Sie sind hier:

Geldmeisterschaft
11 Finanz-Fakten zur Fußball-WM 2018 in Russland

Wenn sich der Ball dreht, rollt der Rubel – am 14. Juni ertönt der Anpfiff zur Fußballweltmeisterschaft in Russland. Wenn die 32 Teams auf dem Platz um Tore und Titel spielen, wird abseits des Rasens viel Geld bewegt. Nicht nur bei privaten Tippspielen mit Kollegen in der Firma oder bei Online-Fußballwetten spielt Geld eine Rolle, sondern natürlich vor allem im Milliardengeschäft Fußball. Damit Sie in der Halbzeitpause mit Wissen glänzen können, präsentieren wir Ihnen elf Finanz-Fakten rund um die Fußball-WM.

1. Teuerste WM aller Zeiten

Das Turnier in Russland soll laut dw.com insgesamt zehn Milliarden Euro kosten. Das meiste Geld davon wird für den Neubau von Stadien und die Infrastruktur rund um die Spielstätten verwendet. Damit wäre die WM die teuerste in der bisherigen Geschichte. Zum Vergleich: In dem Bericht „Matrix of Responsibility“ hat die brasilianische Regierung vorab die Kosten für die WM 2014 auf 26,5 Milliarden Reais geschätzt, etwa 8,75 Milliarden Euro.

2. Das teuerste Ticket kostet fast 920 Euro

Auf ihrer Internetseite gibt die FIFA für das teuerste Ticket für das Finale einen Preis von 66.000 Rubel an, was in etwa 920 Euro entspricht. Für Fans mit russischem Pass sind die Karten generell ein wenig billiger als für ausländische Fans. Auch schon vor vier Jahren, bei der WM in Brasilien, waren die Tickets für Einheimische billiger. Die günstigste Karte für ausländische Fans kostet in Russland 105 Dollar, umgerechnet etwa 90 Euro. Vor vier Jahren kostete das günstigste Ticket für Fans, die nicht aus dem Gastgeberland kommen, noch 90 Dollar, ungefähr 77 Euro.

3. Der teuerste Stadion-Neubau steht in St. Petersburg

Die Spiele werden in zwölf Stadien ausgetragen, von denen neun extra für die WM neu gebaut wurden. Der teuerste Stadion-Neubau ist nach Angaben von dw.com das Krestowski-Stadion in St. Petersburg. Nach offiziellen Angaben verschlang der Neubau 800 Millionen Euro. Einige Stimmen sprechen gar von Kosten von bis zu einer Milliarde Euro.

4. ARD und ZDF zahlen für die Übertragung so viel wie noch nie

Damit die Fußballfans in Deutschland alle Spiele live übers Fernsehen verfolgen können, haben ARD und ZDF nach eigenen Angaben gemeinsam 218 Millionen Euro für die Übertragungsrechte der Fußball-WM in Russland gezahlt. Vor vier Jahren waren es 210 Millionen Euro, bei den WMs 2010 in Südafrika und 2006 in Deutschland jeweils 179 Millionen Euro.

5. WM-Pokal so teuer wie eine Wohnung auf dem Land

Noch ist nicht klar, welches Team am Abend des 15. Juli den WM-Pokal in Moskau in die Höhe halten wird. Klar ist jedoch, wie viel er wert ist, laut dw.com nämlich 120.000 Euro. Der ideelle Wert dürfte aber ungleich größer sein. Übrigens: Nach der Siegerehrung wird der Pokal durch eine deutlich günstigere Replik durch die FIFA ausgetauscht, die der Weltmeister dann mit nach Hause nimmt.
Dreht sich der Ball, rollt der Rubel

6. Die Weltmeister bekommen 32,8 Millionen Euro

Die Summe der Preisgelder ist bei der WM in diesem Sommer so hoch wie nie zuvor. Insgesamt schüttet die FIFA 400 Millionen Euro an Preisgeldern über die Teams aus. Zum Vergleich: 2002 zahlte die FIFA insgesamt 134 Millionen Euro an Preisgeldern. Alle Mannschaften, die die Vorrunde überstehen, bekommen laut ran.de 6,9 Millionen Euro. Wer im Achtelfinale scheitert, erhält 10,3 Millionen Euro. Teams, die nach dem Viertelfinale nach Hause fahren, bekommen 13,8 Millionen Euro. Der Verlierer des Spiels um Platz drei bekommt von der FIFA 18,9 Millionen Euro und der Sieger 20,7 Millionen Euro. Der Vize-Weltmeister kann sich immerhin über 24,1 Millionen Euro freuen. Der Weltmeister bekommt für den Titelgewinn 32,8 Millionen Euro. 

7. Schiedsrichter verdienen bis zu 70.000 Euro

Nicht nur die Teams bekommen Geld von der FIFA, die 36 Schiedsrichter und 63 Assistenten erhalten natürlich auch eine Entlohnung für ihren Einsatz. Der höchste Schiedsrichterverdienst liegt bei dem Turnier in Russland bei 70.000 Euro. Laut transfermarkt.de verdienen Top-Schiedsrichter wie der deutsche Felix Brych 57.000 Euro für die Teilnahme sowie 2.400 Euro pro Einsatz. Die Assistenten erhalten 20.000 Euro sowie 1.600 Euro pro Spiel.

8. Das Team mit dem höchsten Marktwert ist Frankreich

Auf den Plätzen wird jede Menge Geld auflaufen. Dabei könnten die Unterschiede zwischen den einzelnen Mannschaften kaum größer sein. Das Team mit dem höchsten Marktwert ist Frankreich. Der Kader der Equipe Tricolore hat laut transfermarkt.de insgesamt einen Wert von 1,07 Milliarden Euro. Allein die drei Spieler Kylian Mbappé, Antoine Griezmann und Paul Pogba kommen zusammen auf einen Marktwert von 310 Millionen Euro. Zum Vergleich: Panama ist das Team mit dem niedrigsten Marktwert. Der Kader der Mittelamerikaner hat einen Marktwert von 9,43 Millionen Euro. 

9. Die Spieler mit dem höchsten Marktwert kommen aus Südamerika

Laut transfermarkt.de gibt es gleich zwei Spieler mit dem höchsten Marktwert, die im Aufgebot ihrer jeweiligen Mannschaften stehen. Lionel Messi aus Argentinien und Neymar aus Brasilien haben beide einen Marktwert von 180 Millionen Euro. Ob Neymar allerdings von Beginn an mit von der Partie sein wird ist fraglich. Momentan leidet er noch an den Folgen eines Mittelfußbruchs.

10. Jogi Löw verdient am meisten

Von allen 32 Trainern, die im Sommer auf der Trainerbank Platz nehmen, verdient der Bundestrainier am meisten. Sein Jahresgehalt beläuft sich nach Angaben von totalsportek.com auf 3,85 Millionen Euro.

11. Prämie für deutsche Spieler am höchsten

Kein anderer nationaler Verband gönnt seinen Spielern im Fall eines Titelgewinns eine so hohe Prämie wie der DFB. Sollten Jogis Jungs den Titel erfolgreich verteidigen, würde jedem einzelnen von ihnen laut dw.com eine Prämie in Höhe von 350.000 Euro winken. 

Infografik via HTML einbinden

<a href="https://www.check24.de/kredit/publikationen/11-finanz-fakten/" rel="nofollow"><img src="//www.check24.de/kredit/assets/uploads/11-finanz-fakten-zur-wm-e612da95ce18196069a1.jpg" alt="11 Finanz-Fakten zur Fußball-WM"/></a>
CC-BY-ND
Diese Infografik darf unter Nennung des Autors (www.check24.de/kredit/) vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht und kommerziell verwendet werden. Das Werk und dessen Inhalt dürfen nicht bearbeitet, abgewandelt oder in einer anderen Weise verändert werden. 
Quelle: CHECK24 Vergleichsportal Finanzen GmbH – Stand: 11.06.2018 – Alle Angaben ohne Gewähr – Autor: skl
Telefon