Sie sind hier:

Energiemarkt Heizölpreise steigen leicht

|

Nach dem Anstieg der Heizölpreise Mitte Januar, sind aktuell keine großen Schwankungen zu verzeichnen. Am heutigen Montag kosten 100 Liter Heizöl durchschnittlich 67,07 Euro (Preis inkl. MwSt. bei 3000 Liter Abnahme), vor einer Woche kostete die gleiche Menge noch 67,57 Euro.

Heizöl günstig bestellen
Aktuell ist das Bestellaufkommen bei Heizöl niedrig.
Die Heizölpreise unterscheiden sich von Region zu Region stark. Ein Grund dafür sind die sehr hohen Logistikaufschläge in Süddeutschland. Deshalb kostet Heizöl in süddeutschen Städten meistens deutlich mehr als in Norddeutschland. In München zahlen Heizölkunden heute beispielsweise für 100 Liter Heizöl 74,83 Euro, in Stuttgart 70,29 Euro. In den nördlichen Städten sind die Heizölpreise günstiger. So zahlt man heute in Berlin für 100 Liter Heizöl 63,70 Euro, Hamburger zahlen für die gleiche Menge 63,61 Euro. Derzeit ist das Bestellaufkommen deutschlandweit wieder etwas ruhiger. Verbraucher sollten die ruhige Lage nutzen und aktuelle Heizölpreise vergleichen und direkt Heizöl bestellen.
 

Weitere Nachrichten über Energie

16.06.2020 | Coronakrise
Alternative Energieanbieter sinken im Preis - ein erneuter Wechsel lohnt sich!
Strom, Gas, Heizöl: Die Preise sinken auch durch den Einfluss der Corona-Pandemie. Ein Anbieterwechsel schafft Kostenerleichterung für Verbraucher.
15.04.2020 | Sprachgesteuerter Service
Süwag bietet sprachgesteuerte Assistenz
Seit Anfang 2020 ist die Süwag auf Alexa-fähigen Geräten erreichbar. Mit "Alexa, starte Süwag" wird der Skill aktiviert und es stehen einige hilfreiche Funktionen zur Verfügung.
17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.