Sie sind hier:

Flamanville Explosion in französischem Atomkraftwerk

|

Im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville hat sich offenbar eine Explosion ereignet. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung und beruft sich dabei auf französische Medien. Fünf Menschen haben wohl Vergiftungen erlitten. 

AKW-Kuehltuerme
In einem AKW in Frankreich hat es wohl eine Explosion gegeben.

Dem Bericht zufolge ereignete sich die Explosion heute Morgen gegen zehn Uhr. Ein Reaktor musste heruntergefahren werden. Den französischen Behörden zufolge besteht jedoch kein nukleares Risiko. „Es handelt sich um einen bedeutsamen technischen Vorfall, aber nicht um einen Atomunfall", zitiert die SZ einen Behördenvertreter.


Bereits 2012 kam es zu einem Zwischenfall in Flamanville

Flamanville befindet sich in der Normandie an der nordfranzösischen Atlantikküste. Das Kraftwerk besteht aus zwei Reaktoren, ein dritter befindet sich derzeit im Bau. Bereits im Jahr 2012 hat es in dem AKW einen Zwischenfall gegeben. Damals war im Inneren eines Reaktorgebäudes sechs Stunden lang Radioaktivität ausgetreten. Zuletzt haben Mängel an einem im Bau befindlichen Druckwasserreaktor in Flamanville den Chef der französischen Atomsicherheitsbehörde ASN veranlasst, im vergangenen November die Überprüfung des Stahls aller 58 französischen AKWs anzuordnen.

Frankreich ist stark abhängig von Atomstrom. Französische AKWs sorgen immer wieder aufgrund von Sicherheitsmängeln für Schlagzeilen. Frankreich muss deshalb häufig Strom aus den Nachbarländern importieren. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.