Sie sind hier:

Öl- und Heizölpreise Ölpreis auf Fünfmonatshoch

|

Der Ölpreis ist so hoch wie seit langem nicht. Ein Barrel der US-Sorte Brent kostet nun über 70 Dollar. Auch bei den Heizölpreisen ist mit einem deutlichen Anstieg zu rechnen.

Der Ölpreis befindet sich derzeit auf einem Fünfmonatshoch.
Geringere Förderung lässt den Ölpreis steigen.
Nachdem der Ölpreis bereits letzte Woche um fast drei Prozent angestiegen ist, kletterte er am Montagmorgen um weitere 0,5 Prozent. Die Sorte Brent kostet derzeit 70,69 Dollar pro Barrel. Der Hauptgrund für den Preisanstieg, ist, dass die Opec-Staaten und verbündete Exportländer ihre Förderung gekürzt haben. Außerdem wirken sich die US-amerikanischen Sanktionen gegen Iran und Venezuela auf die Preisentwicklung aus. Zusätzlich beeinflussen neue Meldungen aus Libyen den Ölpreis. Die Lage dort spitzt sich weiter zu. Käme es zu militärischen Auseinandersetzungen, würde das weitere Produktionsausfälle bedeuten.
 

Auch bei Heizölpreisen deutlicher Anstieg erwartet

Experten erwarten auch für die Heizölpreise einen deutlichen Preisanstieg. Denn die Entwicklungen beim Ölpreis werden zeitlich versetzt auch von den Heizölpreisen widergespiegelt. Zwar sind die Heizölpreise auch jetzt schon relativ teuer. Wer jedoch seinen Heizöltank auffüllen muss, sollte es bald tun, bevor es zu einem weiteren Anstieg der Heizölpreise kommt.

Dass die Ölpreise indes weit über 70 Dollar steigen, halten Experten für eher unwahrscheinlich. US-Präsident Donald Trump hat in der Vergangenheit die Förderpolitik der Opec mehrfach kritisiert und wegen steigender Ölpreise eine höhere Ölproduktion gefordert.
 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.