Sie sind hier:

Energiepreise treiben Inflation auf Höchststand

|

Im Januar lagen die Energiepreise für Verbraucher 1,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit stieg die Inflationsrate auf den höchsten Stand seit drei Jahren, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
 

Heizöllieferung: Vermieter muss Heizölpreise vergleichen.
Vor allem die teuren Heizölpreise trieben die Inflation hoch.
Schon im Dezember vergangenen Jahres stieg die Teuerung mit 1,7 Prozent deutlich an. Dafür verantwortlich waren vor allen die hohen Preise für Heizöl und Sprit sowie gestiegene Mieten. Im Januar waren die Endverbraucherpreise für Energie um 5,8 Prozent teurer als zum Jahresende 2016.

So stark haben die Energiepreise für Haushalte seit August 2012 nicht mehr angezogen. Die steigenden Energiepreise könnten die Kaufkraft in Deutschland etwas abschwächen. Wirtschaftsexperten gehen allerdings davon aus, dass ein weiterer rasanter Anstieg der Energiepreise für das Gesamtjahr nicht ansteht.