Sie sind hier:

Energiemarkt Der Wettkampf um das erste Flüssiggas-Terminal

|

Niedersachsen und Schleswig-Holstein stehen derzeit im harten Konkurrenzkampf. Grund dafür ist ein geplantes Terminal für Flüssiggas (LNG) als Treibstoffversorger für Schiffe im Ostseeraum. 

Industriehafen im Sonnenaufgang
LNG oder Flüssiggas gilt als vergleichsweise sauberer Schiffstreibstoff und birgt wirtschaftliches Potenzial.
Um die ersten Schritte zur Unabhängigkeit vom russischen Gasmarkt zu gehen, hat die Bundesregierung den Plan gefasst, Schiffe in der Ostsee durch einen vergleichsweise sauberen Schiffstreibstoff, LNG (Liquified Natural Gas), zu versorgen. Die Zufuhr soll dabei durch ein neu aufgebautes Terminal erfolgen, das als Vorreiter auf diesem Gebiet dienen soll. Nach Angaben aus dem Büro von Wirtschaftsminister Peter Altmaier wird dabei zwar noch kein Standort offiziell bevorzugt, klar ist allerdings bereits jetzt, dass es auf einen harten Wettbewerb zwischen Anlagen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein hinauslaufen wird. 

Drei Ostsee-Standorte stehen zur Verfügung

Experten sehen dabei vor allem die Standorte Brunsbüttel in Schleswig-Holstein sowie Wilhelmshaven und Stade in Niedersachsen, als aussichtsreichste Kandidaten für das Großprojekt, dass noch vor Ende 2018 starten soll. Den Ausschlag für die Entscheidung könnte allerdings die Akquise von finanzkräftigen Investoren sein. Diese stehen zumindest für Brunsbüttel und auch Stade bereit.
Wer in diesem Wettbewerb um neue Energieversorgung für Schiffe in der Ostsee und den damit verbundenen Förderungen aus dem Bundeshaushalt das Rennen machen wird, ist im Moment noch nicht absehbar. Allerdings gibt es bereits Forderungen an die niedersächsische Landesregierung eine moderne LNG-Strategie aufzustellen, um gegen den Konkurrenten aus dem Norden bestehen zu können.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.