Sie sind hier:

Heizkosten Gaspreis und Heizölpreis unterscheiden sich derzeit kaum noch

|

Verbraucher konnten sich in der aktuellen Heizperiode im Vergleich zum Vorjahr über geringere Kosten freuen. Grund dafür ist nicht nur der vergleichsweise milde Winter, auch die Preise für Gas und Heizöl sind gesunken.

Füße auf einer Heizung
Der Heizbedarf ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken.
Der Heizbedarf ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Zwischen September 2017 und Januar 2018 mussten Verbraucher zehn Prozent weniger Energie zum Heizen aufwenden als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Grund dafür ist der vergleichsweise milde Winter.
 

Heizen mit Gas aktuell 10 Prozent günstiger als im Vorjahreszeitraum

Eine Familie, die mit Gas heizt, zahlte zwischen September 2017 und Januar 2018 insgesamt 646 Euro. Das sind zehn Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (718 Euro).  Heizen mit Öl kostete in den betrachteten Monaten 663 Euro und ist damit im Vergleich zum Vorjahr lediglich zwei Prozent günstiger geworden. „Die Heizkosten von Gas- und Heizölkunden unterscheiden sich derzeit kaum noch“, so Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. Heizen mit Öl ist aktuell rund drei Prozent teurer als mit Gas. In der Heizperiode 2016/17 zahlten Kunden mit Gasheizung noch sechs Prozent mehr als vergleichbare Haushalte mit Ölheizung.
 

Anbieterwettbewerb senkt Gaspreise

Seit 2014 unterschreiten die Tarife der Alternativanbieter die allgemeine Preisentwicklung deutlich. Der intensive Wettbewerb unter den Anbietern führt zu sinkenden Gaspreisen. So konnten Verbraucher innerhalb eines Jahres 188 Mio. Euro einsparen. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).
 
 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.