Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Flüssiggas US-Entscheidung wirbelt Gasmarkt auf: Aussetzung von LNG-Exporten droht

|

In einer unerwarteten Wendung hat die US-Regierung beschlossen, vorerst keine neuen Genehmigungen für den Export von Flüssiggas (LNG) zu erteilen. Präsident Joe Biden nannte die Klimakrise als Hauptgrund und betonte die Notwendigkeit, die ökologischen Auswirkungen von LNG-Exporten genauer zu prüfen. Diese Entscheidung wirft nicht nur Fragen zur globalen Energieversorgung auf, sondern könnte auch direkte Auswirkungen auf den deutschen Gasmarkt haben.

Flüssiggas
USA setzt LNG-Exporte vorerst aus

Die USA sind der weltweit größte Flüssiggas-Exporteur, und Deutschland hat in den letzten Jahren vermehrt auf amerikanische LNG-Lieferungen gesetzt, besonders seit dem russischen Angriff auf die Ukraine. Die Aussetzung neuer Exportgenehmigungen könnte die Zukunft von Gasexportterminals am Golf von Mexiko gefährden, von denen Deutschland stark abhängig ist.

Verschiedene deutsche Unternehmen haben bereits Verträge für LNG-Lieferungen aus den USA abgeschlossen. Die Entscheidung der US-Regierung, die ökologischen Auswirkungen stärker zu berücksichtigen, wird von Umweltschützern begrüßt, während Wirtschaftsvertreter vor Risiken für die Versorgungssicherheit warnen.

Die Unsicherheit um die Verfügbarkeit von US-LNG könnte zu Preissteigerungen auf dem deutschen Gasmarkt führen. Deutsche Verbraucher sollten daher die Entwicklungen aufmerksam verfolgen und mögliche Alternativen in Betracht ziehen. Die deutsche Bundesregierung beobachtet die Situation und betont die fortlaufende Versorgungssicherheit, trotz der vorübergehenden Aussetzung der LNG-Exportgenehmigungen aus den USA.

Weitere Nachrichten über Gas