Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Sinkflug gestoppt Inflation steigt im März auf 1,6 Prozent

|

A A A
Während die Inflation in den letzten Monaten kontinuierlich gesunken ist, stieg sie im März wieder an. Kaum Einfluss auf die Teuerungsrate hatten diesmal die Energiepreise. Dafür wurde eine andere Produktgruppe deutlich teurer.
Inflation Deutschland März 2018

Nach dem die Inflation über den Winter vier Monate in Folge gesunken ist, zieht sie zum Frühjahr wieder an.

Im März sind die Verbraucherpreise in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit ist der Sinkflug der letzten Monate vorerst gestoppt. Seit November letzten Jahres (1,8 Prozent) fiel die Inflation Monat für Monat bis auf 1,4 Prozent im Februar. Das lag vor allem an langsamer steigenden Energiepreisen. Im Februar diesen Jahres verteuerten sich Energieprodukte gegenüber Februar 2017 beispielweise nur um 0,1 Prozent. Im März betrug die Teuerungsrate für Energie gegenüber März letzten Jahres schon 0,5 Prozent, was dennoch deutlich unter der Gesamtteuerung lag. Der schwache Preisanstieg bei Energie lässt sich auch an der Kerninflation, der Inflationsrate ohne Berücksichtigung der Energie- und Nahrungsmittelpreise, erkennen. Diese betrug im März 1,6 Prozent und entspricht damit der Inflation.

Tanken billiger, Heizen teurer

Der geringe Anstieg der Energiepreise wirkte kaum inflationstreibend. Vor allem Autofahrer hatten im letzten Monat Grund zur Freude, denn der Preisrückgang  bei Kraftstoffen um 0,7 Prozent machte sich an den Zapfsäulen bemerkbar. Auch Gas war im März 1,4 Prozent billiger als im Vorjahresmonat. Insgesamt verbilligten sich feste Brennstoffe um 1,6 Prozent. Heizen jedoch wurde gegen Ende des Winters teurer. Die Preise für leichtes Heizöl stiegen gegenüber März letzten Jahres um 5,4 Prozent, auch Strom wurde um 1,5 Prozent teurer.

Nahrungsmittel insgesamt deutlich teurer, nur Gemüse billiger

Einen deutlichen Schub erhielt die Inflationsrate durch stark gestiegene Nahrungsmittelpreise. Im Vergleich zum März letzten Jahres erhöhten sich diese um 2,9 Prozent. Im Februar betrug der Preisanstieg noch 1,1 Prozent. Vor allem für Speisefette und Öle mussten die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen, hier stiegen die Preise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,9 Prozent. Molkereiprodukte und Eier wurden um 10,4 Prozent teurer, Obst um 7,4 Prozent. Für Entlastung in den Brieftaschen der Bundesbürger sorgten gefallene Gemüsepreise. Diese sanken gegenüber März 2017 um 6,6 Prozent, was vor allem durch die hohen Preise für Gemüse vor einem Jahr bedingt war.

Starker Preisanstieg bei Bier und Tabak

Während die Preise für Waren insgesamt binnen Jahresfrist nur um 1,4 Prozent stiegen, verteuerten sich einzelne Waren im Vergleich zum Vorjahresmonat stärker. Für Zeitungen mussten die Verbraucher 4,8 Prozent mehr bezahlen als noch vor einem Jahr. Tabakwaren wurden um 4,5 Prozent teurer. Besonders der Preisanstieg von Bier um 3,5 Prozent dürfte sich bei vielen Verbrauchern im Geldbeutel bemerkbar gemacht haben. Geräte der Unterhaltungselektronik wurden dagegen gegenüber März 2017 um 3,9 Prozent günstiger.

Steigende Mieten wirken stark inflationstreibend

Stärker als die Preise für Waren stiegen die Preise für Dienstleistungen, welche sich im Vergleich zu März letzten Jahres insgesamt um 1,8 Prozent verteuerten. Einen großen Anteil daran hatte der Anstieg der Nettokaltmieten von 1,6 Prozent, da diese einen großen Posten bei den Ausgaben der privaten Haushalte darstellen. Wer im letzten Monat sein Fahrzeug warten oder reparieren ließ, der zahlte 3,2 Prozent mehr als vor einem Jahr, auch Urlauber mussten für Pauschalreisen 3,2 Prozent mehr ausgeben.

Viele Preise im März teurer als im Vormonat

Im Vergleich zum Februar verteuerten sich im März saisonbedingt insbesondere Bekleidungsartikel. Durch die Umstellung von Frühjahrs- auf Sommerkollektion und das Ende des Winterschlussverkaufs stiegen die Preise bei Bekleidungsartikeln um 5,8 Prozent und bei Schuhen um 4,4 Prozent. Durch die frühe Lage von Ostern stiegen zudem binnen Monatsfrist die Preise von Pauschalreisen um 2,0 Prozent, Flugtickets wurden um 1,5 Prozent teurer.

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit