Sie sind hier:

Trotz gestiegener Ölpreise Heizölpreise stark gesunken

|

Am Dienstag ist der Ölpreis auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen abgerutscht. Zwar hat er sich danach wieder erholt, doch die Heizölpreise befinden sich noch im Sinkflug. Experten rechnen damit, dass Heizöl in nächster Zeit noch günstiger wird.

Heizölpreise derzeit günstig - jetzt vorsorgen für die nächste Heizsaison.
Am besten jetzt schon für die nächste Heizsaison vorsorgen und Heizölvorräte auffüllen.
Die Sorge vor einem Überangebot auf dem weltweiten Ölmarkt ließ am Dienstag den Ölpreis sinken. Danach wurde jedoch bekannt, dass die Lagerbestände in den USA recht stark zurückgegangen sind. Dazu könnte unter anderem dazu beigetragen haben, dass die OPEC-Staaten ihre Ölproduktion im April zurückgefahren haben. Experten zufolge ist ein weiterer Anstieg des Ölpreises durchaus möglich.
 

Entwicklung der Heizölpreise schwer vorhersehbar

Die Heizölpreise dagegen sind seit Mitte April deutlich gesunken, was viele Verbraucher veranlasst hat, ihre Vorräte aufzufüllen. Einige warten auch noch mit dem Heizölkauf, da von Expertenseite damit gerechnet wird, dass sich die Heizölpreise mittelfristig weiter abwärts bewegen. Auf einen Zeitraum von 36 Monaten gesehen wird dagegen ein Preisanstieg erwartet. Allerdings sind sich Experten einig, dass die Preisentwicklung für Heizöl derzeit schwer vorherzusagen ist.
 

Experten raten zum Heizölkauf

Wer Bedarf an Heizöl hat, sollte seine Tanks zumindest teilweise auffüllen. So nutzt man einerseits die derzeit niedrigen Heizölpreise aus und kann andererseits bei einem weiteren Absinken der Preise erneut die Gunst der Stunde nutzen und günstiges Heizöl kaufen.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.