Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Onlinebanking-Studie Nur jeder Zweite tätigt seine Bankgeschäfte online

|

A A A
Via Smartphone kurz den Kontostand prüfen, am Laptop überweisen oder am PC einen Kredit aufnehmen: Bankgeschäfte lassen sich heute bequem online erledigen. Doch nur die Hälfte aller Bankkunden tut das auch. Eine Studie zeigt, warum.
Junger Mann sitzt vor Laptop

Bankgeschäfte bequem vom Sofa aus erledigen: Nur jeder Zweite nutzt diese Möglichkeit.

In Zeiten steigender Gebühren rund ums Girokonto scheint ein Ausweichen auf ein reines Onlinekonto oder die vermehrte Nutzung von Onlinebanking-Angeboten attraktiv, sind Bankleistungen im Netz doch zumeist günstiger. Selbst Filialbanken verlangen etwa für eine Onlineüberweisung weniger Gebühren als für die Überweisung per Beleg. Dennoch tätigt nur jeder zweite Deutsche seine Bankgeschäfte zumindest hin und wieder über das Internet, wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY in einer repräsentativen Umfrage unter 1.400 Bankkunden ab 18 Jahren herausgefunden hat.

Fehlendes Interesse und Angst um die Sicherheit

Für ein Drittel der Bankkunden, die ihre Geldangelegenheiten bereits online regeln, spricht an sich nichts dagegen, das in Zukunft häufiger zu tun. Dennoch ist nur jeder Achte von ihnen bereit, Bankingapps und Onlineangebote der Banken künftig stärker zu nutzen. Mangelndes Interesse sowie Sicherheitsbedenken gehören zu den wesentlichen Gründen für die Zurückhaltung und sprechen für immerhin jeden Vierten gegen Onlinebanking bzw. Mobile Banking, also das Erledigen von Bankgeschäften über mobile Endgeräte. Etwa jeder Siebte bevorzugt den persönlichen Service. Einige Kunden monieren außerdem eine zu komplizierte Bedienung oder ein zu geringes Angebot.

Vorteile von Online-Bankgeschäften bleiben ungenutzt

Wer seine Finanzgeschäfte schon im Netz erledigt, der gibt auf diesem Weg in erster Linie Überweisungen in Auftrag (74 Prozent). Deutlich seltener prüft er seinen Kontostand beziehungsweise die Kontoumsätze (13 Prozent) online, von der Verwaltung oder Aufnahme eines Kredites und dem Handel mit Wertpapieren ganz zu schweigen (je ein Prozent). Dabei ist die Erledigung von Bankgeschäften online oftmals bequemer als offline – so müssen Kreditnehmer für die Aufnahme eines Onlinekredites inzwischen gar nicht mehr vor die Tür gehen und über Multibanking-Apps lassen sich zentral gleich mehrere Bankkonten verwalten.

Wenn Onlinebanking, dann am liebsten mit dem Laptop

Mit Smartphone oder Tablet aufs Konto zugreifen? Das ist für viele Bankkunden heute noch unvorstellbar. Gerade einmal jeder fünfte Onlinebanking-Nutzer erledigt seine Bankgeschäfte dann und wann über das Smartphone, nur jeder zehnte greift zum Tablet. Eine Ausnahme stellen hier – wenig überraschend – die unter 20-Jährigen dar. Von ihnen nutzt mehr als jeder Zweite (58 Prozent) das Handy für Überweisungen und Co.

Unter allen Bankkunden am beliebtesten ist hingegen der Laptop, gefolgt vom stationären PC am heimischen Schreibtisch oder Arbeitsplatz (siehe Grafik).


Für Bankgeschäfte genutzte Geräte

Mit dem Smartphone an der Ladenkasse zahlen? Nein danke.

Nicht nur beim Blick aufs Konto oder bei Überweisungen lassen die Deutschen die Finger vom Smartphone. Damit an der Ladenkasse bezahlen wollen ebenfalls nur wenige. Auf einen Bankkunden, der sich gegenüber Mobile Payment offen zeigt, kommen etwa drei, die das mobile Bezahlen für sich ausschließen und einer, der noch unschlüssig ist. Die Gründe lässt die EY-Studie allerdings offen. Eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte vom Anfang dieses Jahres gibt jedoch Aufschluss darüber. Demnach ist für die Deutschen der Nutzwert des Bezahlens mit dem Smartphone bislang noch unklar. Auch Sicherheitsbedenken und das fehlende Angebot an Bezahlapps stehen der Nutzung von Mobile Payment noch im Wege.

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit