Sie sind hier:

Pleite von Billigstromanbieter Urteil im Teldafax-Prozess erwartet

|

Zwei Jahre nach Prozessauftakt wird heute ein Urteil im Prozess um die Pleite des Stromanbieters Teldafax erwartet. Die Insolvenz des Troisdorfer Energieanbieters gilt als einer der größten Firmenzusammenbrüche Deutschlands.

Pleite von Billigstromanbieter Teldafax
Der Billigstromanbieter Teldafax setzte auf Vorkasse-Tarifmodelle
Um 12 Uhr wird das Landgericht Bonn voraussichtlich das Urteil im Teldafax-Prozess verkünden. Angeklagt sind zwei ehemalige Vorstandsvorsitzende. Das Verfahren gegen einen dritten wurde gegen eine Zahlung von 20.000 Euro eingestellt. Der Vorwurf lautet Insolvenzverschleppung, Betrug und Bankrott. Das Unternehmen hatte 2011 Insolvenz angemeldet. Im Prozess sollte geklärt werden, ob das Unternehmen bereits 2009 zahlungsunfähig war.
 

Billigstromanbieter setzte auf Vorkasse-Tarifmodelle

Bis zu 700.000 Kunden zählte Teldafax zu seinen Spitzenzeiten. Die Kunden mussten für ihre Strom- und Gastarife in Vorkasse treten – nach der Insolvenz war das Geld der Gläubiger weg. Ein Insolvenzverwalter sammelt seit Jahren Geld für die Geschädigten. Bis Anfang 2016 waren bereits 250 Millionen Euro zusammengekommen.  

 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.