Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde?
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Niedrigzins und Anleihekäufe Weidmann warnt vor Nebenwirkungen der lockeren Geldpolitik

|

A A A
Der Bundesbank-Präsident kommentiert den Kurs der Europäischen Zentralbank kritisch – auch Verbraucher bekommen die Folgen der Geldpolitik zu spüren. 
Bundesbank-Chef Jens Weidmann warnt vor den Risiken einer dauerhaften Nullzinspolitik. Foto: Gaby Gerster/Deutsche Bundesbank

Bundesbank-Chef Jens Weidmann warnt vor den Nebenwirkungen der EZB-Geldpolitik. Foto: Gaby Gerster/Bundesbank

Mit Blick auf die gestiegene Inflationsrate in Deutschland und im Euroraum pocht Bundesbank-Präsident Jens Weidmann darauf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre lockere Geldpolitik nicht länger als nötig fortsetzt. Mit anhaltender Dauer nähmen „die gewünschten Wirkungen ab und die Nebenwirkungen zu“, sagte Weidmann bei der Finanzmarktklausur des CDU-Wirtschaftsrates in Berlin.

Die Inflationsrate lag zuletzt im Euroraum bei 1,1 Prozent, in Deutschland sogar bei 1,7 Prozent. Die EZB strebt in der Währungsunion dauerhaft eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent an, weil damit aus ihrer Sicht Preisstabilität herrscht. Wenn die derzeitige Preisentwicklung sich verstetigt, „wird damit die Voraussetzung für den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik geschaffen“, sagte der Bundesbank-Präsident.

Wie die Geldpolitik Verbraucher betrifft

Jens Weidmann sieht die Geldpolitik der EZB kritisch, vor allem deren Käufe von Staatsanleihen. Man dürfe nicht die Erwartung schüren, dass die Geldpolitik die Wachstumsprobleme im Euroraum lösen könne, sagte der Bundesbank-Chef. Die Europäische Zentralbank versucht derzeit, privaten Konsum und Wirtschaft anzukurbeln.

Als ein Mittel dazu sieht sie ihre Zinspolitik: Banken können sich derzeit zum Nulltarif Geld bei der EZB leihen, wenn sie überschüssiges Geld bei der EZB parken, zahlen sie hingegen Zinsen von 0,4 Prozent. Das macht auf der einen Seite zinsgünstige Kredite möglich, auf der anderen erhalten Verbraucher auf ihre Ersparnisse sehr niedrige Zinsen. Dies ist die Folge einer der von Weidmann erwähnten Nebenwirkungen: Bei seiner Rede in Berlin wies er erneut darauf hin, dass Banken unter den niedrigen Zinsen nur schwer Erträge erwirtschaften könnten.

Wann Weidmanns Wunsch in Erfüllung gehen könnte

Dass die EZB ihren Kurs schlagartig ändert, davon geht Weidmann nicht aus. In Berlin verwies er auf Prognosen, laut denen die Teuerungsrate erst 2019 auf einem Niveau angelangt sein werde, „das weitgehend im Einklang mit dem steht, was der EZB-Rat als Preisstabilität definiert“. 

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit