Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Heizölpreise Heizölkosten stark gesunken

|

Der Januar 2021 fiel vergleichsweise kalt aus. Verbraucher in Deutschland mussten zwischen September 2020 und Januar 2021 deshalb rund vier Prozent mehr Energie fürs Heizen aufwenden als im Vorjahreszeitraum.

Heizölkosten gesunken
In der letzten Heizperiode konnten Verbraucher von den niedrigen Heizölpreisen profitieren.
Die Corona-Pandemie und die folglich schwache Weltkonjunktur zwangen die Energiepreise 2020 zum Teil deutlich zum Sinken. Heizen mit Öl war in der letzten Heizperiode um 24 Prozent günstiger als in der vorherigen. Heizölkunden profitierten stärker von den gesunkenen Energiepreisen als Gaskunden. Eine Musterfamilie, die ihr Reihenhaus mit Gas heizt, zahlte dafür von September 2020 bis Januar 2021 insgesamt 659 Euro. Eine Familie mit Ölheizung zahlte in diesem Zeitraum 525 Euro. Mit Heizöl heizen Verbraucher*innen in der aktuellen Heizperiode also knapp 20 Prozent günstiger als mit Gas.

"Seit dem Preistief im September ist der Heizölpreis allerdings um 41 Prozent gestiegen. Nicht zuletzt durch die neue CO2-Abgabe müssen sich Verbraucher*innen 2021 auf deutlich steigende Kosten bei Heizöl gefasst machen. Weil bei Heizöl mehr Emissionen anfallen als bei Gas, kommen auf Verbraucher*inner mit Ölheizung höhere zusätzliche Kosten zu."
Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie CHECK24