Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Ob Weihnachtsgeld oder nicht So brauchen Sie sich an Weihnachten nicht ums Geld zu sorgen

|

A A A
Alle Jahre wieder gibt es für die Hälfte der Beschäftigten Weihnachtsgeld. Was nach dem Geschenkekauf noch übrig ist, können Arbeitnehmer einfach für kommende Feste sparen. Wer auf Weihnachtsgeld verzichten muss und Heiligabend knapp bei Kasse ist, der kann seinen Liebsten trotzdem eine Freude machen.
Geldgeschenke zu Weihnachten sinnvoll nutzen

Wer kein Weihnachtsgeld bekommt, hat andere Möglichkeiten, seinen Liebsten eine Freude zu bereiten.

Advent, Advent, das Konto flennt – die besinnlichste Zeit des Jahres ist meistens auch die kostenintensivste. Für viele bedeutet sie, sich an kalten verkaufsoffenen Sonntagen durch volle Innenstädte zu drängen und Weihnachtsgeschenke für die Liebsten zu besorgen, während sie der Duft von Glühwein in der Nase kitzelt. Glücklicherweise ist für über die Hälfte der Beschäftigten hierzulande schon Ende November Bescherung. Dann erhalten 55 Prozent der deutschen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen Weihnachtsgeld vom Arbeitgeber. Das hat eine Umfrage unter 17.000 Arbeitnehmern ergeben, die das vom WSI Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung betriebene Internetportal www.lohnspiegel.de durchgeführt hat. Die Höhe des gezahlten Betrages kann je nach Berufsgruppe deutlich variieren. Während etwa Angestellte in der Landwirtschaft in Bayern nur 250 Euro erhalten, bekommen Mitarbeiter der chemischen Industrie im Tarifgebiet Nordrhein bis zu 3.314 Euro ausbezahlt.

Weihnachtsgeld für Weihnachtsgeschenke

Viele Arbeitnehmer nutzen das Weihnachtsgeld offenbar um auf Shoppingtour zu gehen. Zumindest spürt der deutsche Einzelhandel deutlich, dass die Bürger hierzulande durch die Sonderzahlungen insgesamt mehr Geld in der Tasche haben. Das bestätigte Olaf Roik, der Chefvolkswirt des Handelsverbandes HDE, gegenüber der Deutschen Presse Agentur: „Das Weihnachtsgeld, das zahlreiche Arbeitnehmer erhalten, leistet einen Beitrag dazu, dass der Einzelhandel zum Jahresende seine umsatzstärksten Monate verbuchen kann.“

Und freilich stehen auch Geschenke für die Liebsten auf dem Einkaufszettel: 484 Euro will der durchschnittliche Verbraucher hierzulande in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke ausgeben, so das Ergebnis des Deloitte Christmas Survey 2017. 

Das steht 2018 auf dem Wunschzettel:

Unter dem Weihnachtsbaum ist dieses Jahr besonders Schokolade begehrt. 44 Prozent der Deutschen würden sich vor allem über Süßigkeiten freuen. Anders als im Vorjahr belegen Bücher mit 38 Prozent nur noch den zweiten Platz auf dem Wunschzettel. Bargeld wünschen sich nur 26 Prozent der Bundesbürger.

So legen Sie das Weihnachtsgeld an

Doch nicht alles, was sie zusätzlich verdienen, hauen die Deutschen auch direkt auf den Kopf. Oft nutzen sie einen Teil des Weihnachtsgeldes dazu, Versicherungsprämien und Mitgliedsbeiträge zu zahlen, die in der Regel nach dem Jahreswechsel fällig werden. Oder aber sie bauen sich von den Zusatzeinnahmen ein finanzielles Polster auf. Doch hier will gut überlegt sein, wie sich das Geld am besten zurücklegen lässt. Viele nutzen das Extrageld auch zum Sparen. Laut einer Umfrage des Fondanbieters Fidelity parkt jeder dritte Arbeitnehmer sein Weihnachtsgeld auf dem Girokonto und lässt sich damit Zinseinnahmen entgehen.  

Wer das Geld längerfristig zurücklegt, der ist mit einer verzinsten Geldanlage wie Tagesgeld besser beraten. Vor allem Neukundenangebote sowie Konten ausländischer Banken versprechen in Zeiten niedriger Zinsen noch eine attraktivere Rendite aufs Ersparte. Die angelegten Beträge sind dabei jederzeit verfügbar – so wie beim Girokonto auch.
Bei diesen Banken aus dem CHECK24 Tagesgeldvergleich erhalten Sparer schon auf geringe Beträge attraktive Zinsen:
  • Consorsbank: 1,00 Prozent Jahreszins* für mindestens sechs Monate garantiert
  • Fimbank: 0,85 Prozent Jahreszins*, variable Verzinsung ohne Zinsgarantie
  • Ferratum Bank: 0,80 Prozent Jahreszins* für sechs Monate garantiert
Mit Festgeld können sich Sparer auf ihr Weihnachtsgeld noch höhere Zinsen sichern, allerdings ist das Geld dann für einen bestimmten Zeitraum, wie der Name schon sagt, fest angelegt. Aktuell bieten diese Banken aus dem CHECK24 Festgeldvergleich die attraktivsten Zinsen fürs Festgeld:
  • Festgeld mit einjähriger Laufzeit: Alpha Bank Romania ,1,33 Prozent Zinsen* pro Jahr
  • Festgeld mit zweijähriger Laufzeit: Alpha Bank Romania, 1,33 Prozent Zinsen* pro Jahr
  • Festgeld mit dreijähriger Laufzeit: Rietumu Bank, 1,35 Prozent* Zinsen pro Jahr
  • Festgeld mit vierjähriger Laufzeit: Rietumu Bank, 1,49 Prozent* Zinsen pro Jahr
  • Festgeld mit fünfjähriger Laufzeit: Rietumu Bank, 1,57 Prozent* Zinsen pro Jahr

Tipp für Kreditnehmer: Sondertilgungen leisten

Wer Weihnachtsgeld erhält und derzeit ein Darlehen abbezahlt, der sollte sich überlegen, das Geld lieber in die Rückzahlung seines Kredites zu investieren, statt zur Seite zu legen. Das bringt die größere Ersparnis, denn die Zinsen für Darlehen sind praktisch immer höher als die Zinsen aufs Ersparte.

Knapp bei Kasse und trotzdem anderen eine Freude machen

Die 45 Prozent der Arbeitnehmer, die kein Weihnachtsgeld oder andere Sonderzahlungen erhalten, ihren liebsten aber trotzdem eine schöne Bescherung bereiten möchten, können auch bei knapper Kasse für strahlende Gesichter an Heiligabend sorgen. Sie können sich auf verschiedenen Wegen das nötige Budget für die Weihnachsteinkäufe beschaffen. Aber nicht alle Möglichkeiten sind tatsächlich empfehlenswert.

Dispokredit: Der Dispositionskredit des Girokontos stellt eine bequeme Möglichkeit dar, die eigene finanzielle Situation kurzfristig schnell aufzubessern. Jedoch fallen für die genutzten Beträge in der Regel hohe Zinsen an. Der durchschnittliche Dispozins bei deutschen Kreditinstituten betrug im September laut Bundesbank 8,48 Prozent. Diese Kosten lassen Geschenke unnötig teuer werden.

Kreditkarte: Inhaber einer Kreditkarte können diese ebenfalls dazu nutzen, kurzfristig den finanziellen Spielraum zu erweitern. Allerdings fallen auch hier, genau wie beim Dispokredit, hohe Zinsen an.

Null-Prozent-Finanzierung: Gerade zur Weihnachtszeit werben viele Händler mit einer Null-Prozent-Finanzierung. Dadurch können Verbraucher ein Produkt mit monatlichen Raten zu null Prozent Zinsen abbezahlen. Was auf den ersten Blick günstig klingt, birgt jedoch Risiken. Unter Umständen kompensiert der Händler die fehlende Verzinsung durch einen höheren Produktpreis. Hinzu kommt, dass eine Null-Prozent-Finanzierung in der Regel über eine angeschlossene Bank läuft. Muss ein so finanziertes Gerät zur Reparatur, kann es vorkommen, dass der Käufer die monatlichen Raten zunächst trotzdem weiter tilgen muss.

Besser Geschenke per Kleinkredit finanzieren

Beim Fest der Liebe geht es eigentlich ja nicht in erster Linie um Wunschlisten und Geschenke. Dennoch möchte man nicht darauf verzichten, seinen Liebsten eine kleine Freude zu bereiten. Im Gegensatz zu Dispo, Kreditkarte und Null-Prozent-Finanzierung eignet sich ein Kleinkredit für eine kurzzeitige Finanzierung besser, wenn der finanzielle Rahmen nicht ausreicht. Da die aufgenommenen Summen verhältnismäßig gering sind, fällt auch der Zinsaufwand entsprechend gering aus. Kleinkredite weisen ohnehin oft von Haus aus günstigere Zinsen auf als Dispokredite und Kreditkarten. Hinzu kommt, dass Kreditnehmer über die Wahl der Laufzeit auch die Höhe der monatlichen Raten bequem an ihre finanzielle Situation anpassen können. Kleinkredite können in der Regel für beliebige Verwendungszwecke genutzt werden, anders als eine Null-Prozent-Finanzierung sind sie nicht an ein bestimmtes Produkt gebunden. Jedoch sollten Verbraucher genau abwägen, ob für den Kauf von Geschenken eine Finanzierung notwendig ist.

Im Kreditvergleich von CHECK24 finden Verbraucher Kleinkredite, die sie flexibel an ihre persönlichen Lebensumstände anpassen können:
  • Kleinkredit über 1000 Euro für eine Laufzeit von 48 Monaten: Barclaycard, ab 1,89 Prozent* effektivem Jahreszins
  • Kleinkredit über 1000 Euro für eine Laufzeit von zwölf bis 36 Monaten: Santander Consumer Bank, ab 1,89 Prozent* effektivem Jahreszins
  • Kleinkredit über 500 Euro für eine Laufzeit von zwölf bis 36 Monaten: Santander Consumer Bank, ab 1,89 Prozent* effektivem Jahreszins
  • Kleinkredit über 1,500 Euro für eine Laufzeit von 36 Monaten: Kredite24 Best, ab 0,99 Prozent** effektivem Jahreszins
Ganz gleich, ob Sie Weihnachtsgeld bekommen oder nicht – finanzielle Sorgen an Heiligabend müssen nicht sein.

* Stand 14.11.2017 – Angebote sind teilweise zeitlich befristet und nicht dauerhaft verfügbar
** Nur gültig bis 30.11.2017
 

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit