Sie sind hier:

Ölpreis Saudi-Arabien will im August deutlich weniger Rohöl exportieren

|

Saudi-Arabiens Ölminister sorgte am Montag mit der Ankündigung für Aufsehen, dass sein Land im August die Rohölförderung stark zurückfahren wird. Als Folge stiegen die Ölpreise deutlich. Die Heizölpreise jedoch befinden sich nach wie vor auf niedrigem Niveau.

Ölraffinerie
Saudi-Arabien kündigte an, weniger Öl zu fördern.
Vertreter der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und anderer großer Ölförderstaaten haben sich gestern in Sankt Petersburg getroffen, um über die gemeinsam beschlossene Förderkürzung zu beraten. Dort gab der saudische Ölminister Khalid Al-Falih bekannt, dass Saudi-Arabien im August täglich durchschnittlich 6,6 Millionen Barrel Rohöl exportieren wird. Vor einem Jahr waren es noch rund eine Million Barrel mehr.
 

Vereinbarte Förderkürzung wurde nicht eingehalten

Saudi-Arabien leidet unter einer immer höheren Staatsverschuldung als Folge der niedrigen Ölpreise. Die Ende 2016 beschlossene Förderkürzung verfehlte die Opec. Zum einen hielt sich der Irak nicht an die vereinbarte Fördermenge, zum anderen entwickelte sich die Förderung in Libyen stärker als erwartet. Libyen und Nigeria waren von den Kürzungsvereinbarungen ausgenommen worden, da sie in der Vergangenheit Probleme bei der Förderung hatten.
 

Ölpreis deutlich gestiegen

Als Folge auf die Ankündigung des saudischen Ölministers stieg der Ölpreis am Montag deutlich. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI kletterte um 52 Cent auf 46,29 US-Dollar, der für die Nordseesorte Brent um 66 Cent auf 48,72 US-Dollar. Die Heizölpreise sind derzeit jedoch noch niedrig. Jahreszeitenbedingt ist die Nachfrage eher gering. Wer jedoch Heizöl benötigt, sollte die derzeit günstigen Preise nutzen und seine Vorräte auffüllen. Es bleibt abzuwarten, ob der Ölpreis weiter ansteigt und wie sich die Entwicklung auf die Heizölpreise auswirkt.   

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.