Sie sind hier:

Klimaschutz Weltklimavertrag kann in Kraft treten

|

Indien hat angekündigt, am 2. Oktober das Pariser Klimaabkommen zu unterzeichnen. Damit kann der Vertrag in Kraft treten.

Indien ist ein Vorreiter bei Windkraft.
Indien hat sich zum Vorreiter in Sachen Windenergie entwickelt.
Mindestens 55 Staaten, die für mindestens 55 Prozent der globalen Treibhausgase verantwortlich sind, müssen dem Abkommen beitreten, damit es in Kraft tritt. Die erste Bedingung ist bereits erfüllt, im Moment sind es 60 Staaten, deren Parlamente den Klimavertrag ratifiziert haben.
 

Mit Indien tritt drittgrößter CO2-Produzent dem Klimavertrag bei

Mit Indien bekennt sich der weltweit drittgrößte CO2-Produzent zum Pariser Abkommen. Die beiden größten Treibhausgasverursacher, China und die USA, haben dem Vertrag bereits zugestimmt. Indien hat die Ratifizierung für den 2. Oktober, dem Geburtstag Mahatma Ghandis, vorgesehen. Damit wird voraussichtlich auch Bedingung Nummer zwei erfüllt sein – der Weltklimavertrag kann in Kraft treten.


Indien setzt auf erneuerbare Energien

Der Beitritt Indiens zum Klimavertrag galt lange als unsicher. Denn der Subkontinent möchte vor allem die Industrialisierung vorantreiben und baut neben Atomkraftwerken auch neue Kohlekraftwerke. Doch Indien baut auch die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien aus. Vor allem bei der Windkraft hat sich das Land zu einem der globalen Vorreiter entwickelt. Nun verpflichtet sich Indien mit der Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens zur drastischen Reduktion seines CO2-Ausstoßes.
 

Nächste UN-Klimakonferenz findet im November statt

Bezüglich der weiteren Regelungen des Klimavertrags haben nur Länder ein Mitspracherecht, die bis zum 7. Oktober ratifiziert haben. Bei der nächsten UN-Klimakonferenz, die im November in Marokko stattfindet, sollen konkrete Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele besprochen werden. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.