Sie sind hier:

So stehen die Deutschen zur Energiewende

|

Rund 29 Prozent der deutschen Bevölkerung unterstützen die Energiewende, 27 Prozent lehnen sie ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der Universität Stuttgart. 

Offshore-Windpark: Rund ein Drittel der Deutschen unterstützt die Energiewende
Fast die Hälfte der Deutschen ist bereit, zur Unterstützung der Energiewende für Strom mehr zu bezahlen.
Die Studie wurde in Kooperation mit der Universität Münster sowie den Fraunhofer Instituten für System- und Innovationsforschung und für Solare Energiesysteme durchgeführt. Gefragt wurde unter anderem nach der Akzeptanz von Stromtrassen sowie von unterschiedlichen Technologien wie Windparks an Land und vor den Küsten oder Solaranlagen auf Freiflächen. Außerdem wurden die Teilnehmer danach befragt, inwiefern sie bereit sind, für das Gelingen der Energiewende zu bezahlen.
 

29 Prozent der Befragten unterstützen die Energiewende, gut ein Viertel lehnt sie ab

Während 29 Prozent der Befragten die Energiewende mit ihren Technologien unterstützen und beispielsweise auch Windkraftanlagen in der Nähe ihres Wohnorts akzeptieren würden, stehen 27 Prozent der Energiewende kritisch gegenüber. 29 Prozent haben ambivalente Meinungen zu den einzelnen Aspekten und Technologien.


Alle Teilnehmer wünschen sich eine faire Kostenverteilung

Fast die Hälfte der Befragten ist bereit, mehr für ihren Strom zu bezahlen, wenn sie dadurch die Energiewende voranbringen können. Sie würden Mehrkosten von 50 Euro pro Jahr oder mehr akzeptieren, allerdings unter der Bedingung, dass die Gesamtkosten für die Energiewende fair zwischen der Industrie und der Bevölkerung sowie auch innerhalb der Bevölkerung verteilt werden. 29 Prozent der Deutschen lehnen es ab, sich an den Kosten zu beteiligen, indem sie mehr für Ökostrom bezahlen.


Woher kommt die kritische Haltung zur Energiewende?

Die mangelnde Akzeptanz und Zahlungsbereitschaft ist „keine irrationale Abwehrreaktion“, betonen die Macher der Studie. Vielmehr sei fehlendes Vertrauen in die zentralen Akteure der Energiewende wie Stadtwerke oder große Energiekonzerne sowie eine mangelnde Kosten-Nutzen-Wahrnehmung ausschlaggebend für die Abwehrhaltung mancher Befragten. Dennoch kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die Energiewende als Ganzes relativ große Unterstützung in der deutschen Bevölkerung erfährt.

Weitere Nachrichten über Energie

16.06.2020 | Coronakrise
Alternative Energieanbieter sinken im Preis - ein erneuter Wechsel lohnt sich!
Strom, Gas, Heizöl: Die Preise sinken auch durch den Einfluss der Corona-Pandemie. Ein Anbieterwechsel schafft Kostenerleichterung für Verbraucher.
15.04.2020 | Sprachgesteuerter Service
Süwag bietet sprachgesteuerte Assistenz
Seit Anfang 2020 ist die Süwag auf Alexa-fähigen Geräten erreichbar. Mit "Alexa, starte Süwag" wird der Skill aktiviert und es stehen einige hilfreiche Funktionen zur Verfügung.
17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.