Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 74 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 74

Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
krankenkassen@check24.de

Sie sind hier:
Kostenlose Beratung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 74krankenkassen@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • Unverbindlicher Vergleich
  • Persönliche Expertenberatung
  • Kostenloser CHECK24-Wechselservice

Krankenkassen

Von AOK über BKK und IKK bis hin zur Viactiv – die Auswahl an gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ist groß. Die Standardleistungen sind dabei gesetzlich vorgeschrieben und einheitlich, doch die Zusatzleistungen variieren von Kasse zu Kasse. Hier erhalten Sie Informationen über die Aufgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sowie die wichtigsten Leistungen der einzelnen Krankenkassen und die Höhe der jeweiligen Zusatzbeiträge. Am einfachsten können Sie mit unserem Krankenkassenrechner prüfen, welche gesetzliche Krankenkasse am besten zu Ihren persönlichen Bedürfnissen passt.

 

Liste der Krankenkassen

Kassenarten der GKV

Insgesamt sind in Deutschland mehr als 70 Millionen Menschen über die GKV versichert. Auf die private Krankenversicherung (PKV) entfallen bundesweit hingegen lediglich etwas mehr als acht Millionen Versicherungsnehmer. Die Versicherten der GKV verteilen sich dabei auf insgesamt 110 verschiedene Krankenkassen, die jeweils einer bestimmten Kassenart zuzuordnen sind.

Info: Die folgenden Arten von Krankenkassen gibt es in Deutschland:

  • AOK (Allgemeine Ortskrankenkassen)
  • BKK (Betriebskrankenkassen)
  • IKK (Innungskrankenkassen)
  • EK (Ersatzkassen)
  • LKK (Landwirtschaftliche Krankenkasse)
  • KBS (Knappschaft-Bahn-See)

Die verschiedenen Arten der Krankenkassen waren in der Vergangenheit unterschiedlich ausgerichtet: Während beispielsweise die BKK und die IKK betrieblich ausgerichtet waren, richtete sich das Angebot der AOK vor allem an Personen, die sich nicht anders versichern konnten.

Verteilung der Versicherten in der GKV auf die Krankenkassen, Quelle: Bundesministerium für Gesundheit, Stand 11/2018.
Jahr Versicherte gesamt (in Mio.) AOK BKK IKK LKK KBS vdek
1998 71,31 39,8 % 11,9 % 6,4 % 1,5 % 2,2 % 38,3 %
2003 70,45 36,3 % 20,4 % 6,3 % 1,4 % 2,1 % 33,7 %
2008 70,23 34,0 % 19,8 % 8,9 % 1,2 % 2,4 % 33,7 %
2013 69,86 34,8 % 16,6 % 7,8 % 1,1 % 2,5 % 37,2 %
11/2018 73,03 36,6 % 14,9 % 7,1 % 0,9 % 2,2 % 38,4 %

 

Heute spielen diese Ausrichtungen kaum noch eine Rolle, denn jede der gesetzlichen Krankenkassen hat die gleichen Aufgaben zu erfüllen. Zudem gilt für Versicherungspflichtige seit 1996 das Kassenwahlrecht. Das bedeutet, die Krankenkasse kann grundsätzlich frei gewählt werden.Grafik der Mitglieder in den Krankenkassen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die meisten Mitglieder verzeichnen die Ersatzkassen (EK) und die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), die jeweils etwa ein Drittel der Deutschen absichern. Mit Ausnahme der elf Kassen der AOK sowie einiger nur regional aktiver Betriebskrankenkassen (BKK) und Innungskrankenkassen (IKK) sind alle Krankenkassen bundesweit geöffnet.

Trotz gesetzlich vorgeschriebener Leistungen haben die Kassen einige Gestaltungsfreiheit was die Zusatzleistungen betrifft. Gerade was die Kostenübernahme für alternative Heilmethoden, professionelle Zahnreinigungen und Impfungen betrifft, können große Unterschiede zwischen den Kassen bestehen.

Auch die Bonusprogramme sind für Versicherungsnehmer häufig ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihrer Krankenkasse, ebenso wie der jeweilige Zusatzbeitrag. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der GKV beträgt derzeit 0,9 Prozent. Allerdings ist dies eine rein statistische Größe. Der tatsächliche Zusatzbeitrag unterscheidet sich je nach Kasse teilweise erheblich.

Aufgaben der gesetzlichen Krankenkassen

Hauptaufgabe der GKV ist es, Versicherte vor den finanziellen Risiken einer Krankheit zu schützen. Damit es jedoch gar nicht erst zum Krankheitsfall kommt, zählt auch die Prävention zu den Aufgaben der gesetzlichen Krankenversicherung. Kommt es zum Krankheitsfall, übernehmen die Kassen die Kosten für sogenannte Regelleistungen. Diese decken grundsätzlich alle medizinisch notwendigen Maßnahmen ab.

Mit der Absicherung von etwa 90 Prozent der Bevölkerung bildet die GKV die zentrale Säule des deutschen Gesundheitswesens. Darüber hinaus ist die GKV solidarisch finanziert: Die Beiträge richten sich nach den Einkünften der Versicherten – wer wenig verdient, muss auch nur vergleichsweise wenig zahlen. Zudem beteiligen sich die Arbeitgeber zur Hälfte an den Beiträgen der Arbeitnehmer.

Tipp: Im CHECK24 Krankenkassenvergleich erhalten Sie weitere Informationen zu den einzelnen Zusatzleistungen der Krankenkassen. Um zusätzliche Leistungen abzusichern, bieten sich private Zusatzversicherungen an – beispielweise eine Zahnzusatzversicherung oder Krankenhauszusatzversicherung.

Sie haben eine Krankenkasse gefunden, die deutlich günstiger als Ihre aktuelle Kasse ist oder bessere Zusatzleistungen bietet und möchten wechseln? Dann nutzen Sie den kostenlosen CHECK24-Wechselservice für die GKV.

Krankenkassenvergleich

Aktuelle News rund um die Krankenkassen