Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Saftige Preiserhöhungen bei Heizöl, Gas günstiger Die Preise steigen deutlich

|

A A A
Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im Mai um 2,2 Prozent zugelegt. Eine höhere Teuerungsrate gab es zuletzt 2011. Die Preisentwicklung trifft aber längst nicht alle gleichermaßen. Wer jetzt draufzahlt und wer günstiger davonkommt, ist mitunter eine Frage der richtigen Heizung.
Inflation Mai 2018

Die Preise sind im März so stark gestiegen wie lange nicht.

Gegenüber dem Vorjahresmonat sind die Preise für Waren und Dienstleistungen im Mai hierzulande um 2,2 Prozent geklettert. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Damit lag die Teuerungsrate in Deutschland so hoch wie selten in den vergangenen Jahren. Höher lag sie das letzte Mal 2011. Besonders stark verteuert haben sich Energie und Nahrungsmittel. Allerdings waren hier längst nicht alle Verbraucher gleichermaßen betroffen. Die wichtigsten Preistreiber im Überblick:

Leichtes Heizöl verteuerte sich im Jahresvergleich drastisch (plus 24,3 Prozent). Wer dagegen mit Gas heizt, durfte sich sogar über einen Preisrückgang (minus 1,1 Prozent) freuen. Wer von der günstigen Gaspreisentwicklung der letzten Jahre nicht profitiert hat, könnte über einen Anbieterwechsel nachdenken. Strom verteuerte sich im Jahresvergleich nur leicht (plus 1,5 Prozent).

Diesel – Als ob Dieselfahrer unter drohenden Fahrverboten und dem Verfall der Preise für ihre Gebrauchtwagen noch nicht genug zu leiden hätten, verteuerte sich auch noch der Dieselkraftstoff im Jahresvergleich um 11,9 Prozent. Superbenzin wurde dagegen „nur“ 7,1 Prozent teurer. Insgesamt stiegen die Preise im Bereich Verkehr eher moderat um 3,4 Prozent.

Lebensmittel sind teils erheblich teurer geworden. Äpfel, Butter und Salat kosteten über 30 Prozent mehr als vor einem Jahr, Gurken sogar 38,6 Prozent mehr. Günstiger wurden dagegen etwa Kartoffeln (minus 11,8 Prozent) oder Tomaten (minus 5,7 Prozent). Insgesamt wurden Nahrungsmittel 3,5 Prozent teurer.

Pauschalreisen kosteten im Mai 10,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Preisanstieg ging laut Destatis aber vor allen auf einen saisonalen Effekt zurück: Pfingsten lag dieses Jahr im Mai, 2017 dagegen im Juni. Um die Schulferien herum werden Reisen erfahrungsgemäß teurer.

Wie entsteht die Berechnung der Teuerungsrate und welchen Effekt hat die Inflation? Das erklären wir in unserem Grundlagen-Text zu Inflation und Deflation.

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit