Sie sind hier:

Energiemarkt Geplanter Deal zwischen E.ON und RWE könnte Strombranche neu ordnen

|

Die langjährigen Konkurrenten RWE und E.ON planen die RWE-Tochter Innogy unter sich aufzuteilen. E.ON erhält das Netz- und das Vertriebsgeschäft, RWE konzentriert sich auf die erneuerbaren Energien.

Strommast und Leitungen auf einer grünen Wiese
E.ON konzentriert sich zukünftig auf das Netz- und das Vertriebsgeschäft
E.ON und RWE haben sich am Wochenende auf einen Mega-Deal geeinigt, der die Strombrache neu sortieren wird. Der Deal der beiden langjährigen Konkurrenten sieht vor, die RWE-Tochter Innogy zwischen den beiden Energiekonzerne aufzuteilen. In einem ersten Schritt plant E.ON das Ökounternehmen Innogy zu kaufen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen zu beteiligen.
RWE würde sich zukünftig auf die erneuerbaren Energien konzentrieren während E.ON das Netzgeschäft von Innogy übernehmen und sich insgesamt auf die Energienetze und den Vertrieb fokussieren würde. Mit dem Deal reagieren die beiden Energiekonzernen wohl auf die Energiewende.
 

Verbraucherschützer hoffen auf sinkende Strompreise

Verbraucherschützer spekulieren durch die Zerschlagung von Innogy auf sinkende Strompreise in Deutschland. Da Innogy als Grundversorger eher teuer ist, könnte es durch die Übernahme von E.ON zu einer Senkung des Strompreises kommen.
 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.