Sie sind hier:

Energie sparen Verbot ineffizienter Leuchtmittel durch die Europäische Union

|

Die Europäische Union vollzieht den letzten Punkt der EU-Lampenverordnung: Nachdem der Verkauf von Glühbirnen eingestellt wurde, verbietet die Europäische Union nun auch den Verkauf von Halogenleuchtmitteln.
 

verschiedene Leuchtmittel
Nachdem die EU 2012 den Verkauf von Glühbirnen verbot, trifft es nun Halogenlampen.
Um den Energieverbrauch weiter zu senken, ist zum 01.09.2018 der Verkauf von ineffektiven Halogenlampen in Kolbenform und mit ungebündeltem Licht verboten. Als Alternative stehen den Verbrauchern dann vor allem Energiesparlampen und LEDs zur Verfügung. Energiesparlampen werden zwar laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen unter einem zehnmal so hohen Energieaufwand produziert, sind jedoch um ein Vielfaches sparsamer im Betrieb. Sie verbrauchen 30 Prozent weniger Energie als eine Halogenleuchte und auch ihre Lebensdauer übersteigt die ihres Gegenparts bei weitem. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bescheinigt den LEDs sogar einen noch sparsameren Betrieb. Im Vergleich mit der alten Glühbirne liegt die Ersparnis bei 90 Prozent.

Bedeutung für den Alltag

Es handelt sich jedoch nicht um ein umfassendes Verbot von Halogenleuchten. Dennoch erhältlich sind Halogenlampen mit abgeflachtem Stecker (R7s) oder Stiftsockel (G4 oder G9). Bei der Entsorgung von defekten Halogenlampen müssen Verbraucher nichts beachten, sie können sie über den normalen Hausmüll entsorgen. Anders verhält es sich mit den Energiesparlampen und den LEDs: Diese müssen immer über spezielle Sammelstellen entsorgt werden.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.