Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 15 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 15
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
anlagekonto@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden.
Sie sind hier:

Festgeld Lexikon

A A A

Effektiver Jahreszins

Der effektive Jahreszins, auch Effektivzins genannt, spielt vor allem in Zusammenhang mit Krediten eine Rolle – allerdings ist er auch bei Geldanlagen, wie beispielsweise Festgeldkonten, von Bedeutung. Der Zinssatz gibt in Abgrenzung zum sogenannten Nominalzins an, wie hoch die tatsächlichen Erträge sind, die mit einer Anlage erwirtschaftet werden. Dies bedeutet, dass hierbei verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, die Einfluss auf die Rendite haben. Dazu zählen etwa Gebühren oder Abschläge, die im Festgeld allerdings nur selten anfallen. Die Angabe des effektiven Jahreszins‘ durch die Bank bezieht sich immer auf den Zeitraum von einem Jahr.

Ein wichtiger Faktor bei der Ermittlung des effektiven Jahreszins‘ ist auch die Häufigkeit der Zinsausschüttung. Prinzipiell gilt hierbei: Je häufiger eine Zinsgutschrift erfolgt, desto höher ist der effektive Jahreszins. Der Grund: Wenn Festgeldzinsen in kürzeren Abstand ausbezahlt und anschließend mitverzinst werden, kommt der sogenannte Zinseszinseffekt stärker zum Tragen. Auf diese Weise steigen auch die Erträge schneller an, womit sich insgesamt eine höhere Rendite ergibt. Dementsprechend fällt dann auch der effektive Jahreszins höher aus. Dies entfaltet gerade bei hohen Beträgen und langen Laufzeiten Wirkung – hier schlagen sich Unterschiede in besonderem Maße in der Rendite nieder. Die Banken in Deutschland sind dazu verpflichtet, neben dem Nominalzins auch den effektiven Jahreszins einer Anlage anzugeben.

Große Unterschiede zwischen dem effektiven Jahreszins und dem sogenannten Nominalzins bestehen vor allem im Falle von Fonds oder Anleihen. Die Nominalzinsen sind bei diesen Produkten oftmals vergleichsweise hoch – allerdings handelt es sich dabei im Normalfall nicht um die reale Rendite, da Ausgabeaufschläge oder Depotgebühren zu berücksichtigen sind. Der effektive Jahreszins liegt dann deutlich niedriger als der Nominalzins.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

CHECK24 Service

Welchen Betrag möchten Sie anlegen?

Haben Sie noch Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

089 - 24 24 11 15
8 - 20 Uhr | Mo - Fr

oder eine Mail an: anlagekonto@check24.de