockel (G4 oder G9). Bei der Entsorgung von defekten Halogenlampen müssen Verbraucher nichts beachten, sie können sie über den normalen Hausmüll entsorgen. Anders verhält es sich mit den Energiesparlampen und den LEDs: Diese müssen immer über spezielle Sammelstellen entsorgt werden.

Weitere Nachrichten über Energie

21.09.2018 | Energiewende
Power Fuels: synthetischer Treibstoff aus Strom
Mithilfe neuer Technologien soll aus überschüssigem Windstrom nun "Power Fuels" hergestellt werden - ein synthetischer Kraftstoff, der dabei helfen soll, den Energiebedarf klimaneutral decken zu lassen
06.09.2018 | Energiemarkt
Unsicherer Weltmarkt: Heizölpreis auf Vierjahreshoch - Gaspreis noch stabil
Heizöl ist so teuer wie zuletzt im Jahr 2014, mit einem Preisanstieg von 71 Prozent seit Januar 2016. Der Gaspreis ist noch auf niedrigem Niveau, 15 Grundversorger kündigen Preiserhöhungen an. Beim Gasanbieterwechsel sparten Verbraucher bis zu 170 Mio. Euro.a
05.09.2018 | Energieproduktion
Netzregulierung zur Ausbremsung von deutschen Stromspitzen
Im Norden Deutschlands wird so viel Strom produziert, dass er über die Stromnetze von Nachbarländern abfließt und diese überlastet. Phasenschieber-Transformatoren stellen einen guten Ansatz zur Lösung des Problems dar.
05.09.2018 | Energiewende
Niedersachsen als Vorreiter im Bereich Erneuerbarer Energien
Der Energiewendebericht 2018 aus Niedersachsen dokumentiert den Erfolg des Bundeslandes im Bereich der Erneuerbaren Energien. Doch in den Bereichen Verkehr und Wärme ist noch einiges zu tun, was auch die Unterstützung durch den Bund unabdingbar macht.
04.09.2018 | Energiemarkt
Strom-Großhandelspreise auf Sechsjahreshoch, Verbraucherpreise stabil
Auf Verbraucher könnten weiter steigende Strompreise zukommen. Denn Strom im Großhandel ist so teuer wie seit sechs Jahren nicht mehr. Bislang trieben vor allem Netzentgelte, Steuern und Abgaben den Preis für Endkunden in die Höhe. Aber jetzt befinden sich auch die Einkaufspreise für Versorger auf Rekordniveau.