Sie sind hier:

Gas- und Stromanbieterwechsel Sparpotenzial in den 50 größten Städten

|

CHECK24 hat das Sparpotenzial durch einen Wechsel des Gas- und Stromanbieters in den 50 größten Städten untersucht. Durch den Energieanbieterwechsel kann eine vierköpfige Familie im Schnitt insgesamt 1.125 Euro sparen.

Stromkosten zu hoch: Der Hartz-IV-Regelsatz reicht nicht aus.
Stromkunden aus Leverkusen sparen am meisten.
Dabei konnten Kunden, die aus der Grundversorgung zu einem günstigeren Stromanbieter wechselten durchschnittlich 504 Euro (Verbrauch: 5.000 kWh) sparen, die Gaswechsler (Verbrauch: 20.000 kWh) konnten ihre Energiekosten um 621 Euro reduzieren. Trotz der hohen Einsparung beziehen immer noch 32 Prozent der Verbraucher Strom beim Grundversorger, bei Gas sind es 24 Prozent. Nicht nur Mehrpersonenhaushalte profitieren von einem Anbieterwechsel. Auch Singles können Ihre Stromrechnung im Schnitt um 234 Euro reduzieren, beim Gaswechsel sparen sie 202 Euro.
 

Top-Sparer aus Saarbrücken und Leverkusen

Am meisten können sich Gaswechsler aus Saarbrücken freuen, dort ist das Sparpotenzial durch einen Gasanbieterwechsel mit 886 Euro (Verbrauch: 20.000 kWh) pro Jahr am höchsten. Bielefelder Familien sparen mit 401 Euro jährlich am wenigsten. Beim Sparpotenzial im Städtevergleich haben die Leverkusener Familien mit 696 Euro Ersparnis die Nase vorn. Auch auf dem letzten Platz in Dresden spart ein Vierpersonenhaushalt immerhin noch 366 Euro pro Jahr. Die Topsparstadt bei den Singles belegt mit 309 Euro Ersparnis Wuppertal.
 

Deutliche regionale Preisunterschiede

Die unterschiedlich hohen Sparpotenziale ergeben sich unter anderem durch starke regionale Schwankungen der Kosten für den Netzausbau. Da die Netzentgelte fast ein Viertel des Energiepreises ausmachen, macht sich die Preisdifferenz deutlich bemerkbar. Die Regionen im Osten Deutschlands müssen dabei tiefer in die Tasche greifen als im Westen.