Sie sind hier:

Heizölpreise Neues Tief beim Heizölpreis

|

Im September sind die Preise für Heizöl erneut gefallen. Heizölkunden sollten rechtzeitig eine Heizölbestellung aufgeben, ab dem 1. Januar 2021 kommen Mehrkosten auf die Verbraucher zu.

Neuer Tiefstand für Heizölpreise
Die Heizölpreise erreichen erneut ein Tief.
Der Heizölpreis sinkt weiter. Schon im August verzeichnete der CHECK24-Heizölpreisindex einen Tiefstwert. Im vergangenen Monat wurde dieser allerdings erneut unterboten. 2.000 Liter Heizöl kosteten durchschnittlich 770 Euro. Zuletzt zahlten Verbraucher vor zehn Jahren so wenig für Heizöl. Heizölkunden sollten sich rechtzeitig um eine Bestellung bemühen, denn ab Januar 2021 kommen höhere Energiepreise auf Verbraucher zu. Dann werden für den Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid (CO2) 25 Euro fällig. Für einen Musterhaushalt (20.000 kWh Energieverbrauch) belaufen sich die zusätzlichen Kosten für Heizöl auf 158 Euro pro Jahr.


"Weil für Heizöl höhere Emissionen veranschlagt werden als für Gas, kommen auf Verbraucher mit Ölheizung höhere zusätzliche Kosten zu. Bei 20.000 kWh Verbrauch müssen Haushalte mit Gasheizung 119 Euro Mehrkosten pro Jahr einplanen, Ölkunden werden mit 158 Euro zusätzlich belastet."
Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie CHECK24