Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Rendite von Anleihen So schätzen Banken die Zinsen für das Jahr 2018 ein

|

A A A
Die Europäische Zentralbank hat ihre Anleihenkäufe zurückgefahren, wird den Leitzins aber so schnell nicht anheben. Trotzdem erwarten rund 30 Institute für dieses Jahr moderat ansteigende Zinsen bei Anleihrenditen, wie eine Umfrage der Frankfurter Allgemeinen ergab.
Zinsen Ausblick 2017

Wie entwickeln sich die Zinsen in diesem Jahr? Die Banken wagen eine Prognose. Foto: stockWERK/Fotolia.com

Sparer sehnen sich nach einer Zinserhöhung. Kreditnehmer oder solche, die es werden wollen, freuen sich über die aktuelle Niedrigzinsphase. Derzeit sind die Kreditzinsen so tief wie seit Jahren nicht mehr, wie die Zinsstatistik der Bundesbank belegt. Und das wird sich wahrscheinlich auch in diesem Jahr nicht grundsätzlich verändern. Allenfalls eine ganz leichte Trendwende deutet sich an, wie eine Umfrage der Frankfurter Allgemeinen zu den Renditen von Anleihen ergeben hat.

Die 27 befragten Kreditinstitute, Fondsgesellschaften und Versicherer rechnen für das Jahr 2018 mit einem moderaten Anstieg der Zinsen. Sie erwarten im Durchschnitt zum Jahresende eine Rendite von 0,85 Prozent bei zehnjährigen Bundesanleihen. Aktuell* würde ein Sparer eine Rendite von 0,45 Prozent erhalten, wenn er sich eine Anleihe des deutschen Staates sichert, die am 4. Januar 2028 fällig wäre.

Ihren Tiefpunkt bei der Rendite erreichte die zehnjährige deutsche Bundesanleihe im Juli 2016, als die Entscheidung zum Brexit und die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine negative Rendite von 0,2 Prozent sorgte. Viele Anleger und Investoren kauften sich angesichts der unsicheren Lage an den Finanzmärkten deutsche Bundespapiere, die von den großen Rating-Agenturen sehr gute Noten bekommen und deshalb als sichere Anlage gelten. Die Folge: Die Kurse trieben nach oben und die Rendite sank.

Allianz erwartet höhere Zinsen als Commerzbank

Wie sich die Rendite in diesem Jahr entwickelt, darüber sind sich die befragten Institute in ihren Erwartungen nicht einig. Laut Frankfurter Allgemeine prognostiziert der Versicherer Allianz, dass die zehnjährige Bundesanleihe am Ende dieses Jahres 1,20 Prozent Rendite bringt. Die Commerzbank ist skeptischer und geht am Jahresende von einer Rendite von 0,50 Prozent aus.

Ähnlich unterschiedlich ist die Bewertung für Bundesanleihen mit zweijähriger Laufzeit. Die Geschäftsbank HSBC Trinkaus & Burkhardt und die Commerzbank gehen davon aus, dass die Rendite bei minus 0,55 Prozent liegen wird, also sich eine Anleihe nicht rentiert. Die Allianz und die Privatbank Berenberg sehen hingegen, dass Anleihebesitzer eine positive Rendite von 0,20 Prozent beziehungsweise 0,15 Prozent erzielen. Aktuell* müssen Anleger mit einer negativen Rendite von 0,63 Prozent rechnen.

* Stand: 2. Januar 2018

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit