Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Neu für Vodafone-Kunden Mit Paypal an der Ladenkasse zahlen

|

A A A
Gute Nachrichten für Vodafone-Kunden: Sie können ihre Einkäufe seit dieser Woche kontaktlos via Paypal an der Ladenkasse bezahlen. Wie es funktioniert und was dafür nötig ist.
Mit Smartphone bezahlen

Per Paypal an der Ladenkasse zahlen: Das ist für einige Vodafone-Kunden ab sofort möglich.

Mit mehr als 16 Millionen Nutzern in Deutschland zählt Paypal zu den beliebtesten Bezahlmethoden im Netz – und vielleicht bald auch an der Ladenkasse. Die einstige Ebay-Tochter macht mobil und hat sich dafür mit Vodafone zusammengetan. Über die hauseigene Wallet des Mobilfunkanbieters können dessen Kunden seit Montag auch ihr Paypal-Konto für kontaktlose Zahlungen mit dem Smartphone nutzen. Gleiches gilt für Visa-Kreditkarten, die sich nun zur Vodafone Wallet hinzufügen lassen – „eine kleine Revolution“, findet Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. Doch ganz ohne Einschränkungen kommt das mobile Bezahlen mit Paypal und Visa nicht daher. Wie, wo und unter welchen Voraussetzungen Vodafone-Kunden den Bezahldienst nutzen können: Antworten auf die vier wichtigsten Fragen.

1) Was ist nötig, um als Vodafone-Kunde mobil mit Paypal oder Visa zu bezahlen?

Zunächst einmal beschränkt sich das Angebot auf alle Vertragskunden von Vodafone. Prepaid-Tarife wie Callya sind davon also ausgenommen. Zudem braucht es ein NFC-fähiges Smartphone und eine ebenso NFC-fähige SIM-Karte. Letztere können Vodafone-Kunden bei Bedarf nachordern – direkt über die Vodafone Wallet App. Und wo wir einmal bei der Vodafone Wallet sind: Die ist eine weitere zwingende Voraussetzung und schränkt den Nutzerkreis weiter ein. Derzeit ist die App nämlich nur für rund 90 Smartphones verfügbar. Eine weitere Voraussetzung laut Angaben auf der Vodafone-Website ist die aktuellste Android-Version, sprich Android 7.* (Eine nicht ganz aktuelle Liste mit allen Smartphones, die über die nötige Zertifizierung zur Nutzung der Vodafone Wallet verfügen, finden Vodafone-Kunden hier.)

Dass für das mobile Bezahlen mit Visa und Paypal eine entsprechende Kreditkarte beziehungsweise ein Paypal-Konto vonnöten sind, erklärt sich von selbst. Letzteres lässt sich aber auch direkt über die App eröffnen, so Vodafone.

2) Wie funktioniert Mobile Payment mit der Vodafone Wallet?

Um über die digitale Brieftasche des Mobilfunkanbieters zu bezahlen, genügt es, das Smartphone mit wenigen Zentimetern Abstand über ein NFC-fähiges Kassenterminal zu halten. Die Vodafone Wallet vorher zu öffnen, ist ebenso wenig nötig wie eine Mobilfunkverbindung – um die ist es in einigen Läden ja ohnehin nicht immer gut bestellt. Beträge unter 25 Euro kommen ohne Eingabe einer PIN aus. Liegt der Einkaufswert darüber, müssen Kunden die Zahlung noch mit ihrer vierstelligen Geheimzahl bestätigen, die sie bei der Einrichtung der Vodafone Wallet selbst festgelegt haben.

Gut zu wissen: Alle Zahlungsvorgänge werden über die Raphaels Bank abgewickelt. Mit dem kleinen britischen Geldhaus kommt bei Einrichtung der Vodafone Wallet automatisch ein Vertrag zustande.

3) Wo können Vodafone-Kunden schon mobil mit Paypal und Visa bezahlen?

Laut dem Mobilfunkanbieter ist der Einsatz der Vodafone Wallet – ungeachtet der darin hinterlegten Zahlungsmittel – grundsätzlich an jeder Kasse möglich, die kontaktloses Bezahlen erlaubt, also über ein NFC-fähiges Terminal verfügt. Das sind laut Vodafone immerhin drei Millionen in ganz Europa. So lässt sich die Tankfüllung an der Aral-Tankstelle ebenso im Vorübergehen per Smartphone bezahlen wie der Karamell-Macchiato bei Starbucks.

4) Wie garantiert Vodafone die Sicherheit der Bezahldaten?

Dank einer „hochkomplexen Datenverschlüsselung“ sind die sensiblen Bankdaten laut Vodafone für Dritte nicht zugänglich. Für die nötige Sicherheit beim Bezahlen selbst sorgt zudem der geringe Abstand von gerade einmal vier Zentimetern, mit dem das Smartphone ans Bezahlterminal gehalten wird – ungewollte Zahlungen seien damit ausgeschlossen, versichert Vodafone auf seiner Website. Zusätzliche Sicherheit bringt die Eingabe der PIN mit sich, die bei allen Zahlungen über 25 Euro verpflichtend ist.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


* Laut Play Store genügen für die Nutzung der Vodafone Wallet auch ältere Android-Versionen ab Version 4.0.3.

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit